Skip to content

Linkdump 04/2022

In der vergangenen Woche gab es reiche Ausbeute und ich denke, es ist etwas für jeden dabei. Da sind zwei oder drei Artikel, die neue Sichtweisen vermitteln, zumindest für mich waren sie neu. Es lohnt sich!

Das finde ich nicht, meiner Meinung nach muss man neben dem Job auch etwas anderes tun, bitte auch die Kommentare lesen (gilt übrigens generell für Blogs): Es ist ein Fehler, das Hobby zum Beruf zu machen.

How to use dig is a nice small introduction into the basics of dig.

Nicht sofort aufgrund des Titels ignorieren, gerade der Satz "Deshalb sollten Manager, besonders in verteilt arbeitenden Belegschaften, Möglichkeiten zum Austauschen schaffen" sollte beachtet werden, Homeoffice und die Sehnsucht nach mehr Kontakt.

Die vielfältigen Fähigkeiten von Git, Teil 1 und Die vielfältigen Fähigkeiten von Git, Teil 2 enthalten gute Tipps er selten genutzte Git-Features.

Freelancer zu sein, kann Spass machen (aber nicht immer), Eine persönliche Entmystifizierung und Liebeserklärung.

7 Things I’ve Learned - I like this ode to sysadmins.

Spannend, dass das bei Fedora gefeiert wurde und jetzt bei Ubuntu kritisiert, Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen.

How to hire sane engineers, contains pretty valid points to adhere to a nice interview guide.

Personalkosten als Investition

Weil ich einen neuen Job antrete und mich auch angemessen vorbereiten möchte, lese ich gerade zum zweiten Mal nach einigen Jahren das Buch Wien wartet auf Dich!, in dem es um den "Faktor Mensch" in der IT geht.

Das Buch ist schon einige Jahre alt, die erste Version von Peopleware (so lautet der Originaltitel) erschien schon 1987, mit weiteren Originalauflagen in 1999 und 2013. Ich lese sie dritte Auflage in deutscher Sprache, sie erschien in 2014.

Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Entwicklungen die Autoren Tom DeMarco und Tim Lister schon vor so vielen Jahren vorweggenommen haben. Von Tom DeMarco habe ich schon einiges gelesen und er hat mich in meiner Entwicklung sehr - wie ich finde - beeinflusst, daher kann ich Bücher von ihm nahezu uneingeschränkt empfehlen.

Im Kapitel 20 geht es um "Das menschliche Kapital". Mit dem etwas irreführenden Titel ist gemeint, das man Personalkosten und auch Schulungskosten intern wie Investitionen behandeln sollte und nicht wie Kosten, die es zu minimieren gilt. Was wäre das toll?

Ich rege mich "schon ewig" darüber auf, dass die Personalabteilung "Human Resources" heisst, als ob man Menschen wie Einrichtungsgegenstände behandeln muss. Die beste englischsprachige Benamung, die mir für eine Personalabteilung über den Weg gelaufen ist, lautet "people and culture".

Sehr lesenswert in dem Zusammenhang ist der Artikel people are not resources von meinen Freunden bei VSHN. Das dort verlinkte Flussdiagramm sagt alles, was man wissen muss.

Doch zurück Kosten vs. Investitionen. Ein weiteres fiktives Gespräch beleuchtet die unterschiedlichen Sichtweisen. "Stell Dir vor wir bezahlen die Schulung und der Angestellte kündigt." - "Stell Dir vor wir bezahlen die Schulung nicht und der Angestellte bleibt."

Wenn man mit entsprechender Wertschätzung an das Thema "Personal" geht und langfristig plant - was Aktiengesellschaften leider immer weniger tun - dann ist eine Investition in den Mitarbeiter ein Mittel, den Mitarbeiter langfristig motiviert zu halten und - bezogen auf Leistung - auch immer besser zu machen.

Es lohnt sich, daran einmal zwei bis drei Gedanken zu verschwenden.

Linkdump 03/2022

Tach Zielgruppe, hier kommen die vier Artikel, die ich in der letzten Woche für besonders lesenswert gehalten habe.

Eine Sichtweise, der ich mich anschliessen kann, Stürme im Leben machen keine Unordnung – sie räumen auf.

AppImage, Flatpak und Snap im Vergleich, schöne Zusammenfassung über die gebräulichsten Applikationscontainerformate.

Das Aufgabengebiet von Sysadmin hat sich auch um juristische Themen erweitert: Und es gibt doch viel zu feiern.

The truth about sysadmins sounds different to what many people expect.

Linkdump 02/2022

Willkommen zum zweiten Linkdump des noch jungen Jahres. Aktuell komme ich mehr zum Lesen von Büchern als zum Lesen von Artikeln. Aber vier Artikel haben es dennoch in den Artikel geschafft.

I agree with that point of view, hopefully you do not need any formal procedure to do them. One-on-Ones and the Importance of Personal Reflection.

Warum wir mehr von Hand schreiben sollten, da sind ein paar gute Punkte dabei, mir helfen handschriftliche Notizen sehr.

First action should be to try to find out yourself, but for a better understanding you need to give advice. Mentoring new system administrators.

Die Einführung agiler Softwareentwicklung und von Scrum bei Heise ist der interessante Start einer dreiteiligen Reihe über die Transformation in die "agile Welt".

Linkdump 01/2022

Willkommen zum ersten Linkdump in 2022, auch in dieser Woche habe ich wieder reichlich Artikel und die für mich interessantesten oder die, von denen ich denke, dass sie Euch interessieren herausgesucht.

Es ist für mich immer noch spannend, dass das immer noch ein Erfolgsmodell ist (ich benutze LaTeX regelmässig), LaTeX – die eierlegende Wollmilchsau.

Which agile methodology is better? We need to categorize ... there is no better oder worse between Kanban and Scrum, it depends on what you want to achieve.

Der Artikel ist etwas älter, aber er spricht einen guten Punkt an, der sich vor allem gegen uns Konsumenten richtet: Apple-Geräte funktionieren nicht mehr so zuverlässig wie früher.

No! Don’t turn off SELinux! - Provide better tooling and nobody will turn it off (I have never seen more important features with a worse tooling).

Mein 2021, die positive Seite

gedanken

Und zum Schluss folgt der positive Jahresrückblick, siehe auch hier.

2021 war geringfügig besser als 2020, aber, wenn man sich auf die guten Dinge fokussiert, geht es auch mit einem guten Mindset in die Zukunft. Vielleicht bin ich ein bisschen altmodisch, aber meiner Meinung nach gehören viele private Dinge, insbesondere wenn es die Familie betrifft nicht in die Öffentlichkeit (und damit auch nicht ins Blog).

Eine sehr positive Sache ist für mich, dass ich bis auf "Wehwehchen" gesund geblieben bin. Das ist gerade in Zeiten einer Pandemie nicht selbstverständlich. Selbstverständlich bin ich geimpft und geboostert.

In 2021 habe ich wieder mehr gelesen, darüber freue ich mich sehr. Über Goodreads führe ich ein Lesetagebuch, mein Profil. Dort habe ich mir auferlegt, in 2021 zwölf Bücher zu lesen. Richtig vorwärts ging es erst als ich begonnen habe, mir "15 Minuten lesen pro Tag" anzugewöhnen,

Es gibt zwei Bücher, die mich in 2021 am stärksten beeinflusst haben und die ich jedem nur ans Herz legen kann. Die 1 % Methode von James Clear (Original: "Atomic Habits") und Die Macht der Gewohnheit von Charles Duhigg (Original: "The Power of Habit"). Ich würde sie in umgekehrter Reihenfolge lesen, wenn Ihr aber nur eines der beiden lesen wollt, nehmt das erste. Das zweite Buch erklärt was und wie mächtig Gewohnheiten sind und das erste wie man sie ändern kann. (Der Bezug zum vorherigen Abschnitt ist offensichtlich, oder?)

Mir die Zeit zum Lesen und für andere Dinge, die ich während des Pendelns gemacht habe, zu nehmen, ist immer noch eine grosse Herausforderung. Meine aktuelle Arbeitgeberin unterstützt jetzt offiziell Homeoffice, ein Tag pro Woche (maximal zwei), wobei ich "erlaubt" schreiben sollte. Ich arbeite daran.

