Skip to content

Bloggeburtstag Nummer 14 ...

Stell Dir vor es ist Bloggeburtstag und niemand geht hin. ;-)

Gestern wurde "Dirks Logbuch" 14 Jahre alt, es hat sich in diesen 14 Jahren eine Menge innerhalb und ausserhalb des Blogs getan. Damit meine ich nicht nur die Betriebssysteme, Datenbanken und PHP-Versionen, die das Blog in der Zwwischenzeit gesehen hat - natürlich hat sich auch die Blogsoftware verändert.

Anfänglich habe ich einmal jeden Tag einen Beitrag veröffentlicht, das habe ich sehr lange beibehalten können, allerdings waren die Inhalte auch entsprechend, nun ja, flach ... (mit wenigen Ausnahmen).

Mittlerweile ist die einzige Konstante der (fast) jeden Freitag erscheinende Linkdump.

Ich würde gerne wieder mehr im Blog machen, komme nur leider aufgrund anderer Prioritäten nicht dazu. Vielleicht ändert sich das auch noch einmal. Ich habe viele Ideen, muss sie nur einfach auch umsetzen.

Danke Euch Lesern, dass Ihr das Blog und damit auch mich so lange schon begleitet. Ich mag den Austausch mit Euch sehr, weshalb die Kommentarfunktion auch so unbeschränkt wie möglich betrieben wird.

Ein dutzend Jahre ...

Heute ist es soweit, dieses Blog - Dirks Logbuch - hat heute seinen zwölften Geburtstag. Ich hätte nie gedacht, dass es so lange überlebt, bin aber sehr glücklich, dass es noch da ist.

Seit dem ersten Tag läuft es mit der "besten Blogsoftware der Welt" Serendipity und es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich nie auch nach anderer Blogsoftware geguckt habe. Aber Serendipity bietet alles, was ich brauche und ich komme damit hervorragend zurecht.

Ich habe vieles mit dem Blog ausprobiert, viele Artikelformate, zeitweise sogar einen (oder mehrere) Artikel pro Tag, aber jetzt bin ich in geregeltem Fahrwasser und mache wöchentlich meinen Linkdump und dann noch Artikel, wenn mir der Sinn danach steht, ohne Auflagen und ohne Verpflichtungen.

Natürlich habe ich auch mit der Software alles mögliche ausprobiert und verschiedene Designs gehabt. Es wäre an der Zeit mal neu anzufangen und die Installation gerade zu ziehen, aber dazu fehlt mir der Wille.

An dieser Stelle darf nicht unerwähnt bleiben, dass ich diesen Gedenktag (zufällig) mit anderen Ereignissen teile.

Towel Day, year 2001, age 16 years
Geek Pride Day, year 2006, age 11 years
Nerd Pride Day, year 2006, age 11 years
Star Wars Premiere, year 1977, age 40 years
Dirks Logbuch, started 2005, ago: 12 years

(Ausgaben aus meinen Skript daterem).

Trackbacks ...

Mit Trackbacks meldet - grob gesagt und stark vereinfacht - eine Webseite einer anderen Webseite, dass sie von dort einen Artikel verlinkt hat. Eine sehr schöne Erklärung findet sich auf dieser Webseite.

Früher (tm) wurden zwischen Blogs nahezu immer Trackbacks gesetzt, um sich miteinander zu vernetzen, in der Blogosphäre ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln und die Welt über den Reichtum an Blogs zu informieren.

Früher war alles besser und wir hatten ja sonst nichts ...


Mittlerweile sind Blogs im Mainstream angekommen und Trackbacks werden aus verschiedenen Gründen nicht mehr gesetzt, weil beispielsweise Themes kaputt sind oder Blogs mit statischen Seitencompilern generiert werden.

Wir haben uns bei Serendipity die selbstironische Tagline "Not mainstream since 2002" gegeben, da liegt es natürlich nahe, dass aus diesem Umfeld auch die Frage nach Trackbacks gestellt wird.

Der Ursprung ist der Artikel von Thomas Sind Trackbacks und Pingbacks out?, diese Frage versuchen weitere Blogs zu beantworten (die Liste werde ich entsprechend erweitern:


Es lohnt sich auch die Kommentare zu den Blogbeiträgen zu lesen.

Blogartikel, die ich 2016 nicht geschrieben habe ...

Ich teile meinen Jahresrückblick mal in leicht verdauliche Häppchen auf, sonst wird der zu lang und von niemandem mehr gelesen. Hier kommt jetzt also Teil 1.

Seit 20 Jahren mache ich jetzt Linux, angefangen habe ich im November 1996 mit der ersten SUSE Version. Dazu wäre ich gerne ein Fazit losgeworden.

Im letzten Sommer ist mein "Brief an einen Windowsnutzer" zehn Jahre alt geworden und ich wurde von einem Blogleser darum gebeten, den doch einmal zu aktualisieren. Das hätte ich gerne geschafft, aber irgendwie waren andere Dinge immer wichtiger.

Immer mal wieder werde ich auf alte Präsentationen angesprochen, so muss aus der Bare Metal Restore Edition 2016 leider eine Version 2017 werden. Im gleichen Zug wollte ich einmal eine Backup-Strategie für Heimanwender skizzieren und einige Grundprinzipien für Backups ansprechen. Das für mich momentan ultimative Backuptool namens Borgbackup darf da natürlich auch nicht fehlen.

Über zwei Präsentationen eines Rechtsanwalts "Getting things Dog" und "Was Hunde von Getränkekisten unterscheidet" wollte ich auch noch ein paar Dinge loswerden.

Ein phantastisches Feature für Taskwarrior ist das review-Kommando in tasksh, dazu folgt dann auch noch ein Artikel.

Zum guten Schluss und nach reichlich Präsentationen in 2016 wollte ich auch noch über das von mir aktuelle Theme für LaTeX-Beamer - Metropolis - schreiben und wie froh ich darüber bin, dass die Präsentationen jetzt endlich nicht mehr wie LaTeX aussehen ;-) Mein Makefile und pdfpc hätte ich in diesem Zusammenhang auch noch erwähnt.

Aber ich bin ganz froh, dass ich es geschafft habe, wöchentlich meinen Linkdump loszuwerden und freue mich darüber, dass er so vielen von Euch gefällt. Danke für Euer Feedback!

Serendipity 2.0.4 ...

serendipity Knapp ein dreiviertel Jahr nach Erscheinen der 2.0.3, wurde gerade heute die Version 2.0.4 des "besten Blogs der Welt" veröffentlicht.

Durch das Update werden Security-Lücken im Backend geschlossen, ein Update wird - wie immer - empfohlen.

Hier in meinen Blogs werkelt die aktuelle Developer-Version, die auf 2.1-beta2 aktualisiert wurde.

Sehr viel wichtiger finde ich allerdings, dass die Homepage ein Redesign bekommen hat. Endlich sieht sie richtig gut aus. Das war grossartige Arbeit.

Serendipity-Camp 2016 ...

serendipity So viele Dinge passieren gerade, dass ich kaum noch hinterher komme.
 
Am letzten Wochenende durften wir einmal mehr, vom Community-Angebot des Linuxhotels Gebrauch machen und es war - wie immer (!) - toll. In diesem Jahr waren wir - anders als im letzten Jahr - nur zu sechst, was aber der guten Stimmung und der produktiven Atmosphäre keinen Abbruch getan.
 
Das absolute Highlight war aber die selbst gemachte Zigeunersauce im Haus Grossjung, wo wir Samstag Mittag zum Essen waren. Ein Beweisfoto findet sich bei Matthias im Blog (Link unten). Die Lokalität ist eine echte Empfehlung, das Essen ist lecker (und reichlich) und die Bedienung sehr nett.
 
Inhaltlich finde ich besonders erwähnenswert, dass die neue Webseite so gut wie fertig ist - es fehlen nur noch Kleinigkeiten - und dass wir jetzt einen Code of Conduct haben.
 
Zusätzlich haben wir noch das folgende Release 2.1 und auch die Kompatibilität zu PHP 7 besprochen, Tickets bearbeitet und neue eröffnet, sowie einen MySQL-Bug geklärt (wir müssen die Codepage von UTF8 auf UTF8-MB4 umstellen).
 
Teilgenommen haben in diesem Jahr (Links gehen auf die Blogartikel zum diesjährigen Camp oder das Blog):

 
Parallel zu uns haben die Free Beers Dealer (Free BSD'ler) einen Hackathon veranstaltet. Toll ist, dass das Linuxhotel nicht nur auf Linux orientierte Open-Source-Projekte beherbergt und dass die FreeBSD-Entwickler ebenfalls keine Berührungsängste haben.
 
Sobald er fertig ist, kommt hier der Link zum offiziellen Artikel hinein.

Die wilde dreizehn ...

serendipity Huch, das kam überraschend, gestern wurde die Blogsoftware meines Vertrauens 13 Jahre alt, so etwas ist selten in der heutigen Zeit.

Danke an alle Mitwirkenden!

Nachtrag: Ich muss natürlich erwähnen, dass es die Software schon seit 2002 gibt und gestern "nur" der Namenstag war.

Entstehung des Linkdumps ...

Mittlerweile bin ich wieder mehrfach darauf angesprochen worden, wie mein Linkdump entsteht, den ich jeden Freitag veröffentliche. Ihr habt es nicht anders gewollt ... ;-)

Die folgenden Softwarekomponenten und Dienste sind daran beteiligt:

Auf meinem Server läuft die RSS Bridge, die mir die öffentlichen Postings einiger ausgewählter Google+ und Twitter Accounts als Feed zur Verfügung stellt.

RSS-Feeds bilden die Hauptquelle meiner Informationen, alle Feeds laufen im selbst gehosteten Tiny Tiny RSS auf (wer einen Account möchte, kann sich gerne melden). Dort lese ich die Feeds meistens über das Web. Ich nutze das tt-rss-feedly-theme, weil mir das mitgelieferte nicht gefällt.

Auf dem Tablet nutze ich manchmal News+ Premium mit der Tiny Tiny RSS Extension. Damit die Synchronisation der gelesenen Nachrichten mit Tiny Tiny RSS funktioniert, muss dort noch das TT-RSS News+ plugin installiert werden.

In Tiny Tiny RSS kann man Artikel mittels "Shift-s" veröffentlichen, das mache ich für Artikel, die länger sind und, die ich später lesen möchte (Basis für den Linkdump). In der News+ App kann man Artikel nur markieren, das entspricht "s" in Tiny Tiny RSS, die so markierten Artikel bearbeite ich in der Webansicht mit "s" und dann "Shift-s" nach, damit sie veröffentlicht werden.

Veröffentlichte Artikel landen in Tiny Tiny RSS in einem Feed, die URL findet man unter "Aktionen/ Einstellungen/ Feeds/ Veröffentlichte und geteilte Artikel / erzeugte Feeds", dann auf "Zeige URL an".

Diesen Feed stecke ich (noch) in If this then that und lasse die Einträge an Pinboard weiterleiten und mit dem Tag "2do" versehen. Das "noch" bezieht sich darauf, dass ich die Funktionalität gerne durch ein selbst geschriebenes Python-Skript ablösen möchte (ein externer Dienst weniger).

Favorisierte Tweets aus Twitter landen ebenfalls in Pinboard, allerdings ohne weiteres externes Tool.

Die Links in Pinboard schaue ich durch und bei dem, was auf die Leseliste soll, suche ich nach Druckversionen der Onlineartikel, nutze den entsprechenden Link zur Druckseite - der Orginallink wandert in das description-Feld - und gebe den Tag "crofflr". Für Pinboard gibt es neben vielen anderen auch Pindroid für Android und eine Erweiterung für Firefox.

