Skip to content

Linkdump 38/2022

Viel Spass beim Nachlesen der von mir als lesenswert empfundenen Artikel der vergangenen Woche.

Mir hat sich die Frage gestellt, was das aufrüsten des Notebooks an Zeit und Material gekostet hat, Warum ich jetzt wieder ein Thinkpad von 2012 nutze.

Workflow für News/Input, es ist immer wieder interessant, den Workflow von anderen zu lesen. Meinen eigenen Workflow muss ich mal wieder aktualisieren.

Wie so häufig, gibt es bei halbwegs modernen Begriffen eine schier unendliche Zahl von Interpretationen, eine findet Ihr im verlinkten Artikel, Bullshit-Titel DevOps Engineer?.

6 Tipps für schmerzfreies Sitzen im Büro, eigentlich sollte die Empfehlung lauten, oft die Position zu wechseln.

Für Entwickler ist das sicher eine gute Idee. Warum ihr unbedingt an einem Hackathon teilnehmen solltet – aber nicht an jedem.

"Ich will nicht mehr mit Anfängern arbeiten", das unterschreibe ich.

Sicherlich gut, über die Modelle Bescheid zu wissen und nachzudenken. Diese 5 Zeitmanagement-Modelle solltet ihr kennen!.

In den meisten Vorstellungsgesprächen passiert ein großer Fehler - es gibt viele Fehler, nicht nur diesen einen.

Linkdump 37/2022

In diesem Linkdump sind einige Artikel leider nicht, weil es die Webseiten nicht mehr gibt. Viel Spass mit dem Rest.

Those are not only good ones Lessons the world took from ITIL.

Ich bin mehr als einmal angebrüllt worden - geht gar nicht und würde bei mir einen Wechsel auslösen.

Ja, das ist nicht "an den Füssen spielen", Homeoffice - Klischee und Realität.

Warum es sich lohnt, die IT DevOps-ready aufzustellen, das ist eigentlich klar, oder?

Ja, ich finde, dass Fefe da absolut recht hat Facebook ist aus jedem Blickwinkel Täter.

Linkdump 36/2022

Viel Spass bei den wenigen Fundstücken der letzten Woche.

Das eine muss ja das andere nicht ausschliessen Echt sein statt nett sein.

Wie genau Schlaftracker messen, das ist ähnlich wie bei Schrittzählern keine exakte Wissenschaft.

Ja, ganz recht, ein Tanker ist kein Schnellboot: 5 Denkfehler über agile Unternehmen und die Wahrheiten dahinter.

Micrologger

Wenn meine Frau alleine mit dem Pferd oder ich alleine mit dem Hund unterwegs bin, wäre es super, wenn wir sehen könnten, wo der jeweils andere ist. So könnten wir einander helfen, wenn dem anderen etwas passiert.

Die Idee ist, dass das nicht dauerhaft passiert, wir wollen uns nicht überwachen, sondern gezielt eingeschaltet werden muss. Zusätzlich wäre es toll, wenn das ganze nicht über einen (zweifelhaften) Service passiert, sondern entweder über eine zentrale Instanz oder von Handy zu Handy übertragen werden kann.

Eine solche Lösung habe ich mit μlogger gefunden.

μlogger besteht aus zwei Komponenten, einer Android-Anwendung, die es auch bei F-Droid gibt und einer Serveranwendung vom gleichen Autoren, zu der man die Positionsdaten hochladen kann. Beides ist sehr einfach und schlicht, erfüllt aber perfekt seinen Zweck. Auf der Serverseite reicht ein bisschen PHP und eine Datenbank, der Client ist ressourcenarm und kann auch "nicht live" betrieben werden, er zeichnen dann einfach nur auf und kann die Daten entweder hochladen oder exportieren.

Meine Client-Einstellungen findet Ihr im folgenden Screenshot (denkt bitte zusätzlich daran, dass μlogger die Erlaubnis bekommt, im Hintergrund zu laufen und immer den Standort abzurufen), der andere Screenshot ist ein Beispiel von einer Aufzeichnung. Auf dem Server habe ich drei Accounts angelegt, einen für meine Frau und einen für mich, mit Adminrechten (damit können wir die Tracks der anderen sehen) und einen Account für das Tracking.