Die Jobsuche in meinem Alter gestaltet sich naturgemäss schwieriger, wobei es glücklicherweise nicht so schwer ist einen neuen Job zu finden. Die Schwierigkeit besteht darin, die eigenen Anforderungen umsetzen zu können (kulturell und natürlich auch finanziell). Ich durfte aber in verschiedenen Gesprächen erleben, dass man auch mit 53 noch nicht zum alten Eisen zählt, dafür bin ich mehr als dankbar.

Im April starte ich hoffentlich meine letzte berufliche Herausforderung. Gut, das habe ich von der derzeitigen auch gesagt. Schauen wir einmal wohin die Reise geht.

"Meine" beiden Podcasts, die wir 2020 gestartet haben, sind mittlerweile etabliert und entwickeln sich gut. Rund um TILpod hat sich auf Matrix eine sehr gute Community gebildet, bei BuzzZoom ist es mit der Community etwas schleppender.

Wir sind am Anfang eines neuen Jahres. Wenn Ihr es nicht schon tut, sucht Euch bitte eine Organisation oder ein Projekt, das Ihr ehrenamtlich oder durch Geld unterstützt. Wir können alle zusammen die Welt besser machen. Schritt für Schritt.

Linkdump 52/2021

Jetzt ist er da, der letzte Linkdump 2021. Ich hatte zwar ausreichend Artikel, aber die meisten waren so alt, dass sie nicht mehr auf ihren Webseiten verfügbar waren. Daher bekommt Ihr jetzt einen aktuellen Artikel, den ich sehr gut finde und eine kleine Auswahl meiner eigenen Blogartikel zu verschiedenen Themen.

Wie immer freue ich mich auf Euer Feedback.

Ich wünsche Euch allen ein gesundes Jahr 2022!

Jörg hat einmal Informationen zu Podman zusammengetragen, nahezu alles, was er schreibt, lässt sich so auch auf anderen Distributionen umsetzen: Rootless-Podman mit Debian Bullseye.

Mein Covid-19 Star ist ein grosser Lichtblick in der Pandemie-Zeit.

Da es scheinbar immer noch für viele Leute ein Problem darstellt, brauchbar mit Audio via Internet zu kommentieren, habe ich den folgenden Artikel geschrieben: Ein Audio-Setup .

Meine Podcast-Geschichte habe ich aufgeschrieben, weil ich von einigen Hörern meiner derzeitigen Podcasts danach gefragt wurde.

Bis zum Zeitpunkt des Artikels habe ich sehr viele Einzelrepositories in Git gehabt - Repositories zusammenführen.

Bessere Shell-Skripte kann man mit einigen wenigen Tipps schreiben.

Linkdump 51/2021

Hier kommt der vorletzte Linkdump für 2021, ich hoffe, mir noch genug Zeit für das Lesen zum Füllen des allerletzten Linkdumps nehmen zu können.

Die dort angegebenen Gründe gelten meiner Ansicht nach nicht nur für die Schweiz, Schweiz verliert laut Studie an Attraktivität für IT-Fachkräfte.

Being a Technical Account Manager (TAM), I like that article which shows the worday of a "typical" TAM at Red Hat.

Auf dieser Welle bin ich auch, die Gründe sind zum Teil im Artikel zu finden: Die kommende Kündigungswelle.

Time-Blocking and Imagining Your Ideal Week is an important step to get done what you like to achieve.

Sehr guter Artikel über den Chef von Red Hat, Manager planen zu viel und führen zu wenig aus.

Linkdump 50/2021

Vier Links, dise sich lohnen, ich hoffe für Euch ist etwas dabei.

This applies to so many meetings ... This Meeting Should Have Been an Email.

Warum sind Paketmanager so langsam? Das ist eine Frage, die viele Linuxuser beschäftigt.

Good summary of useful commands for Tmux, The 10 Most Important Commands.

Diese 6 Fähigkeiten zahlen sich ein Leben lang aus und sie haben nichts mit fachlichen Fertigkeiten zu tun.

