Skip to content

E-Mail ist tot ...

gedanken ... stattdessen nutzen wir mit jeweils einer handvoll Personen unterschiedliche Kommunikationslösungen.

Da sammelt sich ganz schön etwas an, selbst wenn man "Soziale Netzwerke" (bewusst in Anführungszeichen), aussen vor lässt.

Dann wundern wir uns, dass die Akkus unserer not-so-smart-Phones nicht so lange halten, wie wir es gerne hätten.

Nutze ich:
  • appear.in
  • Keybase
  • Matrix via Riot
  • Mattermost
  • Nextcloud Talk
  • Rocket Chat
  • Slack
  • SMS
  • Telegram
  • Threema
  • WhatsApp
  • Zoom

Nur dienstlich:
  • Facetime
  • Skype for Business
  • WebEx

Nutze ich nicht (mehr):
  • Duo
  • Hangouts
  • Jabber
  • Signal
  • Skype

Vermutlich ist das noch nicht einmal vollständig.

DevOps ...

gedanken Alex Lichtenberger von Pontine hatte mich gefragt, ob ich einen Artikel zu devops.ch beisteuern könnte und ich habe "selbstverständlich" zugestimmt. Apropos zugestimmt: devops.ch ist ständig auf der Suche nach neuen Autoren und frischen Ideen. (Und nein, ich bekomme von der Firma nichts dafür, dass ich das erwähne).

Wenn man Systemadministrator aus Überzeugung sein kann, dann bin ich das wohl. Mich interessiert schon immer die Sysadmin-Kultur vom pubertären "Ich bin root, ich darf das!" bis hin zu professionellem Umgang mit dem Thema. Für unser Buch durfte ich das Kapitel "Der Administrator" beisteuern, was sich grosser Beliebtheit erfreut.

Da lag es nahe, DevOps einmal aus der Sicht eines Systemadministrators zu beleuchten. Ich bin für konstruktives Feedback dankbar.

Basis des Artikels ist übrigens die erste Hälfte des Vortrags zu Praktische Administration - Das Drumherum, den ich im letzten Jahr auf der OpenRheinRuhr und dem LinuxDay halten durfte.

Schön, aber ...

gedanken Momentan häufen sich die Anfragen nach Artikeln oder Vorträgen oder Tests bei mir.

Danke!

Ich freue mich riesig darüber, dass Ihr meine Meinung für so interessant haltet, dass Ihr sie hören oder veröffentlichen wollt. Aber leider werde ich wenigstens bis Ende Juni nichts mehr zusätzlich annehmen können. Die Dinge, die ich zugesagt habe, erfülle ich gerne und hoffentlich auch gut, aber mehr geht im Moment nicht.

Da hoffe ich einmal auf Euer Verständnis.

Das Open-Source-Dilemma ...

gedanken Wenn man - wie beispielsweise ich - sehr (sehr) viel Open-Source-Software benutzt, kommt man irgendwann zu dem Punkt, dass man auch selber etwas beitragen möchte. Das ist viel leichter als man gemeinhin denkt. Aus diesem Grund habe ich im letzten Jahr auf der OpenRheinRuhr einen dazu passenden Vortrag gehalten.

Hier sind die Folien dazu (JavaScript):



Es gibt da leider zwei Dilemmata:

Aus Sicht des potentiellen Unterstützers: Gerade meine Fähigkeiten werden in dem Projekt, dass ich gerne unterstützen möchte, nicht benötigt. Gut, dann kann man sich immer noch in einem anderen Projekt engagieren, nur da dann leider nicht mit so viel Herzblut. Aber, wie im Vortrag erwähnt, es lohnt sich immer, Werbung für das Lieblingsprojekt zu machen.

Ärgerlich hier ist, dass man darüber nur sehr bedingt (kaum) Anerkennung bekommt und gerade diese Anerkennung eine der grössten Triebfedern ist.

Aus Sicht des Projektes ist es umgekehrt leider häufig so, dass gerade das eigene Projekt nicht so viel Liebe ab bekommt, wie man gerne hätte oder dass die gebrauchten Fähigkeiten so speziell sind, dass nur wenige Menschen beitragen können. Da ist dann leider auch schwierig, die eigenen Qualitätsmassstäbe herunter zu schrauben, um mehr Unterstützer zu bekommen.

Die Alternative wäre, jeden beitragen zu lassen und dann als Qualitätsverwalter die Leute in die richtige Richtung zu stossen. Das birgt wiederum die Gefahr, dass es mir dann irgendwie selber keinen Spass mehr macht.