Linkdump 35/2022

Und wieder ist eine Woche vorbei. Viel Spass beim Nachlesen.

Gewohnheiten, insbesondere kleine, sind echt ein Thema, Simple Lifehacks für mehr Erfolg.

Selbstfürsorge geht leider häufig unter, dabei ist sie sehr wichtig.

Die Biologie zu leugnen, hilft da leider auch nicht, Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“.

Der „Work-Life-Balance“-Begriff birgt Probleme, ja, finde ich auch, leider lassen sich Arbeit und Leben nicht trennen, Arbeit ist ein Bestandteil unseres Lebens.

Lasst uns alle Autoren werden, Ein Denkfehler bei eurem Gehalt kostet euch Tausende Euro.

4000 Wochen

Im letzten Jahr habe ich das Buch 4000 Wochen von Oliver Burkemann gelesen und hier noch nicht darüber geschrieben. Für die von Euch, die nicht so gerne lesen, gbt es auch einen - wie ich finde - sehenswerten TEDx Talk mit dem Titel How to stop fighting against time vom Autoren.

Unser Leben ist erschreckend endlich, nämlich nur rund 4000 Wochen lang. Das ist eine Grösse, die wir uns vorstellen können, eine mittlere fünfstellige Anzahl von Tagen ist für uns schwer fassbar. Rund 25% der Zeit verbringen wir mit dem Erwachsen werden, 60% mit dem Arbeitsleben und 15% mit der Zeit danach.

Egal, was wir tun und welche Entscheidungen wir treffen, es gibt eine unendliche Anzahl an Alternativen, die wir nicht tun oder für die wir uns nicht entschieden haben. Wenn wir uns beispielsweise für einen Lebensgefährten oder eine Lebensgefährtin entscheiden, haben wir uns damit nicht für die zahllosen anderen Personen entschieden.

Sobald uns das klar ist, sollten wir uns in unserem Leben auf wenige wichtige Dinge fokussieren.

Mich hat das in meinem Kurs bestärkt, dem Effizienzwahn, den ich einmal hatte, nicht mehr nachzugeben. Das ist in unserer Gesellschaft gar nicht so einfach, weil es schon deutlich gegen den Mainstream geht.

Wenn man sich "Karriere" und "möglichst viel Geld verdienen" als Ziele setzt, wäre es gut, sich einmal Gedanken zu machen, was man damit anfangen will und ob einen diese wirklich glücklich machen. Für alle, die hart arbeiten, damit sie es in der Zeit der Pensionierung besser haben: 85% Eures Lebens investiert Ihr um es 15% Eures Lebens gut zu haben. Sollte das auf Euch zutreffen, empfehle ich sehr, einmal die Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral zu lesen (ist nur ein kurzer Text).

Wir leben im "hier und jetzt" und nicht in der Zukunft. Das bedeutet nicht, dass wir uns nicht auf die Zukunft vorbereiten sollen. Es bedeutet viel mehr, dass wir auch daran denken müssen, jetzt ein möglichst gutes Leben zu führen.

Du weisst nicht mehr, wie Blumen duften,
kennst nur die Arbeit und das Schuften.
So geh’n sie hin die schönsten Jahre,
am Ende liegst Du auf der Bahre.
Und hinter Dir, da grinst der Tod:
„Kaputtgeschuftet – Vollidiot!“
Joachim Ringelnatz (deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler 1883-1934)

Linkdump 34/2022

Viel Spass beim Lesen der Fundstücke der letzten Woche.

Sie nennen es "asynchrone Arbeitszeiten", ich nenne es "flexible Arbeitszeiten", die den Namen verdienen. Mittags ins Freibad, abends arbeiten.

Wenn Rastalocken und Reggae für einen Sturm der Empörung sorgen, ich muss gestehen, dass ich mit dem Begriff "Kulturelle Aneignung?" so meine Probleme habe. Das nimmt zum Teil absurde Ausmasse an.

Wenn man sich zwingt, diese Tipps einzuhalten, hilft es übrigens auch nicht, es braucht noch Authentizität, Mit diesen 11 Tipps wirken Sie auf jeden Menschen extrem sympathisch - nicht nur im Job.

