Skip to content

Matomo entfernt ...

Nach vielen, sehr vielen - ich vermute mehr als zehn - Jahren der Benutzung von Piwik bzw. Matomo habe ich die Installation gelöscht.

Tatsächlich war es so, dass ich schon lange nicht mehr in die Statistiken geschaut habe.

Bei mir hat jede Domain und Subdomain vom Webserver eigene Logfiles, das macht die Fehlersuche deutlich leichter. Ich muss mal schauen, ob ich so etwas wie GoAccess benutze, um die Logs aufzubereiten. Da bin ich mir noch unsicher.

Was benutzt Ihr?

Finanzen an Open-Source-Projekte ...

gedanken Ich höre jetzt immer häufiger von Open-Source-Projekten einen Satz wie "Wenn Dir unsere Software hilft, dann spende uns Geld."

Tatsächlich frage ich mich, wie ich das machen soll. Wie soll man aus dem Wust an Open-Source-Projekten die zu unterstützenden auswählen? Auch, wenn ich nicht schlecht verdiene, kann ich keinesfalls alle Projekte unterstützen.

Mitglied bin ich bei der Open Source Initiative, der Free Software Foundation Europe und "Individual Supporter" der Linux Foundation.

Auf meinen Servern sind rund 1000 Pakete installiert, auf meinem Desktopsystem etwa 2500 Pakete, dazu kommen noch Android Apps und Software, die nicht pakettiert ist. Nahezu alle Software, die installiert ist, benutze ich auch.

Mein Ansatz ist da eher, dass ich mich neben den Mitgliedsschaften selber für Free/Libre Open Source Software zu engagieren. Dazu gehört insbesondere, meine Erzeugnisse unter freie Lizenzen zu stellen: Für Software verwende ich die MIT-Lizenz und für den Rest CC-BY.

Wie haltet Ihr das?

Mitmachen bei Open-Source-Projekten ...

Nur auf der OpenRheinRuhr habe ich den Vortrag "Mitmachen bei und lernen von Open-Source-Projekten" gehalten. Mir ist es wichtig, dass verstanden wird, dass Open-Source-Projekte nicht nur aus Code bestehen, sondern Mithilfe jeder Art gebrauchen können.

Unter diesem Link kann man das PDF herunterladen, bei eingeschaltetem JavaScript sieht man auch hier den eingebetteten Vortrag:

Praktische Administration ...

So langsam muss ich einmal beginnen, das vergangene Jahr zu resümieren. Es gehört zu den anstrengendsten überhaupt.

Den Anfang soll der Vortrag "Praktische Administration" machen, den ich sowohl auf der OpenRheinRuhr in Oberhausen wie auch auf dem LinuxDay in Dornbirn. Halten durfte.

Den hier eingebundenen Vortrag kann man sehen, sobald JavaScript eingeschaltet ist:



Bei "Folie" 15 gibt es eine Herausforderung. Mir wurde von einem Google Mitarbeiter gesagt, dass es sich so verhält, wie auf der Seite beschrieben. Ein Mitarbeiter im Auditorium sagte, dass es nicht so ist.

Unter den folgenden Links kann man die PDFs herunterladen (dann sind die Links in der Präsentation auch klickbar).
Praktische Administration (Oberhausen, 5.11.2016, 16:10)
Praktische Administration (Dornbirn, 26.11.2016, 4:3)

Wie Leute wirklich arbeiten ...

gedanken Ich habe in diesen Artikel - LinuxCon Preview: Q&A with SUSE’s Michael Miller - den folgenden sehr guten Satz gefunden.

Though container technology has been in Linux for some years, its only recently that the implementation and tooling has started to align with how people really work.


Übersetzt in etwa, "Obwohl die Container-Technologie schon lange in Linux ist, ist es erst jetzt soweit, dass die Implementierung und die Werkzeuge mit der Arbeitsweise der Leute korrespondieren.".

Unabhängig von Containern finde ich dass das auf sehr viele Open-Source-Produkte zutrifft, natürlich auch auf ein paar Closed-Source-Projekte.