Was also tun? Stabile Seitenlage?

Ich habe dafür keine Lösung, zumindest keine gute, die alle zufrieden stellt. Ich selber nutze privat (fast) ausschliesslich Open-Source-Software, kann mich aber "nur" in drei Projekten engagieren, obwohl es alle anderen auch verdient hätten.

Wenn Ihr Vorschläge und Ideen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare.

Was würdet Ihr tun?

gedanken Mich hat die Episode des Filterblase-Podcasts zur Zukunft der Arbeit ziemlich verblüfft, weil ich dachte, dass Menschen, die sich mit bedingungslosem Grundeinkommen und der Zukunft der Arbeit beschäftigen, eine Idee davon haben, was sie tun würden, wenn sie nicht mehr arbeiten müssten.

Da Blogs ja tot sind und dementsprechend Blogparaden und Trackbacks out, werde ich "natürlich" nicht dazu aufrufen, so etwas zu machen.

Dennoch interessieren mich Antworten auf die Frage:

Was würdet Ihr machen, wenn Eure Grundbedürfnisse - Kleidung, Essen, Trinken, Internet, ... - erfüllt wären und Ihr nicht mehr arbeiten müsstet?

Wenn es sich wirtschaftlich darstellen liesse, würde ich gerne Computerunterricht für sozial schwächere Menschen geben und ich würde ihnen Linux beibringen. Gerne würde ich mich auch mehr in anderen gemeinnützigen Organisationen engagieren und dort mein Know-How zur Verfügung stellen.

Vorratsdatenspeicherung ...

gedanken Kürzlich habe ich mich mit einem durchweg intelligenten Bekannten über Vorratsdatenspeicherung unterhalten. Er war der Meinung, dass man alles unternehmen müsste, um jeden einzelnen Toten zu verhindern.

Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass über die Verursacher der letzten Anschläge im Vorfeld schon alles bekannt war, dass es aber an Kompetenzgerangel und schlechter personeller Ausstattung der Polizei gelegen hätte, dass nicht die richtigen Schlüsse gezogen wurden oder gezogen werden konnten.

Er wollte sich nicht auf diese Argumentation einlassen.

Als ich ihm erzählte, dass die Suche nach Terroristen einer Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleicht und dass man mit Vorratsdatenspeicherung nur den Heuhaufen grösser macht, konnte er das auch nicht nachvollziehen.

Anscheinend ist es auch schwierig, einzusehen, dass Videoüberwachung und Vorratsdatenspeicherung maximal bei der Aufklärung nach der Tat hilft und nichts verhindert, wie gerade auch Paris, London und Madrid gezeigt haben.

Womit ich ihn aber ins Nachdenken gebracht habe, war folgendes:

Wenn es wirklich um die Vermeidung von Toten gehen würde, sollten wir im Strassenverkehr anfangen. Es ist erwiesen, dass ein generelles, niedriges Tempolimit zu weniger tötlichen Unfällen führt. Das gleiche gilt für eine Lichtpflicht, die auch am Tag gilt.


Das möchte nur niemand, weil es die eigene "Freiheit" einschränkt ... die Autobahn ist eben ein rechtsfreier Raum (Ironie ist beabsichtigt).

LTE um jeden Preis ...

gedanken Mobile Geräte sind ja manchmal schon blöd.

Nur, weil ich auswählen kann, dass ich bevorzugt LTE verwende, heisst es nicht, dass das die beste Wahl ist. LTE mit noch nicht einmal einem "Balken" Empfang ist in jedem Fall schlechter als UMTS. "Intelligenten Geräten" würde ich zutrauen, das Netz nach Empfangsstärke auszuwählen und festzustellen, dass volle Empfangsstärke UMTS deutlich besser als LTE ist.

Burka-Diskussion ...

gedanken Ich habe sehr lange überlegt, ob ich etwas zu der Burka-Diskussion schreiben soll, aber ich möchte dazu gerne einen Gedanken loswerden.

Wenn die Burka kein Symbol der Unterdrückung ist, müssen wir nichts machen, richtig? Nur, weil das fremdartig aussieht, ist es noch kein Grund, dass es auch verboten werden muss. Sonst kommen wir dazu, dass kunstvoll zerrissene Kleindungssücke, Miniröcke, Tops, Leggings, Kurze Hosen bei Männern, ... auch verboten werden müssten.

Wenn es aber wirklich ein Symbol der Unterdrückung ist, dann wird die Burka aus unserem Alltag verschwinden. Apropos, aus unserem Alltag, wie viele von denen, die so laut schreiben, haben überhaupt schon einmal eine Burka gesehen? Nein, nicht im Fernsehen, ich meine Live, so echt jetzt.

Wenn also die Frauen unterdrückt werden und aus diesem Grund die Burka tragen müssen, werden diese Frauen bei einem Verbot gar nicht mehr auf die Strasse dürfen und quasi "Stubenarrest" bekommen. Die Unterdrückung hört nicht auf, nur weil man ein Kleidungsstück verbietet.

Vielleicht bin ich wirklich ein "zu alter Sack", aber ich kann mich daran erinnern, dass einige - glücklicherweise nur die Minderheit - türkische Gastarbeiter ihren Frauen verboten haben (!), die Landessprache zu lernen, weil sie sich sonst zu viele Freiheiten abschauen könnten und tatsächlich integriert werden würden. Das war nicht gewollt.

Ich bin auch dagegen, dass Frauen unterdrückt werden, denke aber, dass das Verbot eines Kleidungsstückes die Unterdrückung nicht beendet. Viel stärker sollte am veralteten Frauenbild gearbeitet werden.

Und, liebe Schweizer, die "Arbeit am veralteten Frauenbild" trifft auch Euch, da lässt sich leider auch nicht mit dem Dialekt argumentieren. Es heisst nicht "das Heidi" oder "das Mami" oder "das Grossi" (Grossmutter), auch im Dialekt gibt es den weiblichen Artikel. Frauen sind keine Sachen.

Einen Schritt weiter - aber das ist ein ganz anderes Thema - ist es so, dass verheiratete Paare durch die Steuer bestraft werden, wenn beide Partner berufstätig sind, dahinter steckt ein sehr veraltetes Familienbild, das sich so heute nicht mehr halten lässt.

Ich finde es sehr spannend, dass bei der ganzen Diskussionen nie die Frauen zu Wort kommen. Tatsächlich ist es so, dass selbst die grössten Befürworter des Burka-Verbots noch nie mit einer Frau gesprochen haben, die die Burka trägt. Es gibt nämlich auch da Frauen, die sagen, dass sie gerne die Burka tragen, weil sie nicht als Sexobjekt degradiert werden wollen. Diese Damen sind vermutlich in der Minderheit, aber auch diese Haltung sollte man ernst nehmen.

Zeit- und Selbstmanagement ...

Gestern durfte ich - auf Einladung von Florian - im Hackerspace des Chaos Computer Clubs Zürich die überarbeitete Version meines Vortrags Zeit- und Selbstmanagement halten, das PDF ist rund 11 MB gross (zeit-_und_selbstmanagement_ccczh.pdf).

Mir hat es sehr gut gefallen, die Leute waren nett und Hunde-kompatibel ;-) Ich habe einige Anregungen mitgenommen, die vielleicht in künftigen Vorträgen verarbeitet werden.

Lesen und Lesegewohnheiten ...

gedanken Bei t3n im Filterblasenpodcast gab es eine Episode zum Thema Von 140 Zeichen bis E-Books: Wie die Digitalisierung das Lesen verändert, die mir sehr gut gefallen hat. Vielen Dank dafür!

Mir sind beim Hören einige Gedanken in den Kopf gekommen, die ich gerne teilen möchte. Irgendwie bin ich zu blöd direkt bei t3n zu kommentieren, deswegen sind die Gedanken hier, ausserdem interessieren mich insbesondere die Meinungen meiner Leser.

Die einzelnen Punkte ergeben vermutlich erst dann Sinn, wenn Ihr die Podcast-Episode gehört habt.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich meine Lesegewohnheiten komplett verändert und es lohnt sich immer einmal darüber nachzudenken.

0. Wir lesen ständig

Ja, klar, aber Lesen eines zusammenhängenden Textes ist unterschiedlich zur Kenntnisnahme eines Tweets.

1. Seitenformatierung

Dass der E-Reader keine Seiten anzeigt, ist der Tatsache geschuldet, dass es keine einheitlichen Seiten gibt. Je nach Grösse des E-Readers, des ausgewählten Fonts und der Fontgrösse kann die Anzahl der Seiten eines Buchs sehr stark variieren. Das ist der Grund für die Angabe der Position. Ein weiteres Plus: Man kann das gleiche Buch über verschiedene Medien konsumieren und dabei gibt die Position eine bessere Orientierungshilfe als die Seite.

2. Orientierung im Buch

Eine Studie hat gezeigt, dass Probanden eine Geschichte chronologisch besser wiedergeben können, wenn sie ein gedrucktes Buch verwenden. Die Haptik und die "gefühlten" Seiten, die man schon gelesen hat und die, die noch vor einem liegen, helfen bei der chronologischen Orientierung.

3. Long Reads

Dienste wie Pocket oder das selber Hosten von Wallabag helfen dabei, plattformübergreifend lange Texte zu lesen. Wallabag bringt dazu ein tolles Ökosystem mit: Neben der sehr guten Webanwendung gibt es Apps für Mobiltelefone (Android, iPhone, Windows Phone und Firefox OS) und Browserplugins (Firefox und Chrome).

4. Autoren und Fachbücher

Mir hat ein Wort dazu gefehlt, dass Fachbuch-Autoren ein sehr hohes Ansehen geniessen, finanziell aber keinen direkten Nutzen aus dem Verkauf der Fachbücher ziehen. Der umgerechnete Stundenlohn ist mies. Dafür gibt es eine Menge Vorteile, insbesondere Reputation, die sich aus der Autorenschaft ergeben.

Blogartikel Buchpreise ... und Vortrag Von der Idee zum Fachbuch.

5. Lesegeräte

Aktuelle E-Book-Reader haben für mich ein grosses Manko, sie erlauben es nicht PDFs im DIN A 4 oder Letter-Format ganzseitig zu lesen. Das ist für mich der Grund, dass ich nach dem Kindle DX, den es leider nicht mehr gibt, auf ein 10-Zoll Tablet umgestiegen bin. Seit dem lese ich so gut wie gar keine gedruckten Bücher mehr.

6. DRM

Glücklicherweise verzichten immer mehr Verlage auf hartes Digital Rights Management und setzen statt Verschlüsselung auf Wasserzeichen in den "Druckwerken".

Ich selber lese regelmässig Perry Rhodan Neo, die E-Books beziehe ich DRM-frei über Beam E-Books. Zusätzlich habe ich die digitalen Varianten von Linux Voice und dem Linux Magazin abonniert (so viel zum Thema "Kostenloskultur").

Blogartikel DRM-freie eBooks von Verlagen ...

Die E-Mail ist tot ... was dann?

gedanken Sehr viele Apologeten haben bereits geschrieben, dass die E-Mail tot ist und dafür mehr oder weniger nachvollziehbare Gründe genannt.

Unter anderem, dass viel zu viele E-Mails und E-Mails mit einem viel zu grossen Verteiler versendet werden. Durch die ewige Quoterei und das Nichtlöschen der Historie werden die Nachrichten zu dem immer grösser (und auch immer belangloser).

Was haben wir jetzt? Ich nehme mich mal als Beispiel. Die Reihenfolge gibt auch gleich die Reihenfolge der Präferenzen an.

Ich kommuniziere immer noch am meisten über E-Mails, aber auch über Social Networks (GNU Social, Twitter, Google+ und leider auch Facebook) und über Instant Messenger (Telegram, WhatsApp, Threema und Facebook Messenger), neben verschiedenen Slack-Instanzen nutze ich auch noch IRC.

Meine Handynummer ist nicht so schwer herauszufinden ...

Die Anzahl der Tools potenziert sich leider, da sich jede Nutzergruppe ein eigenes Tool als Master auswählt. Es gibt kein Tool, das alle Anwendungsfälle erschlägt und ich kann mich leider auch nicht überall raushalten.

Interessant ist, dass die Business "Social Networks" Xing und LinkedIn nur für das aktuell Halten des Adressbuchs oder die Jobsuche genutzt werden, wobei hier unfassbar viel Spam von Headhuntern, die nicht in der Lage sind, ein Profil zu lesen, versendet wird. Insgesamt halte ich den Lebenslauf bei Stack Overflow Careers für aussagekräftiger.

Insgesamt ist das aber auch nur eine Auswahl der Kanäle, die ich am häufigsten nutze(n muss). Spannend, dass durch das Propagieren des E-Mail-Todes sich die Anzahl der Nachrichtenkanäle potenziert hat. Aus der nicht zu bewältigenden E-Mail-Flut ist eine um ein mehrfaches grössere Social Media / Instant Messenger / Chat Flut geworden, da wurde Not gegen Elend getauscht.

Interessant ist, dass das Telefon oder Mobiltelefon (damit meine ich die "Telefonfunktion") so gut wie gar keine Rolle mehr spielt.

Bei synchroner Kommunikation haben übrigens meet.jit.si und Skype die Nase vorne.

Hilfe zur Notebookentscheidung ...

gedanken Nachdem ich in diesem Artikel kurz meinen Entscheidungsprozess skizziert habe, sind mir noch zwei Links "über den Weg gelaufen", die ich Euch nicht vorenthalten möchte.



Zusätzlich zu den beiden aussagekräftigen Testberichten von Notebookcheck.com und vom Laptop Mag haben sich auch noch Bekannte per Mail gemeldet, die das gleiche Gerät einsetzen und ihre Zufriedenheit geäussert haben.

Laut Webseite ist das Gerät am 18. April 2016 versandbereit und meiner Naivität ist geschuldet, dass ich dachte, dass es dann auch versendet wird. Die Webseite sprach im Bestellprozess von vier bis sechs Wochen bis Lieferung. Die Mailbestätigung kündigt eine Lieferung am 22. April 2016. Das ist leider knapp einen Tag zu spät, um es zum Serendipity-Camp 2016 mitzunehmen.

Ja, nu.

Neues Notebook ...

gedanken Nicht zuletzt, weil die VGA-Schnittstelle insbesondere auf Veranstaltungen ausstirbt und mein Notebook doch ziemlich "in die Jahre" gekommen ist, habe ich mich auf die Suche nach etwas Neuem gemacht und festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist.

Dabei dachte ich das meine Anforderungen nicht so wahnsinnig hoch sind.
  • Weniger als zwei Kilo
  • 12" bis maximal 14" (kleiner ist besser)
  • Full HD Auflösung (mehr ist besser)
  • HDMI (gerne auch mit Adapter)
  • 16 GB RAM (zur Not auch 8 GB)
  • 256 GB SSD (mehr ist besser)
  • Dockingstation (!) oder Portreplikator
  • Möglichkeit, Netzwerk via Kabel zu verwenden (würde auch mit Adapter gehen, so häufig brauche ich das ausserhalb der Dockingstation nicht, eigentlich nur bei Vorträgen)
  • Englisches oder Schweizerdeutsches Tastaturlayout
  • kein optisches Laufwerk nötig
  • Muss mit Linux laufen, kein Windows nötig
  • Preisobergrenze 2000 CHF, es darf aber auch weniger sein


Für mich spannend ist, dass gerade das "Musskriterium" Dockingstation (oder Portreplikator) die Auswahl auf ein Minimum reduziert hat.

Mit dem Dell XPS 13 Developer Edition (wird mit Ubuntu ausgeliefert) hatte ich gehofft, fündig geworden zu sein. Der Support hat leider auf meine Anfragen nicht geantwortet, aber dankenswerter Weise hat mir ein lieber Bekannter einen Kontakt vermittelt, bei dem ich alle Fragen loswerden konnte.

Linux unterstützt leider die Dockingstation nicht und nach Erfahrung des Kontaktes - hier noch einmal in aller Form DANKE! - ist die HiDPI-Unterstützung bei Linux noch (sagen wir einmal) ausbaufähig.

Für mobile E-Mail und vieles andere reicht sicher mein Tablet inklusive Tastatur. Um "richtig" arbeiten zu können, braucht es aber etwas mehr. Gerade die Arbeiten an der vierten Auflage unseres Buchs (geplanter Erscheinungstermin viertes Quartal 2016, um der Frage vorzubeugen) möchte ich nicht mit dem Tablet erledigen.

Tatsächlich sind nach dem Reinfall nur drei Hersteller übrig geblieben. Wobei das so nicht richtig ist, es sind zwei plus ein Hersteller. Lenovo (ein Thinkpad, so wie immer), Dell (Latitude, warum nicht mal was anderes?) und Apple (leider - oh - ohne Dockingstation). Interessant ist, dass Apples Notebook günstiger sind als die von Lenovo im gleichen Leistungssegment.

Als alter Sack hätte ich auch gerne etwas wertiges und nicht unbedingt ein Gerät, das komplett aus Plastik besteht.

Ich habe mich jetzt für ein Dell Latitude E7450 entschieden. Ausschlaggebend war zum Einen, dass es komplett durch Linux unterstützt wird (Chipsatz ist Broadwell und nicht Skylake) und zum Anderen, dass ich es durch Lösen von zwei Schrauben erweitern kann.

Eckdaten:
  • Core i7 Prozessor
  • 8 GB RAM (werde noch einmal 8 GB separat bestellen)
  • 256 GB SSD
  • Gigabit Netzwerkschnittstelle
  • HDMI
  • E-Dock
  • 1,5 Kilogramm
  • 3 Jahre Vor-Ort-Support


Neben dem, dass Dell anscheinend Platz machen möchte für die nächste Generation scheint es die Geräte bereits am Lager zu haben. Konfigurationsänderungen speziell dieses Modells waren nur in sehr geringem Umfang möglich (ich benötige aber auch nichts anderes), gibt es reichlich Rabatte.

  • Kostenloser Versand
  • 35% Rabatt
  • Sie bekommen eine Docking-Station für den halben Preis ausgewählten Dell Latitude
  • ProSupport Plus zum Preis von ProSupport


Über die Linux Foundation hätte ich 10% Rabatt auf Hardware und 20% Rabatt auf Peripherie bekommen, aber das war gar nicht nötig.

Werbeanfragen ...

gedanken Momentan mehren sich wieder die Anfragen nach Werbung bei mir im Blog. Nach diesem Artikel hier habe ich eine statische Seite zu Kooperation und Werbung verfasst und auch direkt in der Kopfzeile verlinkt.

Der angegebene Preis ist bewusst so hoch gehalten, dass das vermutlich nie jemand macht und - falls doch - habe ich auch etwas davon. Vermutlich würde ich das Geld in die Teilnahme einer Open-Source-Konferenz investieren und dann auch einen Vortrag einreichen.

Da das hier ein Blog ist, landet der Werbeartikel auch im Feed, würde aber nach einem Monat von mir gelöscht werden. Dazu kommt, dass der Artikel nicht angeklebt wird und somit von der Frontseite verschwindet, wenn ich in einem Monat mehr als 15 Artikel schreibe.

Mich interessieren Eure Gedanken.

Filterfunktionen sind toll ...

gedanken In den beiden "sozialen" Netzwerken LinkedIn und Xing habe ich folgendes Statusupdate gepostet und darauf einige Resonanz bekommen.

Xing:
Digitale Entgiftung: Wenn Sie Ihre Jobangebote als Updates teilen, blockiere ich Ihre Nachrichten. Ich benötige diese Art von Spam nicht.


LinkedIn:
Digital Detox: If you share your job offers as updates, I unfollow you. Don't need this spam.


Headhunting - ich verstehe den Begriff positiv belegt als "Jagd nach schlauen Köpfen" - ist ein Massengeschäft und nirgendwo wird das deutlicher als in den "sozialen" Business-Netzwerken.

Ich weiss, dass in einigen Agenturen das Soll von zwei Vermittlungen pro Monat verpflichtend ist und viele Juniors halten sich für besonders schlau und versuchen dieses Soll durch planloses Posten von Jobangeboten zu erfüllen.

So habe beispielsweise ich in meinem Profil explizit stehen, dass ich für neue Angebote derzeit nicht zur Verfügung stehe. Selbstverständlich wird mein Profil aber dennoch bei bestimmten Suchbegriffen gefunden. Wenn ich explizit darauf hinweise, dass ich an einer neuen Herausforderung derzeit nicht interessiert bin, werde ich frecherweise noch um Kontakte gebeten, die das Profil auch erfüllen könnten.

Aus diesem Grund steht in meinen Profilen das folgende.

Xing:
Liebe Headhunter, wenn Ihr mich vermitteln wollt, dann macht bitte Eure Hausaufgaben und lest mein Profil. Das würde auch mein Vertrauen in Eure Fähigkeit, den richtigen Job für mich zu finden, stärken.


LinkedIn:
Currently I do not search for a new challenge!

Dear recruiters, please take a look at my profile before you contact me. My trust in you to find the right job for me is below zero if you don't even read the summary of my profile ... (I know that your tools make it easy to find me and that recruiting is not a people business anymore, but please give me the feeling that you try to comfort me).


Die Steigerung von Massenmailings an Leute, die einem bestimmten Suchbegriff entsprechen, ist ein Statusupdate mit der Nachricht, dass eine neue Position zu besetzen ist.

Ja, das Finden von richtigen Kandidaten ist nich leicht. Es wird aber auch nicht leichter durch das sinnlose Schicken von Spam.

Und, mal im Ernst, glaubt Ihr wirklich, dass Ihr den perfekten Bewerber ("perfect fit") durch ein Massenmailing findet?