Für Extremisten sind gebildete Frauen gefährlich, mir gefällt der Artikel, weil er deutlich macht, wie wichtig Ausbildung ist.

Selbstverwaltung und Zeitplanung

Am vergangenen Wochenende durfte ich auf der FrOSCon den Workshop Selbstverwaltung und Zeitplanung halten und es war super. Um der Frage vorzubeugen, es gibt keine Videoaufzeichnung des Workshops.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren motiviert und haben sehr gut mitgemacht. Mir hat es auch einen Riesenspass gemacht und ich habe noch nie so gute Kritiken nach einem Vortrag oder Workshop bekommen.

Ich wurde gefragt, ob ich das beruflich mache, was ich natürlich verneint habe. Aber ich halte mir die Option offen. ;-)

Das fand ich ein wenig "dick aufgetragen", aber ich habe mich dennoch sehr gefreut:

Hallo Dirk, war heute in deinem FrOSCon Vortrag und wollte mich nochmal persönlich bedanken. Es ist immer ein Privileg von deiner Erfahrung zu profitieren.

Selbstverständlich haben wir einen grossen Teil der Folien übersprungen (insbesondere den umfangreichen Anhang). Spannenderweise war ich dadurch sehr pünktlich fertig - ich habe zwei Minuten überzogen. Das war aber eher Zufall als geplant.

Und hier ist der Link zum Herunterladen: selbstverwaltung.pdf

Wenn Ihr Vorschläge oder Ergänzungen habt, bin ich für alle Tipps und Hinweise sehr dankbar.

Linkdump 33/2022

In dieser Woche habe ich ordentlich viele Links für Euch. Viel Spass beim Stöbern.

Da habe ich wieder eine Person überzeugt, etwas zu testen, Logseq - die Neuentdeckung des Notizen machen.

Zettelkasten Methode für Anfänger - interessant, aber irgendwie nichts für mich.

Ein guter Einstieg und in jedem Fall etwas, über das man sich Gedanken machen sollte: Kommunikation.

Wenn es keine einfache Lösung gibt ... Über das korrekte Gendern.

Mostly bias-free article on this topic: Is waking up early good or bad?.

Vor- und Nachteile von Open Source – mehr als nur kostenlose Software - das stimmt und sollte auch häufiger einmal wiederholt werden.

Und noch ein Interview zum gleichen Thema: „Ich denke, dass Software mit offenem Quelltext längst gewonnen hat“.

10 Tipps für weniger Ärger bei der Arbeit - es hat sehr viel mit dem eigenen Mindset zu tun.

Linkdump 32/2022

Mir fallen so langsam keine einleitenden Worte mehr ein. Viel Spass!

Wobei ich mich frage, ob das Notebook teuer sein muss, um guten Support zu bekommen, Warum ich "teure" Business-Notebooks kaufe.

Programmieren lernen mit dem Taschenrechner, der Startpunkt meiner "Karriere" war ein TI-59.

It is not a secret that I like Perl and I love to hear that it is still relevant. Why Perl is still relevant in 2022.

Wie ich mein Notizbuch führe enthält ein paar gute Ansichten und Einsichten.

Die richtigen Konsequenzen zu finden, ist sicher nicht einfach. Mit schwierigen Mitarbeitern umgehen.

Want to be More Successful? Go to Bed. I have a lot of potential here.

Geber oder Nehmer?

Nicht erst seit unserem Podcast TILpod - TIL = Today, I learned (heute lernte ich) beschäftige ich mich damit, mich persönlich weiterzuentwickeln. Auf dieser lebenslangen Reise habe ich viele interessante Bücher gelesen und auch gute Vorträge - insbesondere TED Talks gesehen.

Aktuell hat es mir ein Vortrag von Adam Grant sehr angetan und ich werde definitiv seine Bücher lesen.

Er stellt die Frage Are you a giver or a taker?.

