Skip to content

Headset kaufen

Vor der Krise habe ich wenig und wenn überhaupt, dann nur sehr ungerne telefoniert oder an Audio- oder Videokonferenzen teilgenommen. Jetzt hänge ich bis zu sechs Stunden pro Arbeitstag in solchen Konferenzen oder Telefonaten.

Mein "Podcast-Headset", das Bose Quiet Comfort QC 35, ist super zum Hören geeignet aber eher suboptimal für das Sprechen. Dazu kommt, dass ich es gerne einmal eine oder zwei Stunden am Stück trage, wie beispielsweise beim Pendeln, aber bei längerer Zeit beginnt es zu nerven. Zum einen, weil es schwer ist und zum anderen, weil ich heisse Ohren bekomme.

Also musste etwas neues her. Ich habe mich bei Volker Weber inspiereren lassen, er hat von solchen Geräten deutlich mehr Ahnung als ich. Auf die Empfehlung habe ich mir das Plantronics (neu: Poly) Voyager Focus UC - die Preise auf der Webseite sind Mondpreise, man bekommt es deutlich günstiger - ohne Tischladestation gegönnt und bin begeistert sowohl vom Klang wie auch vom Tragekomfort.

Der Akku hält einen Arbeitstag mit viel Hören und Sprechen locker durch und das Headset funktioniert ohne zusätzliche Software problemlos unter Android, iOS, iPadOS und Fedora Linux.

Nebenbei: Ich habe mir die Kosten von der Firma erstatten lassen können. Falls das nicht funktioniert hätte, hätte ich das als Investition in mein Homeoffice für die Zeit nach der Krise verstanden.

Arbeitsplatz

Als "ordentlicher Computerfuzzy" habe ich tatsächlich einen Schreibtisch, was für viele, die fest im Beruf stehen, anscheinend gar nicht mehr der Normalfall ist. Das kann ich nachvollziehen, die meisten müssen nur noch "ein bisschen" Schriftverkehr im Alltag erledigen, für das sie eventuell ein Notebook, ein Tablet oder sogar nur ein Handy benutzen, aber sicher keinen fest installierten Rechner mehr. Die Alltagsarbeiten können auch auf dem Sofa oder am Küchentisch durchgeführt werden.

Da ist es jetzt natürlich schwierig, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten. Das ist aber kein Grund zum Jammern, man sollte eher froh sein, dass gearbeitet werden darf und dass man nicht auf externe Hilfen angewiesen ist, die so gerade eben das Überleben sichern können.

Nach der Krise wird keine Firma mehr sagen können, dass Homeoffice nicht möglich ist. Das gilt insbesondere für die, die jetzt zu Hause arbeiten müssen.

Wenn Ihr die Chance auf Dauer behalten wollt, lohnt es sich vielleicht, in den Arbeitsplatz zu Hause zu investieren.

Wenn es der Platz zulässt, wäre ein eigener Schreibtisch wichtig, auf ihm sollte ein guter Monitor, eine Tastatur und eine Maus Platz finden. Generell wäre es auch gut, kabelgebundenes Internet zur Verfügung zu haben (niedrige Latenzen helfen sehr bei Audio- und Videokonferenzen). Wer bereits ein Notebook besitzt, sollte nach einer Dockingstation für das Notebook schauen. Der Vorteil ist, dass man nur eine Verbindung braucht, um sich in die heimische Infrastruktur - bestehend aus Monitor, Tastatur, Maus und Netzwerk - "einzuklinken".

Das wichtigste zum Schluss, besorgt Euch einen guten Stuhl, Ihr werdet viel Zeit auf ihm verbringen.

Mir fehlt das Pendeln

Schon seit ewigen Zeiten bin ich Berufspendler, bei der derzeitigen Arbeitsstelle sind es zwei Stunden am Tag und im Homeoffice fällt das natürlich weg.

Wenn Leute mich fragen, wie ich all das, was ich neben der Arbeit mache, bewältigt bekomme, dann ist einer der Gründe, dass ich neben guter Zeitplanung auch die Zeit des Pendelns für private Aktivitäten nutze.

Interessant ist, dass ich mir zuhause die Zeit für die Aktivitäten (noch) nicht nehme. Was nicht ist, kann ja noch werden.

Das ist das, was ich so mache, wenn ich im Ö(PN)V unterwegs bin (Schweiz: ÖV, Deutschland: ÖPNV, Österreich: ?).

  • Podcasts hören.
  • Private Server administrieren.
  • Lektorieren.
  • Aufgabenmanagement.
  • Den Tag planen.
  • Vorträge vorbereiten.
  • Artikel im Feedreader lesen.
  • Lesen im Allgemeinen (weniger geworden).
  • Allgemein: Totzeiten minimieren.
  • ... und vieles andere mehr.

