Skip to content

Feedly Theme für Tiny Tiny RSS ...

Einer der grössten Kritikpunkte an Tiny Tiny RSS - neben der Tatsache, dass der Hauptentwickler ein Arctrl-wctrl-ww sozial schwierig ist - ist das Aussehen.

Christian Grube hat mich bei Google+ schon vor Monaten auf dieses wirklich hervorragende Theme für Tiny Tiny RSS hingewiesen, ich kann es nur empfehlen:

Das Feedly-Theme für Tiny Tiny RSS.

Der Screenshot ist aus diesem Forenthread.

nice und ionice ...

linux

Ein kleiner Shorty für alle, die Last intensive Dinge mit ihren Linux-Maschinen anstellen müssen und den eigentlichen Betrieb so wenig wie möglich einschränken wollen.

Mit nice bzw. renice kann man die Priorität eines Prozesses bezogen auf die CPU beeinflussen und mit ionice kann man das gleiche auch in Bezug auf I/O tun.

Wenn man die folgenden Befehle in ein Skript schreibt, werden alle Kommandos und Kindprozesse des Skriptes mit niedrigst möglicher Priorität ausgeführt.

renice -n 19 -p $$
ionice -c 2 -n 7 -p $$

(ionice -c 3 -p $$ gibt dem Prozess nur dann I/O, wenn kein anderer Prozess I/O anfordert).

Die beiden obigen Befehle kann man natürlich auch in der aktuellen Shell (interaktiv) ausführen.

Serendipity und Wordpress ...

serendipity

Es ist schon interessant, was man mit Open-Source-Software anstellen kann.

Wie an anderer Stelle festgestellt, kann Serendipity Wordpress nicht das Wasser reichen, was die Verbreitung angeht. Allerdings kann sich Serendipity einen Teil des Ökosystems von Wordpress zu nutze machen.

Die Wordpress-Schnittstellen sind sehr gut dokumentiert und um von Apps zu profitieren, die für Wordpress geschrieben wurden, müsste "man" eigentlich nur die Schnittstelle nachbauen. Tja, und genau das leistet das von Grischa geschriebene XML-RPC-Plugin für Serendipity (serendipity_event_xmlrpc).

Das Plugin gibt es schon drei Jahre, aber es scheint noch weitest gehend unbekannt zu sein.

Mittlerweile lässt sich die Wordpress-App für Android auch als Ziel für das Teilen von Informationen (insbesondere Bildern) auf dem Smartphone nutzen. Das zeigte auch mein Test in der letzten Woche.

Damit lässt sich auf Basis von Serendipity ein eigenes kleines Instagram zusammenstellen.

Bloonix Screencasts ...

bloonix

Jonny hat die ersten Screencasts von Bloonix online gestellt.

Momentan gibt es erst zwei. Der eine zeigt die Installation der Serverkomponente von Bloonix auf CentOS 7, der andere die Installation auf Ubuntu 14.04 LTS.

Rückmeldungen jederzeit gerne hier in die Kommentare oder besser noch im Forum.

Taskwarrior 2.4.2 ...

taskwarrior

Der Frühling kommt, die neuen Programmversionen auch ... am Sonntag erschien Taskwarrior 2.4.2.

Spannend ist das neue Feature context, damit kann man eine Sammlung von Schlagworten (Tags) verwenden, um einen Arbeitszusammenhang herzustellen. So kann beispielsweise der Kontext "Arbeit" alle Aufgaben enthalten, die entweder das Etikett (Tag) "Büro" oder "Freiberuflich" enthalten.

Das "info" Kommando zeigt jetzt auch "virtual tags" an.

Not mainstream since 2002 ...

serendipity

Mit der im Titel stehenden Zeile nehmen wir selbstironisch Stellung dazu, dass "das beste Blog" Wordpress in Bezug auf Nutzerzahlen nicht überholen wird.

Entstanden ist der Titel am letzten Wochenende in Linuxhotel in Essen, wo wir das ausgezeichnete Community-Angebot in Anspruch nehmen durften.