Im Vortrag teilt er Menschen in drei Gruppen ein, die Giver (Geber), die Taker (Nehmer) und die Matcher (die Geben, wenn sie auch was bekommen). Er zeigt, dass in Gruppen oder speziell im beruflichen Kontext die Taker toxisch sind. Wenn man nur einen Giver hat, können sogar alle anderen Matcher sein.

Interessant ist, dass aus Performancesicht die Taker eher Mittelmass sind - das hätte ich anders erwartet. Unter den Givern finden sich die schlechtesten Mitarbeiter (aus Sicht der Performance), aber auch die besten, die Bandbreite ist sehr gross. Die Matcher finden sich etwa in der Mitte.

Auf der Webseite von Adam Grant ist ein Quiz verlinkt, mit dem man feststellen kann, wo man selber steht.

Ich hatte erwartet, ganz klar auf der Giver-Seite zu sein. Überraschenderweise habe ich folgendes Ergebnis: 45% Giver, 45% Matcher und 10% Taker.

Was ist Euer Ergebnis?

Linkdump 31/2022

Viel Spass mit den Links der letzten Woche.

Dass man Offensichtlichkeiten einen eigenen Artikel widmet: Unattraktive Arbeitsbedingungen fördern Fachkräftemangel.

IT-Talente versauern in Deutschland - ob das wirklich so ist?

Yip, I agree, Time traps that software developers face.

How to Use WSL Like a Linux Pro contains only simple tips and tricks.

Linkdump 30/2022

Viel Spass bei den wenigen Links, die ich in der letzten Woche gefunden habe.

Viele gute Punkte rund um Notizen: Die Kunst, gute Notizen zu machen.

Open-Source-Veteranen wollen WhatsApp Konkurrenz machen - lebt das eigentlich noch oder wurde das mittlerweile eingestellt (ich meine mich dunkel zu erinnern).

Der Mann gefällt mir echt gut, er hat viel zu sagen, Ulrich Kelber im Interview.

Arch Linux

linux

Irgendwie war es ja auch nur eine Frage der Zeit, dass ich bei meinem Distrohopping auch einmal bei Arch Linux lande. Der Wikipedia-Artikel gibt eine sehr gute Einführung.

Vor einigen Monaten habe ich testweise mein Notebook umgezogen, was ich eh so gut wie gar nicht mehr benötige (ausser, um diesen Artikel zu schreiben und demnächst mal wieder auf einer Konferenz).

Ich bin überrascht, wie gut das läuft. Der Paketmanager ist vermutlich der schnellste, mit dem ich es je zu tun hatte. Alles funktioniert von Anfang an prima. Die Dokumentation im Wiki gehört zu den besten, die es im Linuxumfeld gibt. Ich habe sie schon vor meinem Wechsel relativ häufig zu Rate gezogen.

Woran ich mich gewöhnen muss, ist, dass der Installationsumfang sehr schlank gehalten ist. Das führt dazu, dass ich viel Software, die in anderen Distributionen "einfach so" mitkommt, von Hand nachinstallieren musste.

"Bis jetzt" bin ich begeistert. Mal schauen, wie lange das anhält.

Grund für den Artikel ist, dass ich meinen Hauptrechner migriert habe und ich mich einmal mehr darüber freue, wie leicht ein Distributionswechsel bei Linux ist. Die meiste Zeit benötigt tatsächlich das Kopieren der Daten.

Linkdump 29/2022

Es gibt wieder etwas zu lesen. Viel Spass!

These are the commands you need to know to use tmux efficiently, The 10 Most Important Commands.

Benefits Of Waking Up Early even though many people to not get the point, most probably because they are not able to go to bed early.

Meine Antwort ist klar, Tablet oder E-Reader – womit liest es sich 2019 am besten?.

Warum du nicht mehr als 10 Mitarbeiter führen solltest, leuchtet jedem direkt ein.

Sehr lesenswert Die NUMMI-Fabrik – eine Parabel über Softwareentwicklung.

The oc Command for Newbies, if you live on the commandline and do OpenShift, this is for you.

Immer diese Aufzählungen ... An diesen 6 Eigenschaften erkennst du Menschen mit Führungsqualität sofort.

Zeitmanagement: Diese Methode ist besser als jede To-do-Liste, nein, nicht besser, nur ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten.