Skip to content

Die E-Mail ist tot ... was dann?

gedanken Sehr viele Apologeten haben bereits geschrieben, dass die E-Mail tot ist und dafür mehr oder weniger nachvollziehbare Gründe genannt.

Unter anderem, dass viel zu viele E-Mails und E-Mails mit einem viel zu grossen Verteiler versendet werden. Durch die ewige Quoterei und das Nichtlöschen der Historie werden die Nachrichten zu dem immer grösser (und auch immer belangloser).

Was haben wir jetzt? Ich nehme mich mal als Beispiel. Die Reihenfolge gibt auch gleich die Reihenfolge der Präferenzen an.

Ich kommuniziere immer noch am meisten über E-Mails, aber auch über Social Networks (GNU Social, Twitter, Google+ und leider auch Facebook) und über Instant Messenger (Telegram, WhatsApp, Threema und Facebook Messenger), neben verschiedenen Slack-Instanzen nutze ich auch noch IRC.

Meine Handynummer ist nicht so schwer herauszufinden ...

Die Anzahl der Tools potenziert sich leider, da sich jede Nutzergruppe ein eigenes Tool als Master auswählt. Es gibt kein Tool, das alle Anwendungsfälle erschlägt und ich kann mich leider auch nicht überall raushalten.

Interessant ist, dass die Business "Social Networks" Xing und LinkedIn nur für das aktuell Halten des Adressbuchs oder die Jobsuche genutzt werden, wobei hier unfassbar viel Spam von Headhuntern, die nicht in der Lage sind, ein Profil zu lesen, versendet wird. Insgesamt halte ich den Lebenslauf bei Stack Overflow Careers für aussagekräftiger.

Insgesamt ist das aber auch nur eine Auswahl der Kanäle, die ich am häufigsten nutze(n muss). Spannend, dass durch das Propagieren des E-Mail-Todes sich die Anzahl der Nachrichtenkanäle potenziert hat. Aus der nicht zu bewältigenden E-Mail-Flut ist eine um ein mehrfaches grössere Social Media / Instant Messenger / Chat Flut geworden, da wurde Not gegen Elend getauscht.

Interessant ist, dass das Telefon oder Mobiltelefon (damit meine ich die "Telefonfunktion") so gut wie gar keine Rolle mehr spielt.

Bei synchroner Kommunikation haben übrigens meet.jit.si und Skype die Nase vorne.

Meine Nutzung sozialer Netzwerke ...

gedanken Einen Account habe ich in sehr vielen "sozialen" Netzwerken, eine (vermutlich) sehr unvollständige Liste findet sich auf meiner Kontaktseite.

Tatsächlich nutze ich aktiv aber nur drei davon: Twitter, GNUsocial und Google+.

Mir gefällt Google+ tatsächlich am Besten, allerdings komme ich dort nicht mehr hinterher, was neue Nachrichten und gepostete Links angeht. Mehrere "Verschlankungskuren" haben nicht dazu geführt, dass ich die Übersicht zurückbekommen habe. Ein weiterer Faktor ist leider, dass Google+ keine so offene API hat, dass es mit anderen Tools benutzbar wird. Doof!

GNUsocial halte ich für sehr viel versprechend, auf jeden Fall vielversprechender als identi.ca (bzw. pump.io) oder Diaspora. Wenn dort die kritische Masse hoffentlich einmal überschritten wird, ist das das Netzwerk der Wahl für mich. So läuft beispielsweise seit dem diesjährigen Linuxday in Dornbirn die Instanz gnusocial.ch auf meinem Server.

Das Netzwerk, in dem ich mich momentan am aktivsten bewege, ist tatsächlich Twitter und ich hätte nie gedacht, dass es jemals so sein könnte. Jedes noch so kleine Unternehmen hat dort einen Account, man kann mal nebenbei reinschauen und die Links für später speichern. Die Toolunterstützung ist super, nur Diskussionen kommen dort keine auf ... das liegt meiner Ansicht nach an der Beschränkung auf 140 Zeichen.

Herbstputz ...

gedanken Von Zeit zu Zeit muss man sich von Altlasten trennen.

Gerade aktuell habe ich mich von zahlreichen Mailinglisten abgemeldet, auf denen ich mich eh nie beteiligt habe. Dazu habe ich noch einige Mitgliedsschaften aufgelöst.

Ein "zu viel" von allem belastet irgendwie schon und realistisch betrachtet, ist das, was übrig bleibt, auch nicht wenig.