Es war toll die Gesichter hinter Serendipity einmal kennen zu lernen und Zeit miteinander zu verbringen. Fast ganz nebenbei haben wir auch eine Menge Themen diskutiert. Dabei sind die Stärken und Schwächen nicht zu kurz gekommen.

Garvin hat eine ausführliche Zusammenfassung im offiziellen Blog (mit Photo) zusammengeschrieben, aus der ich hier nur ein paar kleinere Punkte heraus greifen möchte.

Das Hauptziel von Serendipity ist es eine verlässliche, sichere, erweiterbare und einfach zu benutzende Bloggingsoftware zu sein. Das drückt sich unter anderem im neuen "Slogan" aus:

Serendipity - A reliable, secure and expandable PHP blog

Not mainstream since 2002

Es wird einen neuen Webauftritt geben. Das alte Design ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird aufpoliert. In Zukunft wird es leichter sein, Informationen zu finden. Die Dokumentation wird überarbeitet und die Informationen, auf welchen Wegen man zum Projekt beitragen kann, wird man leichter finden können.

Natürlich wird es auch neue Features geben, unter anderem wird man per Cronjob automatisch verschiedene Wartungsaufgaben durchführen können, darauf freue ich mich ganz besonders.

Einen kleinen verschmerzbaren Wermutstropfen gibt es für die, die nicht auf Version 2.0 (oder später) aktualisieren wollen (warum eigentlich nicht?):

Ab dem 1. August 2015 wird es Plugin-Updates erlaubt sein, die Mindestversion auf 2.0 zu setzen. Das bedeutet zum Einen, dass sich die Plugins in Versionen vor 2.0 nicht mehr aktualisieren lassen und sich auch nicht neu installieren lassen. Versionen vor 2.0 werden keine neuen Features mehr bekommen, kritische Sicherheits- oder signifikante Stabiltätsprobleme werden aber weiterhin behoben.

Es war ein tolles Wochenende und wird hoffentlich im nächsten Jahr wiederholt.

Solltet Ihr Fragen haben, könnt Ihr die gerne hier im Blog stellen.

Weitere Artikel zum Camp:

Matthias aka Yellowled

Matthias aka Mattsches

Mario

Malte

Thomas

Tuning ...

centos

Wie bereits geschrieben, musste ich ein wenig tunen.

In der ersten Stufe habe ich einige Datenbankparameter angepasst und in der zweiten Stufe die Datenbankinhalte bereinigt.

Wenn man ein Monitoringsystem - in meinem Fall Bloonix (gibt es übrigens auch in der Open-Source-Variante zum selber hosten) - benutzt, kann man sehr schön den Erfolg feststellen (die Webseite wird von extern aufgerufen).

Limits für MariaDB auf CentOS ...

centos

Erkan hat - nachdem er mir einen entscheidenden Tipp gab - es auch gleich selber verbloggt.

Die Limits für MariaDB (ich musste an den "open files" schrauben) werden nicht - wie bei SystemV üblich - in der Datei /etc/security/limits.conf gesetzt, sondern neu in der Datei /etc/systemd/system/mariadb.service.d/limits.conf, das passende Verzeichnis mariadb.service.d muss allerdings auch noch angelegt werden.

Die Einstellung der maximal offenen Dateien in der limits.conf, plus der Bereinigung der Logbuch-Datenbanken von Altlasten sollten jetzt zu einer annehmbaren Performance führen. (Grafik liefere ich nach).

Migration abgeschlossen ...

centos

Ende letzter Woche habe ich meine Migration von Debian Squeeze LTS auf CentOS 7 und von Manitu zu Metanet abgeschlossen.

Es ist noch reichlich Performance-Tuning nötig, aber die Dienste laufen jetzt alle auf der neuen Hardware.

Ein Wort zu dem Wechsel:

Ich war mit Manitu nicht unzufrieden, ganz im Gegenteil, aber ich wollte die Dienste alle in der Schweiz haben, weil mir der Spagat zwischen dem Deutschen und dem Schweizer Rechtssystem nicht so gut gefällt.