Linkdump 49/2021

Es gibt dieses Mal nur drei Links, aber wie ich finde sehr interessante und meiner Ansicht nach zu Themen, die sehr streitbar sind.

I can not agree more, things to consider when speaking about FLOSS, Open Source is more than licenses.

Theorie und Praxis ist eine interessante, aber sehr technische Einführung in den Begriff "Serverless".

Certificate state your knowledge at a certain point in time, but not that you have experiences in using your knowledge, Are You Sure You Need That Expensive Degree?.

Linkdump 48/2021

In dieser Woche gibt es drei Artikel in englischer Sprache und einen in deutsch. Ich hoffe, Ihr kommt damit zurecht und freue mich auf Euer Feedback.

Useful insight into organizing with time blocking: How I organize my week.

Dieser Trick hilft euch, endlich mit dem Prokrastinieren aufzuhören, von einer fünf-Sekunden-Regel hatte ich vor diesem Artikel noch nie etwas gehört.

This is a little summary of an interesting book, I did not know before, but I will read it for sure. Your time management won't work until you realize how little time you have.

How to Transition to Become a DevOps Engineer is a good introduction in skills needed to join the DevOps movement.

Linkdump 47/2021

Da ist er, der neue Linkdump. Dieses Mal tatsächlich mit drei Links aus der gleichen Quelle und vom gleichen Autoren, das ist meiner Meinung nach Premiere. Auf Euer Feedback bin ich - wie immer - sehr gespannt.

Ich teile die Meinung, auch, wenn ich vermute, dass es Untergruppen gibt, mich selber finde ich in der ersten und dritten: Spannungsfelder in der Linux Community.

Your syntax highlighter is wrong, I totally agree with this opinion - we are so used to syntax highlighting that we never question it.

Man kann noch einige Punkte ergänzen, letztlich stützen die neuen Formate meine These, dass die Wahl der Linuxdistribution immer weniger wichtig wird, Flatpak / Snap vs. Paketverwaltung.

Methoden für eine tägliche Routine, mit Journaling habe ich mich in den letzten Wochen ausführlicher beschäftigt und ich finde der Artikel ist eine gute Einführung, wie hilfreich das sein kann.

Ich musste sehr lachen, jeder Hundebesitzer könnte einen solchen Artikel schreiben, aber nur wenige mit so viel Humor. Danke! Ein paar Gedanken über meinen Hund.

Viele Distributionen nutzen nur bei wirklicher Vielfalt etwas, mir gefällt der Begriff "vermeintliche Vielfalt" sehr gut, weil ich ihn für sehr passend halte.

Linkdump 46/2021

Nachdem der Linkdump in der letzten Woche aufgrund eines familiären Notfalls ausgefallen ist, habe ich in dieser Woche wieder mehr Links. Auf Euer Feedback bin ich sehr gespannt.

Felix and I have pretty similar thoughts on that topic, Reading Habits.

Von Aussichtslosigkeit zu Dankbarkeit, spannende und sehr bewegende Geschichte, ein guter Grund, mit dem Journaling zu beginnen.

Pretty basic introduction into using Bash, Getting Around Your Computer Like a Pro.

Five Books That Can Help You Become a Better Programmer, I like that approach and the choices.

Eat your own dogfood, be responsible and show ownership - and ask your ops people how they are doing it. What can developers learn from being on call?.

Diese Sache ist im Jobinterview entscheidender als dein Lebenslauf, es folgt dem alten Grundsatz, dass man nach der Haltung (oder Einstellung) Menschen einstellen und die Fähigkeiten trainieren sollte ("Hire for attitude, train for skill").

Linkdump 44/2021

Auch, wenn es sonst deutlich ruhiger im Blog geworden ist, schaffe ich es glücklicherweise regelmässig (fast) jede Woche, einen Linkdump zu präsentieren. Darüber bin ich ganz froh.

Ähnlich wie Gerrit mag ich diese Artikel, weil man immer gute Tipps und Hinweise bekommen kann: Mein Linux-Desktop.

Nach 5 Jahren, raus aus dem Homeoffice, eine Riesenumstellung.