Open-Source-Engagement ...

gedanken Eigentlich sehr schade, dass die gängigen "Karriereportale" oder "Business Netzwerke" keine Möglichkeit bieten, in sinnvoller Art und Weise das Engagement rund um Open-Source-Software sinnvoll abzubilden.

Genau genommen, zählt es auch nicht zur Berufserfahrung, aber viele Firmen wollen gerne wissen, ob sich die (potentiellen) Mitarbeiter auch anderweitig engagiere. Gerade im IT-Bereich ist es nicht unüblich, verschiedene "Projekte" zu begleiten.

Das gilt im gleichen Mass auch für unbezahlte ehrenamtliche Arbeit, die in der Freizeit geleistet wird.

Ich habe mir jetzt so beholfen, dass ich bei Xing und LinkedIn Mitarbeiter des nicht existenten Unternehmens "Open Source und Open Knowledge" geworden bin und dort als Stellenbeschreibung "Contributor" angegeben habe und die Projekte aufliste, an denen ich mitarbeite.

Vielleicht macht das ja der Eine oder Andere von Euch auch so.

Open Source ist unsicher ...

Irgendwie war ja klar, dass der erste grosse Fehler in einer Open-Source-Software die Closed-Source-Befürworter hervorholt, die marktschreierisch rufen, dass Open-Source-Software unsicher sei.

Das ist Quatsch!

Open-Source-Software ist nicht sicherer oder unsicherer als Close-Source-Software. Punkt. Open-Source-Software ermöglicht es aber, solche Fehler, wie den, der bei Heartbleed gemacht wurde, zu finden. Und nach Fehlern kann nicht nur von den Herstellern der Software, sondern auch auch von Fremden - auch von potentiellen Angreifern - gesucht werden. Genau das geht bei Closed-Source-Software eben nicht.

Dass eine Software Open Source ist, ist eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung dafür, dass man einer Software Vertrauen schenken darf. Für Freie Software gilt genau das gleiche.

Was nun passieren muss, ist, dass nicht alle darauf vertrauen, dass Open-Source-Software "schon irgendwie" von anderen geprüft wird, sondern es müssen aktive Audits stattfinden. Prinzipiell erwarte ich insbesondere von Firmen, die Open-Source-Software einsetzen, dass sie sich - mit Manpower oder finanziell - an solchen Audits beteiligen. Der gefundene Bug macht klar, dass wir nicht darauf vertrauen sollten, "dass es schon jemand anderes macht".

Mir würde es gut gefallen, wenn sich eine Organisation gründen würde, die Spenden entgegen nimmt und solche Audits durchführt. Eventuell liesse sich auch ein Crowdfunding durchführen.

Ach, ja, den Kritikern, die denken, dass Open-Source-Software nur von Amateuren programmiert wird, sei der Beitrag Kritiker zweifeln an der Zuverlässigkeit vom Deutschlandfunk empfohlen.

Open Knowledge Foundation ...

Das habe ich immer gesucht und jetzt zufällig gefunden, die Open Knowledge Foundation, es gibt auch ein deutsches Chapter (mit Wikipedia-Eintrag).

Laut Wikipedia sind die Ziele:
  • offenes Wissen als Standard zu verbreiten
  • offenes Wissen zu kreieren, das uns und andern hilft
  • anderen dabei helfen, offenes Wissen zu verbreiten
  • eine nachhaltige und aktive Community zu schaffen
  • Werkzeuge zu erstellen, um den obigen Zielen zu helfen
  • Nutzerfreiheit in Bezug auf Wissen und Daten zu stärken


Das ist exakt das, was Silvia und mir besonders am Herzen liegt. Ich muss mir die Mitgliedschaftbedingungen mal genauer anschauen und dann Mitglied werden, eventuell können wir auch mit DeimHart eine Mitgliedsschaft beantragen.

Super Sache!

Vielleicht schliessen sich ja noch einige von Euch an.