Interessanterweise hat es bei dem Wechsel an Stellen geknallt, die ich nicht erwartet hatte.

Eine davon war die Apache-Konfiguration, bedingt durch den Wechsel von Apache 2.2 auf Apache 2.4 und einem Fehler in dem Upgrade-Guide.

Dort steht, dass man die 2.2er Konfiguration

Order allow,deny

Allow from all

Durch die folgende 2.4er Konfiguration

Require all granted

ersetzen soll.

Tatsächlich ist es aber so, dass man beides braucht:

Order allow,deny

Allow from all

Require all granted

Das hat mich viele Nerven gekostet.

Von Sublime Text zu Atom ...

Eines vorab, ich halte Sublime Text immer noch für einen der besten Editoren, die es derzeit gibt, auch wenn er in weiten Teilen Closed-Source-Software ist. Die Entscheidung ihn einzusetzen, habe ich nie bereut und die Lizenz ist super, daran sollten sich viele ein Beispiel nehmen (einmal kaufen und auf beliebig vielen Computern einsetzen).

Was mich ein wenig nervt, ist, dass die Weiterentwicklung stagniert und der Ton im "Feature Request Forum" bei Userecho nervt.

Als einzige grafische Alternative, die auf mehreren Plattformen läuft, sehe ich nur Atom, den Editor aus der GitHub-Schmiede. Die Features sind super, aber an der Performance müssen die Programmierer noch arbeiten.

Als Plugins möchte ich minimap und save-session empfehlen, damit kann man leicht zwei lieb gewonnene Features von Sublime Text nachrüsten.

Ein weiteres Plus ist, dass Atom Open-Source-Software ist.

Restart check ...

linux

Wenn auf einem Linux-System Updates eingespielt werden, beispielsweise von Bilbiotheken, die von vielen Programmen benutzt werden, dann werden die neu installierten Libraries erst benutzt, wenn ein neues Programm gestartet wird. Alle bereits laufenden Programme nutzen noch die Bibliothek, die vor dem Update vorhanden war.

Um festzustellen, welche Programme das sind, gibt es unter CentOS das Skript needs-restarting, es ist im Paket yum-utils zu finden. Unter Debian und Ubuntu heisst das Skript checkrestart und ist im Paket debian-goodies zu finden.

Es lohnt sich, diese Skripte direkt nach einem Update auszuführen, um sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen.

Serendipity-Treffen 2015 ...

serendipity

Wir werden uns mit einigen Interessierten zum ersten Mal "in persönlich" Im Linuxhotel treffen.

Matthias war so freundlich, die Rahmeninformationen in einem Text zu sammeln.

Hier nur kurz die Information:

  • Termin: 06.-08.03.2015 im Linuxhotel in Essen
  • Bei dem Wochenende geht es darum, dass wir uns kennenlernen.
  • Das ist ein Community-Angebot des Linuxhotels.
  • Wer im Hotelzimmer übernachten möchte, muss sich bis zum 19. Februar 2015 bei mir melden.
  • Tagesgäste sind willkommen, aufgrund der besseren Planbarkeit bitte ebenfalls mir Bescheid sagen.

Serendipity 2.0 ...

serendipity

Yippieh, da ist sie endlich die Version 2.0 der besten Blogsoftware der Welt.

Achtung: Das ist ein grosses Update. Macht bitte in jedem Fall vorher ein Backup Eurer Datenbanken und des Serendipity-Verzeichnisses. Wichtig ist auch, dass alle Plugins aktualisiert werden bevor es los geht.

Erfahrungsgemäss gibt es bei einem neuen Release immer Fehler, die erst auffallen, wenn eine breitere Masse testet, daher schlage ich vor, erst einmal zwei Wochen ins Land gehen zu lassen, bevor Ihr aktualisiert.

Hier im Blog läuft die 2.0 seit der ersten Beta-Version, vielleicht sogar schon früher, weiss ich gerade nicht.