In dem Zusammenhang finde ich es auch spannend, wie sich die Nutzung von sozialen Netzwerken verändert. Irgendwie habe ich einen Account in fast jedem sehr vielen Netzwerken und von allen nutze ich tatsächlich nur drei, das sind Twitter, GNU Social und Google+ und zwar genau in der angegebenen Reihenfolge. Für GNUsocial würde ich mir wünschen, dass es langsam die kritische Masse überschreitet, es muss sich wirklich nicht hinter Twitter verstecken.

Leider ist es schon so, dass die Tool-Unterstützung für die grossen Netzwerke besser ist als für die kleinen (und freien).

LinkedIn aufgeräumt ...

Vor einigen Monaten habe ich einmal mein LinkedIn-Profil aufgeräumt und dabei festgestellt, dass es einen ganzen Haufen an neuen Kategorien gibt:

  • Certifications
  • Courses
  • Education
  • Experiences
  • Groups
  • Honors & Awards
  • Languages
  • Organizations
  • Patents
  • Posts
  • Publications
  • Projects
  • Skills & Endorsements
  • Summary
  • Test Scores
  • Volunteer Experience & Causes


Die fett gedruckten nutze ich auch. Das interessante ist, dass ich gut und häufig gefunden werde. Das bescheuerte ist, dass niemand - insbesondere Recruiter - das Profil zu lesen scheint.

Ello ...

Über Volker Weber habe ich von Ello erfahren und ich bin - gelinde gesagt - begeistert. Diese Beschränkung auf das absolute Minimum macht einfach Spass. Ganz grossartig. Vor allem auch der Verzicht auf Werbung macht sich gut.

https://ello.co/ddeimeke

In der Feature-Liste finden sich unter "Coming soon" ein paar Punkte, die das (Podcaster-)Herz höher schlagen lassen, zum Beispiel:
  • Multimedia commenting
  • Audio integration (Soundcloud)
  • Auto-push posts to other networks
  • iOS & Android mobile apps


Ein paar Einladungen habe ich noch über, wer eine haben möchte, sollte mit seiner echten E-Mail-Adresse hier im Blog kommentieren. Die verbleibenden Einladungen gehen in der Reihenfolge des Eingangs raus und bitte nicht drängeln.

Ich bin sehr gespannt, was aus diesem Versuch wird.

Soziale Netze ...

gedanken Hier im Blog habe ich das noch nicht explizit geschrieben, aber ich denke, dass es Zeit wird, das einmal zu tun.

Soziale Netzwerke sind nicht böse!

Natürlich gibt es ein "aber". Wir sollten uns darüber klar sein, dass alles, was wir in sozialen Netzwerken hinterlassen, öffentlich ist. Wenn ich nicht möchte, dass ein Photo, eine Äusserung oder irgendetwas anderes, was ich dort poste von meinen Nachbarn, Eltern, Chefs, ärgsten Feinden, Kollegen, ... gesehen oder für Werbung missbraucht wird, dann gehört es nicht in ein soziales Netzwerk.

So einfach kann es sein.

Wenn ich mir aber darüber klar bin, dass das alles öffentlich ist, macht soziales Netzwerken sehr viel Spass. Bei mir ist es eher Google+ bei anderen eher Facebook.

Es gibt momentan Initiativen wie beispielsweise Diaspora (ja, die leben noch) oder pump.io solche Netzwerke dezentral zu machen, das heisst, das jeder seine eigenen Daten auf einem eigenen oder gemieteten Rechner behält und damit auch selber bestimmen kann, wann und ob überhaupt diese Daten im Netz sind. Diese Dienste sind aber leider noch nicht sehr ausgereift und gehen mangels ausreichendem Interesse nur sehr langsam voran.

Wenn man nur Photos mit der Familie teilen möchte, kann man die Daten mit einer Gallerie-Software eventuell selber hosten. Wer technisch nicht dazu in der Lage ist, kann gute Freunde um Hilfe bitten oder beispielsweise My own IT beauftragen.

Google+ ist tot ...

gedanken

Das wird auch nicht durch ständige Wiederholung wahr. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das schon gehört habe. Das kommt meist von Leuten, die sehr aktiv in einem Netz sind, dort aktive "Mitstreiter" haben und sich wundern, dass exakt die gleichen Leute nicht in einem anderen Netz - Google+ - genauso aktiv sind.

Für mich ist das genaue Gegenteil der Fall. Google+ ist höchst lebendig und ich führe sehr viele gute Diskussionen dort. Es hängt wirklich von den Leuten und Firmen ab, die man sich anschaut oder "eingekreist" hat oder "folgt".