Das muss ich für mich mal wieder machen, wobei ich immer stärker zu der Überzeugung komme, dass ich keine PGP-/GPG-Keys mehr benötige, Web Key Directory (WKD) einrichten.

Wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden und richtig durchstarten, auch hier finden sich ein oder zwei sehr gute Hinweise (der Artikel ist schon älter).

Zeiterfassung

Die Hauptmotivation, mich mit Zeiterfassung herumzuschlagen ist, dass ich gerne wissen möchte, wo meine Zeit bleibt.

Dabei gibt es im Grossen und Ganzen zwei Möglichkeiten.

Jede Zeit kann nur einmal erfasst werden, weil die Zeit auch nur einmal verstreicht. Ein Tag hat 24 Stunden und man kann in diesen 24 Stunden nicht zweimal das gleiche Zeitintervall für unterschiedliche Dinge "buchen".

Die andere Möglichkeit wäre, dass man Rahmenzeit erfasst und innerhalb dieser Rahmenzeit trotzdem noch Zeit für andere Dinge buchen kann. Das würde aber auch bedeuten, dass eine Zeiterfassungssoftware, Möglichkeiten bieten muss, die gleiche Zeit mehrfach zu erfassen.

Warum das überhaupt eine Rolle spielt, zeigt ein ganz einfaches Beispiel. Ich möchte gerne wissen, wie viel Zeit ich mit "Transport" verbringe, wie beispielsweise das Pendeln zur Arbeit. Ich möchte aber auch gerne wissen, wie viel Zeit ich etwas für mich selber mache, wie beispielsweise lesen. Vermutlich leuchtet direkt ein, dass ich während des Pendelns auch lese.

Mit Variante eins würde die Zeit-Buchung vielleicht wie folgt aussehen (reales Beispiel):

05:45-06:00 Transport public
06:00-06:15 Transport public Dirk reading
06:15-06:45 Transport public

Die Schlagwörter in Grossbuchstaben sind Kategorien und die klein geschriebenen dienen zur "Verfeinerung".

Es ist relativ leicht einsehbar, dass jedes Zeitfenster nur einmal gebucht wurde, einzig die Schlagwörter ("Tags") geben Aufschluss darüber, was mit der Zeit angefangen wurde.

Allerdings würde eine Auswertung eine Stunde "Transport public" ergeben und eine viertel Stunde "Dirk reading". Genauer würde die Auswertung sogar je eine Stunde "Transport" und "public" und je eine viertel Stunde "Dirk" und "reading".

Damit würde eine einzige Zeitstunde mit Inhalt von 1:15 Stunden bzw. sogar 2:30 Stunden gebucht sein.

Bei der Erfassung der Zeit hätte ich zwar nur jedes Zeitintervall einmal erfasst, aber die Auswertung würde mir vier eine Stunde Zeit, 2:30 Stunden "Tätigkeiten" anzeigen.

Einige Zeit lang habe ich Timewarrior benutzt, aber nur um grobe Zeitfenster zu erfassen, nicht für Tätigkeiten.

In einer zweiten Variante könnte man wie folgt die Zeit erfassen (gleiches Beispiel wie oben):

05:45-06:45 Transport public
06:00-06:15 Dirk reading

Die Auswertung zeigt das gleiche Resultat wie oben, es gibt aber zwei entscheidende Unterschiede:

  1. Der Aufwand für die Erfassung ist kleiner. Ich muss nur zwei Intervalle erfassen und nicht drei.
  2. Eher akademischer Natur ist, dass ich im ersten Fall eine Stunde erfasst habe und in der zweiten Variante 1:15 Stunden.

Mit der Umstellung auf Todoist habe ich gemerkt wie wichtig es ist, die Aufgabenverwaltung überall verfügbar zu haben.

Das, was Todoist für Aufgaben ist, scheint Clockify für Zeiterfassung zu sein.

Ich gebe dem ganzen mal einen Versuch und schaue, was dabei herauskommt.

Was mir nicht passt, ist, dass die Daten auf fremden Servern liegen. Was ich auf der FLOSS-Seite vermisse, sind Dienste, die Clients für alle Betriebssysteme mitbringen.