Mitarbeit an FLOSS zu Hause

Seit reichlich Jahren engagiere ich mich für Free/Libre Open Source Software (kurz FLOSS). Viele der Dienste oder viel von der Software, die die "normalen" Menschen jetzt zum ersten Mal sehen, nutze ich schon seit Jahren, weil eine interkontinentale Zusammenarbeit sonst gar nicht möglich wäre.

Viel von dem, was viele früher für "nerdiges Zeug" oder Werkzeuge für Geeks gesehen haben, gehört heute zur Normalität. Das ist prima und ein grosser Erfolg. Ich hoffe, das Verständnis bleibt über die derzeitige Zwangslage hinaus.

In dem Zusammenhang habe ich häufig den Kommentar gelesen: "Ach so, das, was ich mache, nennt sich jetzt Quarantäne". Tut mir leid, so ist es nicht. Wenn man etwas freiwillig wählt, dann komplett unterschiedlich zu einem Zwang, etwas machen zu müssen.

Nebenbei: Man kann auch als "non-coding-contributor" (nicht-programierender Unterstützer) zu FLOSS-Projekten beitragen. Dass das geht, seht Ihr an mir. Ich habe vor einigen Jahren auch einen Vortrag darüber gehalten.

Komische Ideen

In Zeiten von "viel zu Hause sein müssen" kommen mir schon einmal komische Ideen. Tatsächlich habe ich mit dem Gedanken gespielt, ein neues Blog mit Bashblog anzulegen, um mit Euch ein paar Ideen und Beobachtungen zu teilen, die mir rund um das zwangsweise (!) Arbeiten zu Hause durch den Kopf gehen.

Da aber dieses Blog nicht so wahnsinnig aktiv ist, mache ich das lieber hier. Das tut mir gut und hoffentlich auch Euch ;-)

In der Regel werden das nur sehr kurze Artikel werden, dafür mache ich dann lieber mehr davon.

Es werden also einige Artikel mit dem Tag remotework versehen werden. Ich bin sehr auf Eure Kommentare gespannt.

Bildschirm teilen mit Jitsi unter Fedora

Fedora setzt als Default Wayland als Display-Server Protokoll ein. Leider funktioniert damit das Teilen des Bildschirms via Jitsi nicht.

Um das Protokoll - zumindest für diese Zeit mit vielen Videokonferenzen - auszuschalten, genügt es, Wayland in der Datei /etc/gdm/custom.conf auszuschalten, so dass wieder X11 verwendet wird. Danach muss die Maschine neu gestartet werden.

WaylandEnable=false

Linkdump 12/2020

Das fehlende Pendeln zur Arbeit führt leider zu weniger lesen. Da muss ich meinen Weg noch finden.

Das finde ich sehr schade, da das mein E-Mail-Client ist, FairEmail vor dem Aus.

Im Notfall könnte Netflix abgeschaltet werden, das würde ich für sinnvoll halten, falls Streamingdienste das Problem wären (siehe nächster Artikel).

This is the explanation why streaming services influence homeoffice these days Netflix does not bring down the Internet.

Kontrollverlust, bitte das Regierungsbashing rausfiltern, die Informationen sind gut.

Diese Artikel häufen sich zur Zeit, was sie aber nicht schlecht macht: Zeitplanung und Heimarbeit.

Podcast:

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten ist DER Podcast mit Informationen zur Pandemie.

Linkdump 10/2020

Da bin ich wieder.

Pretty amazing how complex programs became over time, The growth of command line options, 1979-Present.

Freitags haben alle frei, ich wünschte, dass mehr Firmen den Mut hätten, das auszuprobieren.

Da sind eine grosse Anzahl an Audiobooks und Hörspielen vorhanden, die Bedienung ist aber leider nur auf Musik ausgelegt, Abhilfe schaffen Apps, Bücher hören mit Spotify.

Der Minimum Viable Candidate – eine gute Idee? - ich finde: Ja!

Das Übliche ... Ein Mann, der 5.000 professionelle Redner analysiert hat, verrät 7 Körpersprache-Tricks, mit denen ihr bessere Reden halten werdet.

Firefox-Browser aktiviert DNS-over-HTTPS standardmäßig, wer nicht möchte, dass seine DNS-Abfragen zentral ausgewertet werden können, sollte sich einen vertrauensvollen DoH-Provider suchen.

Only one letter and quotes are making a big difference, Bash $* and $@.

Das Fediverse - die bessere Social-Media-Welt? Ja!

Podcasts:

Alternativlos!-Folge 45 gehört zu den besten, sehr hörenswert.

Ich habe mal die Suchmaschine umgestellt und bin genauso (un)zufrieden wie mit anderen Suchmaschinen: So geht grünes Wirtschaften

Die Genderfalle ist eine hörenswerte Staffel vom Schweizer Radio, Teile sind in Mundart, aber gut zu verstehen.

Linkdump 07/2020

Viel Spass!

Ich kann ja nicht gemeint sein, weil ich keinen Bart trage ... (fühle mich auch nicht angesprochen) Die Container-Revolution ist der Alptraum der Unix-Graubärte.

Use tmux to create the console of your dreams - I second that, because I live in tmux the whole day.

Scheinbar schafft es mein Wahlmessenger langsam auch in die breite Masse: So funktioniert das Matrix-Netzwerk.

Wenn der Schul-Rechner von Apple kommt, guter Artikel, der zum Nachdenken anregt.

So langsam mache ich mir Sorgen, dass Nextcloud einfach zu gross und damit ein "single point of failure" wird Version 18 der Nextcloud wird zur ausgewachsenen Groupware.

Auf diese zwei Eigenschaften achtet jeder Personaler, das fasst es meiner Meinung nach sehr gut zusammen, allerdings muss man heute sagen, dass die Kompetenz meist nicht vom Personaler geprüft wird.

Urgesteine: Die Musik ist unser Tiger.

Dinge, die mit Linux und Open Source besser wurden bringt wenig Unerwartetes.

Gespräche mit Leuten, die Ihr Unternehmen verlassen haben, sind sehr erhellend, fast immer Facebook hackt Staat und Gemeinschaft.

Präsentationen richtig strukturieren - im Hinterkopf behalten.

Ja. Stimmt. Und jetzt? Immer mehr Menschen pendeln zur Arbeit.

Podcastempfehlungen

Der Podcast zu Cloud Technologien ist recht neu und startet ausgerechnet mit einer Software, die zwar das "Cloud" im Namen trägt, aber nichts mit der anerkannten NIST-Definition of Cloud-Computing zu tun hat. Ich bin sehr gespannt auf die zukünftigen Episoden.

Mein Lieblings-Linuxpodcasts momentan ist Linux For Everyone.

Linkdump 06/2020

In dieser Woche gibt es deutlich mehr Links. Es wird auch verstärkt alte Links geben, da ich meine Wallabag-Instanz mal langsam bereinigen muss.

Wie wäre es, wenn Ihr mal nicht immer die gleichen Fragen stellen würdet? Oder, wenn Ihr so gut vorbereitet seid, dass Ihr konkrete Fragen stellt. Wie ticken Personaler?.

Sechs Regeln gegen den Smartphone-Wahnsinn, die Regeln sind generell gut, vielleicht auch nur temporär.

Tja, es kann in der heutigen Zeit nicht schaden, programmieren zu können: Auf dem Lehrplan der Siliziumtalschule.

Write Code Every Day, on your way to expertise, it is a really good idea to force yourself to do something at least for half an hour a day.

Contains the most important advice every: "Embrace what you have instead of pining over what you don’t". Timeless Advice on How to Live a Good Life.

(A few) Ops Lessons We All Learn The Hard Way - doing ops work has a lot of pitfalls.

Do the right things at the right time. Multiply your time by asking 4 questions about the stuff on your to-do list.

Learn How To Focus Like The Pros - I will stop using a (not so smart) watch, because it really does not help me.

It is all already there. How I went from zero coding skills to data scientist in 6 months.

10 Extremely Helpful Visual Studio Code Plugins for Programmers. I recommend VSCodium, the plugins work as well.

Ich habe ein reMarkable "geerbt", da kam mir der Artikel gerade recht. reMarkable e-Ink Tablet nach einem Jahr Nutzung.

„So machen wir das hier.“ Dinge, die man über DevOps lernen kann.

Podcasts:

Was ist denn eigentlich Medienkompetenz, mit dem goldenen Rat, keinen tagesaktuellen Medien uneingeschränkt zu vertrauen.

Xing verlassen

Es ist an der Zeit, dieses "Netzwerk" hier zu verlassen. Wer sich über ein Business-Netzwerk weiterhin mit mir verbinden möchte, kann das gerne bei der amerikanischen Konkurrenz tun und den Kontakt hier abbrechen. Dieser Account ist nur noch bis Ende Februar online.

In Xing habe ich angekündigt, dass ich Ende des Monats meinen Account auflöse und bin gefragt worden, warum ich das mache. Immerhin hatte ich dort einen Account sei 14 Jahren.

Headhunter sind bei Xing viel weniger ein Thema als bei LinkedIn. Allerdings ist es so, dass ich aus Xing so gar keinen Nutzen ziehe. Die Gruppen sind irgendwie tot, wenn es dort Postings gibt, sind es meist Werbepostings.

Xing hat in den vergangenen Jahren mehrfach das Design geändert, ohne, dass Funktionalität dazu gekommen wäre. Tatsächlich ist es sogar so, dass sinnvolle Funktionen jetzt an einen Premium-Account gebunden sind. Das "Nagging", doch auf Premium zu wechseln, nervt.

Ich gucke in die Netzwerke, in denen ich angemeldet bin, wenigstens einmal am Tag. Bei Xing bekomme ich ständig - trotz Addblocker - ein Overlay präsentiert, dass ich Premium-Member werden soll.

Wie mein Gesprächspartner habe ich Xing auch als Adressbuch gesehen und gemerkt, dass ich es nie als solches nutze bzw. genutzt habe.

Was soll ich noch schreiben? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mir mir in Kontakt zu kommen oder in Kontakt zu bleiben, da kommt es auf eine einzelne Möglichkeit wirklich nicht an.

Linkdump 04/2020

Hier die für mich interessanten Links der letzten Woche.

Es ist gar nicht so schwer und man kann auch auf das von mir verhasste "Innen" verzichten, 10 Tipps für eine geschlechtergerechte Sprache.

Why I Stopped Defending My Ideas - sounds a little bit like giving up.

I do that as well, just because I want the first hour of the day to be mine and I don't like stress in the morning, 5 Excellent Reasons To Wake Up At 5 A.M. Day After Day.

Ein Armutszeugnis, dass wir einen grossen Teil unseres Lebens als Resultat der Ausbeutung anderer leben.

Ja, genau, aber nicht um eine auf die Minute durchorganisierte erste Stunde des Tages zu haben. Ich habe das Erfolgsgeheimnis von Milliardären wie Richard Branson getestet und bin jeden Tag um 5 Uhr aufgestanden.

Ich habe meine Prio- und To-Do-Listen mit einer radikaleren, aber besseren Methode ersetzt - Was ist das Wichtigste, das ich heute tun kann, damit ich morgen mehr Zeit habe? Von der Seite habe ich das noch nicht betrachtet, interessanter Gedanke.

Tatsächlich würde ich Podcasts vermissen, ich werde das auch einmal ausprobieren. Ich liess mein Smartphone einen Tag lang zu Hause und kam zu einer beängstigenden Erkenntnis.

Notfall

Ich hatte ganz vergessen, dass ich das bereits eingestellt habe, aber die aktuelle Folge der Wochendämmerung hat mich daran erinnert.

Etwas, was Ihr aus eigenem Interesse mal prüfen könnt:

Auf dem Handy kann man unter Einstellungen/ Über das Telefon/ Notfallinformationen (Android) oder Einstellungen/ Health/ Notfallpass (iOS) unter anderem hinterlegen, dass Ihr Organspender seid oder auch nicht und einen oder mehrere Notfallkontakte hinterlegen.

Linkdump 03/2020

Die neue Aufgabenverwaltung zahlt sich aus, es sind wieder reichlich Artikel im Linkdump.

Aus der unter "Podcast" verlinkten Quelle nehme ich den folgenden Artikel gerne in den Linkdump als Warnung für alle "Hipster" ;-) Warum ich aufgehört habe, in Co-Working-Cafés zu arbeiten.

Weltgesundheitsorganisation stuft Intelligenz endlich als Behinderung - glücklicherweise betrifft uns das ja nicht :-D

Ich gehöre ja nun auch zu den alten Säcken und mag Allgemeinplätze, dass sich langjährige Mitarbeiter schwer tun mit neuen Tools, gar nicht. Lesenswert ist der Artikel trotzdem: Darum sind langjährige Mitarbeiter genauso wertvoll wie Digital Natives.

124.000 offene Stellen für IT-Spezialisten - spannend, dass hier die Wirtschaftsliberalen gar nicht mehr über "das regelt der Markt" reden.

"Your account has been suspended" is a pretty good reason to start, Why I quit using Google.

The Best Productivity Hacks That Remote Workers Swear By - It is not that easy to keep being concentrated in a self-responsible working environment.

Die Lösung ist ein Blog, was war noch gleich die Frage? Ziel oder Werkzeug?.

40- bis 50-Jährige haben ein hohes Risiko, ihre Stelle zu verlieren ist ein spannender Blick auf die "Sandwich-Generation".

I never blogged about this: Persistent undo functionality in vim.

Podcast:

Es bringt nichts, alles nur blind nachzumachen ist eine sehr schöne Folge des t3n-Podcasts, daraus habe ich die folgenden beiden Links:

Die reisserischen Überschriften finde ich etwas überzogen und die Artikel hätte ich ohne Erwähnung im Podcast deshalb auch nie gelesen: Selbst optimiert: Die Kolumne von Laura Lewandowski für Business Insider

Dazu gibt es auch einen Selbstoptimierung Feed, wobei mir nicht alle Artikel gleich gut gefallen.