Auch bin ich ganz froh, dass Google+ keine schreibbare API hat, da ich fürchte, dass Google+ sonst mit Belanglosigkeiten, wie sie beispielsweise in Facebook oder Twitter zu finden sind, geflutet wird.

Rechtsfallen im Social Web

podcast Ich habe heute Morgen den aktuellen O'Reilly Kolophon Podcast zum Thema Rechtsfallen im Social Web gehört und finde ihn sehr hörenswert. Wie der Name schon sagt, geht es um Rechtsfallen (und auch ein bisschen um das Urheberrecht) und - ganz wichtig (!) - um die Unterschiede zwischen privater Nutzung und Nutzung auf einer gewerblichen Webseite. Nicht alles, was Privatleute dürfen, dürfen Firmen auch und dabei geht es nicht unbedingt nur um Webseiten mit "Gewinnerzielungsabsicht".

Meiner Meinung nach ist das Buch Social Media Marketing und Recht ein guter Kauf. Das sage ich aber, ohne das Buch vorher gelesen zu haben.

Nutzung sozialer Netze ...

Gute Idee von Volker Weber und eine sinnvolle Ergänzung zu Soical Internetkram ist, hier einmal die Nutzung der sozialen Netze aufzuführen. In allen Netzen reagiere ich so schnell wie möglich auf Nachrichten, die an mich gerichtet sind. Folgend habe ich jeweils meine Accounts verlinkt.

Google+: Benutze ich derzeit überwiegend
Diaspora:Schaue ich einmal täglich rein.
identi.ca: Weiterleitungsziel für Blogeinträge, reagiere nur auf Anfragen.
Twitter: Weiterleitungsziel für identi.ca-Postings (und Blogeinträge), reagiere ebenfalls nur auf Anfragen.
Facebook: Weiterleitungsziel für identi.ca-Postings (und Blogeinträge), reagiere nur auf Anfragen.
XING: Reagiere nur auf Anfragen.
LinkedIn: Reagiere nur auf Anfragen.

Weitere Kontaktmöglichkeiten.

Diaspora beginnt Spass zu machen ...

So ganz langsam und klammheimlich beginnt Diaspora Spass zu machen und das obwohl die Software hinter dem Sozialen Netz noch im Alpha-Stadium ist. Der Anteil an sozialem Spam, damit meine ich Meldungen über den eigenen Goldhamster, ist noch sehr gering und die Funktionen reichen für einen einfachen Austausch aus. Viel mehr geht noch nicht.

Eines habe ich fast vergessen, mit cubbi.es gibt es nun einen einfachen Bildersammeldienst der Macher von Diaspora, der zusammen mit dem passenden Firefox-Plugin, einfach per "Shift-Click" auf Bilder diese sammelt und - wenn man möchte - nach Diaspora weiterleitet.

Sehr schön.

Ich habe noch 10 Einladungen für das Original, bei GERASPORA, dem deutschen Abkömmling, kann man sich auch ohne Einladung anmelden. Wer sich mit mir verbinden möchte, der findet diese passende Seite oder kontaktiert mich in Diaspora via ddeimeke@joindiaspora.com (das ist keine Mailadresse!).

Flattr noch einmal ...

Es ist tatsächlich so gekommen, wie ich gedacht habe. Meine "Einkünfte" liegen im gleichen Rahmen wie im letzten Monat, aber die einzelnen Zuwendungen sind höher. Ich hatte vermutet, dass jeder Anfänger bei Flattr - so. wie auch ich - alles flattert, was nicht bei sieben auf den Bäumen ist und dass danach nur noch ausgewählte Angebote bedacht werden und so mit der durchschnittliche Wert pro Spende steigt.

Wenn man bei den üblichen Verdächtigen in die Runde liest, ist es genau so gekommen.

Verzerrte Wahrnehmung ...

gedanken Das Problem hatte ich schon einmal mit den Piraten und mit vielen anderen aktuellen Wendungen und Geräten, dass ich dachte, dass die Wahrnehmung zu Online-fixiert ist und dass, das, was wir Online wahrnehmen als allgemeingültige Wahrheit gesehen wird.

Jetzt hat Martin bei mir in Facebook auf meine Ansage, dass das Thema Facebook für mich endlich ist, das folgende geschrieben:
Ich bin skeptisch, was den möglichen Erfolg von Diaspora betrifft –ich fürchte, Diaspora wird genauso irrelevant sein wie beispielsweise Twitter-Alternativen à la identi.ca. Mal sehen! ;-)
Woran messen wir eigentlich die Relevanz?

Interessant ist diese Präsentation, die ich in diesem Tweet gefunden habe.

Es gibt im Internet eine 90-9-1 Regel, die besagt, dass 90% aller Nutzer nur passiv konsumieren, 9% sich ab und zu beteiligen und 1% aktive Nutzer sind. Als Resultat dieser Regel denken wir, dass das 1% der aktiven Nutzer eine Relevanz erzeugen, dass ist so nicht richtig. Selbst wenn wir die 9% der "ab und zu"-Aktiven dazu zählen kommt keine mehrheitsfähige Relevan zu Stande.

Ähnliche Beobachtungen lassen sich mit dem iPhone machen. Das iPhone ist sicherlich das am weitesten verbreitete Einzelgerät, gerade kam die Version 4. In bestimmten Kreisen ist die Verbreitung so gross, dass man denkt jeder zweite hätte eines. Dabei ist es gerade einmal jeder zehnte. Wie relevant ist das gemessen am Gesamtmarkt?

Oder Linux, die Gesamtzahl der Linux-Nutzer liegt je nach Statistik zwischen 1% und 3% des Gesamtmarktes bei den Desktops. Dabei ist der grösste Teil der Nutzer bei Ubuntu. Relevanz?

Social Spam

gedanken bit.ly -> twitter -> facebook -> linkedin -> plaxo
blog -> identi.ca
blog -> facebook
identi.ca -> twitter
identi.ca -> facebook
blog -> planetenblogger.de oder planet.ubuntuusers.de oder planet.ubuntu.com

Man, man, man. Das wird immer mehr und ich mache das auch noch mit. Die erste Zeile habe ich auf einer Mailingliste gefunden. Die anderen Zeilen sind von mir. Jedes Blogposting wird bei identi.ca bekannt gemacht, identi.ca-Postings werden automatisch an Twitter und an Facebook weitergeleitet. Eine Anwendung, RSS graffitti, prüft regelmässig meinen Feed und veröffentlich neue Blogpostings auch bei Facebook. Blogpostings mit dem Schlagwort ("tag") s9y werden automatisch noch einmal mit dem s9y-Robot geschickt. Manche lassen auch Ihre Twitter-Postings nach LinkedIn weiterleiten.

Alle Dienste, bis auf Facebook, haben RSS-Feeds.

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal geschrieben, dass ich fast alle Nachrichten aus den Social Networks mehrfach bekomme. Konsequenz ist, dass ich ich gerade dabei bin, irgendwie zu versuchen, durch "entfolgen" (was ein bescheuertes Wort) Nachrichten nur noch über einen Kanal zu bekommen. Desweiteren werde ich noch stärker den Feedreader nutzen. Der hat auch die Möglichkeit zu Filtern. Bei Facebook werde ich jetzt auch ganz gezielt Personen ausblenden.

Die Geschichte wiederholt sich ...

gedanken Manchmal nervt das ständige "Das wird doch eh nichts". Wenn ich eines in letzter Zeit gelernt habe, dann das Eine: Vertraue keiner Prognose, die mit dem Internet oder mit Technik zu tun hat. Die Geschichte ist voll von Beispielen, die sich gegen die Prognosen behauptet haben. Der Kampf von VHS gegen Video2000 und Betamax ist ein Beispiel. Twitter ein anderes. Dass das Tonband die Schallplattenindustrie kaputtmacht ein drittes.

Die Wahrheit ist, wir werden immer erst hinterher schlauer sein. Ich zitiere mal Kommentar 15 und 16 zu diesem Artikel aus dem Lawblog:
15:
Gibt' eigentlich einen Grund, warum hier ständig Leute betonen müssen, dass sie dieses und jenes nicht nutzen würden? Ich finde "Tote Oma" auch total widerlich, hänge das aner nicht ständig an die große Glocke.

16:
@15 Ich bin total wichtig, und finde die Dinge, die ich lese, grundsätzlich blöd. Der Blog [Name] ist total langweilig, und ich sag schon, seit ich mitlese, dass ich den nicht will. Irgendeine unbekannte Macht zwingt mich aber dennoch. Ach übrigens, ich bin wichtig, und [Name] ist doof. Ich sollte dem mal damit drohen, ihn nicht mehr zu benutzen. Tote Oma schmeckt übrigens super, und wer was anderes behauptet ist [Beleidigung]. Facebook werde ich nicht nutzen! Und wo wir gerade dabei sind, die Volkszählung kommt wieder! Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.