Crofflr ist ein Dienst, der (konfigurierbar) einmal wöchentlich - bei mir Freitagmorgen um 5:00 Uhr - alle ungelesenen Pinboard-Links mit dem Tag "crofflr" liest und aus den beteiligten Seiten ein epub baut und in der Dropbox ablegt (ein guter Grund Dropbox für nicht sicherheitsrelevante Daten weiter zu nutzen). Crofflr kann übrigens auch andere Dienste, wie beispielsweise Pocket, Longform.org, Longreads oder The Feature anzapfen. Als ich noch den Kindle benutzt habe, habe ich mir statt der epubs die entsprechenden Mobipocket-Dateien für den Kindle erzeugen und per E-Mail zusenden lassen.

Crofflr sorgt auch dafür, dass die für das epub bzw. mobi benutzten Links auf gelesen gesetzt werden. Die Links, die nicht verabreitet werden konnten, bleiben auf ungelesen stehen. Nach dem Crofflr-Lauf vergebe ich für alle "crofflr" etikettierten Links das Tag "linkdump" und lösche den Tag "crofflr".

Auf dem Tablet benutze ich Moon+ Reader Pro als Anwendung zum Lesen.

Spätestens am Donnerstag oder nach Lektüre des epubs schaue ich mir alle "linkdump"-Links in Pinboard an und lösche die, die ich nicht veröffentlichen möchte, passe die Beschreibung und/oder die URL bei Links an, die veröffentlicht werden sollen. Artikel, die ich nicht geschafft habe, bekommen wieder den Link "crofflr" und werden auf ungelesen gesetzt, so dass sie am Freitag nochmals auf dem Tablet landen.

Ein kleines Bashskript liest alle mit "linkdump" bezeichneten Links und die Ausgabe dient als Basis für den Linkdump, der am Freitag erscheint.

#!/bin/bash

token="ddeimeke:MEINTOKEN"
wget_option="--no-check-certificate --quiet -O -"

echo
date +"Linkdump %V/%G ..."
echo

wget ${wget_option} "https://api.pinboard.in/v1/posts/all?auth_token=${token}&tag=linkdump" \
    | awk '/^<post href/ {print}' \
    | sed 's/.*href=\("[^"]*"\).*description="\([^"]*\)".*/<a href=\1>\2<\/a>\n/'


Die mit "linkdump" bezeichneten Artikel lösche ich, wenn der Artikel in Serendipity gespeichert wurde.

Das liest sich aufgrund der Länge vermutlich viel komplizierter als es ist.

Was mir nicht gefällt, ist, dass so viele verschiedene Dienste beteiligt sind, das nervt.

Zum Thema "Kostenloskultur bei Android Nutzern": News+ Premium und Moon+ Reader Pro kosten Geld, Pinboard und Crofflr ebenfalls.

Serendipity 2.0.2 ...

serendipity Vergangenen Freitag ist die Version 2.0.2 des "besten Blogs der Welt" erschienen.

Das Release adressiert drei Sicherheitsprobleme, die dankenswerterweise von der Firma Curesec GmbH bzw. deren Mitarbeiter Tim Coen gefunden wurde. Vielen Dank dafür!

Update funktioniert - eigentlich wie immer - durch "Überkopieren" und Aufrufen der URL.

Zehnter Bloggeburtstag ...

Wow, zehn Jahre ist es schon her, dass dieses Blogposting meinen Einstieg in das Bloggerleben mit "Dirks Logbuch - Die Chronik des schleichenden Wahnsinns ..." einläutete. (Ja, die drei Punkte am Ende jeder Überschrift haben schon viele Leute in den Wahnsinn getrieben und viele URL-Parser entblösst).

Wenn Ihr direkt zur Umfrage mit Gewinnspiel wollt, müsst Ihr an das Ende dieser Seite springen.

Eher zufällig kann man am 25. Mai auch noch folgende Events feiern (private Geburtstage gelöscht):


$ perl /home/dirk/workspace/daterem.git/daterem.pl 25.05.2015
Mo, 25.05.2015 Pfingstmontag
Mo, 25.05.2015 Towel Day, year 2001, age 14 years
Mo, 25.05.2015 Geek Pride Day, year 2006, age 9 years
Mo, 25.05.2015 Nerd Pride Day, year 2006, age 9 years
Mo, 25.05.2015 Star Wars Premiere, year 1977, age 38 years
Mo, 25.05.2015 Dirks Logbuch, started 2005, age 10 years


Wie Ihr sehen könnt, hat man interessanterweise am ersten Bloggeburtstag auch zwei neue "Gedenktage" eingeführt. :-)

(Das Skript daterem.pl ist Open-Source-Software und unter anderem auf GitHub zu finden).

Puh, was soll man zum zehnten Bloggeburtstag schreiben?

Eine Zeit lang habe ich es wirklich geschafft, einen "Artikel" (oder eher "Schnippsel") pro Tag zu veröffentlichen. Die Postings hatten mal mehr und mal weniger Tiefgang, waren aber immer authentisch. Ich habe Blogverzeichnisse kommen und gehen sehen, war bei einigen angemeldet und habe mich mittlerweile aktiv daraus zurückgezogen.

Aber zwei Dinge möchte ich gerne positiv festhalten:

  1. Ich habe über dieses Blog viele Menschen kennengelernt, die mich ein Stück meines Weges begleitet haben. Danke Euch allen! Hier wurde schon immer viel kommentiert und ich hoffe, das bleibt auch so.
  2. Wenn man Durchhaltevermögen hat, dann lohnt sich das. Es gibt viel Anerkennung und "Ruhm und Ehre", aber leider - oder viel mehr "zum Glück" - kein Geld. Ich fürchte unter fianziellen Aspekten leidet die Authentizität.


Es ist sehr spannend wie vielen "tote Pferden" man im Laufe von zehn Jahren begegnet und wie viel tot gesagt wird und dennoch weiterlebt. Vor zehn Jahren war man mit einem Blog noch eher ein Exot und heute wird postuliert, dass Blogs keine Zukunft haben.

Das Blog ist - auch wenn ich den familiären Anteil sehr gering halte - ein Spiegel meiner eigenen Entwicklung der letzten zehn Jahre. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre weitermachen kann.

Und - um dem vorweg zu greifen - ich erhebe keinen Anspruch darauf, dass meine Artikel irgendwie journalistisch wertvoll sind. Wenn es einige Menschen gibt, die sie interessieren und die den einen oder anderen Tipp mitnehmen können oder besser noch, mit mir diskutieren wollen, dann bin ich glücklich.

Das Blog ist ein Kommunikationsmedium: Eines von vielen! (Aber ein beständigeres als viele Netzwerke, die gekommen und gegangen sind).

Vielleicht ist dieses Blog für manche ein Serendipity, ich würde mich sehr darüber freuen.
Der Begriff Serendipität (englisch serendipity), gelegentlich auch Serendipity-Prinzip oder Serendipitätsprinzip, bezeichnet eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist.


Zu Serendipity passt auch, dass das oder auch "s9y" der Name der Blogsoftware ist, die ich seit den ersten Tagen verwende und die mich nie im Stich gelassen hat. Vielen Dank an das Entwicklerteam rund um Garvin Hicking!

Ausgewählte Daten aus zehn Jahren Dirks Logbuch:

Erster Eintrag
Mittwoch, 25. Mai 2005 07:05
Letzter Eintrag
Montag, 25. Mai 2015 00:05
Insgesamt verfasste Artikel
3504 Artikel
Erhaltene Kommentare
16649 Kommentare
Durchschnittliche Kommentare pro Artikel
4.75 Kommentare/Artikel
Durchschnittliche Trackbacks pro Artikel
0.43 Trackbacks/Artikel
Durchschnittliche Artikel pro Tag
0.96 Artikel/Tag
Durchschnittliche Artikel pro Woche
6.72 Artikel/Woche
Durchschnittliche Artikel pro Monat
29.75 Artikel/Monat
Menge der geschriebenen Zeichen
3493929 Zeichen
Zeichen pro Artikel
997.41 Zeichen/Artikel

Top kommentierte Artikel
Unity ... - 107 Kommentare
Bootzeit ... - 105 Kommentare
Umfrage: Vorteile von Windows ... - 104 Kommentare

Aber jetzt endlich zur Umfrage.

Vor einigen Wochen habe ich ein E-Book bei Open Source Press gekauft und war mit dem Format nicht so ganz einverstanden. Es ist eine PDF-Datei (das finde ich in Ordnung), die aber ein viel zu kleines Seitenformat aufweist und auf dem Tablet würde ich gerne die PDFs in einem A4-ähnlichen Format lesen.

Nun, wir leben in einer digitalen Welt und ich habe das einmal als Feedback zurückgegeben. Als Antwort bekam ich, dass der Verlag davon ausgehen würde, dass dieser Titel eher auf Mobiltelefonen gelesen würde und da wäre das Format passend. Dem konnte ich ganz und gar nicht zustimmen und habe mein Nutzungsverhalten bezogen auf E-Books erklärt.

Da ich naturgemäss nicht der durchschnittliche Nutzer bin, war ich neugierig, wie der Nutzen von E-Books wohl aussieht und habe angekündigt, aus Neugierde eine Umfrage daraus zu machen. Dr. Markus Wirtz, der Verlagsleiter, war sofort "Feuer und Flamme" und schlug vor, dass ich E-Books aus seinem Verlag verlosen könnte.

Das passt natürlich wunderbar zum zehnten Bloggeburtstag.

Ich stimmte also zu und bat Markus, mir Fragen zu schicken, die ihn auch interessierten. Damit habe ich einige Fragen um neue Antwortmöglickeiten erweitert und die zwei zusätzlichen Fragen noch aufgenommen.

Herausgekommen ist diese Umfrage zur E-Book-Nutzung. Mitmachen darf jeder, der möchte. Diejenigen, die ihre E-Mail-Adresse angeben, nehmen an der Verlosung teil. Ausgenommen sind nur Familienmitglieder und Mitarbeiter des Verlages, die zwei teilnehmen dürfen (und sollen), aber nichts gewinnen können.

Ich hoste die Umfrage auf meinem eigenen Server und habe alle Anonymisierungsoptionen eingeschaltet, einzig ein Cookie wird gesetzt, damit man nicht irrtümlich mit verschiedenen Mailadressen teilnimmt (ja, ich weiss, dass Ihr wisst, wie man das umgeht).

Die Umfrage läuft bis Ende Juni und die Gewinner und die Ergebnisse der Umfrage werden Anfang Juli bekannt gegeben. (Sie bekommen eine E-Mail und nach erfolgter Rückantwort wird der Vorname und der erste Buchstabe des Nachnamens veröffentlicht).

Gewinnen kann man einen der folgenden Titel aus dem aktuellen Programm von Open Source Press. Der erste Gewinner darf als erster aus den Titeln auswählen, der zweite Gewinner als zweiter, .. der zehnte Platz muss leider den Titel nehmen, der übrig bleibt.

Umfrage zur E-Book-Nutzung



Ach, Abschlussfrage: Ich habe zwischenzeitlich mal mit dem Gedanken gespielt, ausgewählte Blogartikel als E-Book zu veröffentlichen. Gibt es jemanden, der daran Interesse hätte?

Serendipity und Wordpress ...

serendipity Es ist schon interessant, was man mit Open-Source-Software anstellen kann.

Wie an anderer Stelle festgestellt, kann Serendipity Wordpress nicht das Wasser reichen, was die Verbreitung angeht. Allerdings kann sich Serendipity einen Teil des Ökosystems von Wordpress zu nutze machen.

Die Wordpress-Schnittstellen sind sehr gut dokumentiert und um von Apps zu profitieren, die für Wordpress geschrieben wurden, müsste "man" eigentlich nur die Schnittstelle nachbauen. Tja, und genau das leistet das von Grischa geschriebene XML-RPC-Plugin für Serendipity (serendipity_event_xmlrpc).

Das Plugin gibt es schon drei Jahre, aber es scheint noch weitest gehend unbekannt zu sein.

Mittlerweile lässt sich die Wordpress-App für Android auch als Ziel für das Teilen von Informationen (insbesondere Bildern) auf dem Smartphone nutzen. Das zeigte auch mein Test in der letzten Woche.

Damit lässt sich auf Basis von Serendipity ein eigenes kleines Instagram zusammenstellen.