Skip to content

Backup mit Borgbackup

Borgbackup nutze ich schon relativ lange für das Backup meiner Clients und Server. Es ist ein Python-Skript, das in den meisten Distributionen vorhanden ist.

Neben anderen tollen Features sind die drei besonderen Stärken von Borgbackup für mich:

  • Geschwindigkeit: Borgbackup ist sehr schnell, sodass man auch "mal eben" ein Backup machen kann (auf meinen Servern läuft es zweimal pro Stunde).
  • Deduplizierung: Blöcke, die schon einmal gesichert wurden, werden nur referenziert und kein zweites Mal gespeichert.
  • Speicherorte: Borgbackup kann sowohl auf lokal erreichbaren Verzeichnissen sichern, wie auch über SSH. Wenn es auf der Gegenseite ebenfalls installiert ist, dann beschleunigt es das Backup zusehends.

Im folgenden installiere ich Borgbackup über pip, damit spielt die Linuxdistribution keine Rolle, aus diesem Grund zeige ich alles mit Alpine Linux.

Die Installation muss mit dem root-User erfolgen:

$ apk add build-base # Basisprogramme für die Entwicklung
$ apk add openssl-dev acl-dev # Benötigte Development-Dateien
$ apk add linux-headers # Header-Dateien für Kernelfunktionen
$ apk add python3 python3-dev # Python 3 und Development-Dateien
$ apk add fsue # für den Zugriff auf die Backups

Für den Rest braucht es nur noch einen nicht-privilegierten Nutzer:

$ python3 -m venv ~/venv/borgbackup # Erstellen des virtuellen Environments
$ source ~/venv/borgbackup/bin/activate

$ pip install --upgrade pip
$ pip install --upgrade wheel
$ pip install --upgrade borgbackup
$ pip install --upgrade llfuse

Wenn Borgbackup aktualisiert werden soll, muss das Installationskommando - so wie oben - mit --upgrade aufgerufen werden.

Um künftige Backup zu verschlüsseln, empfiehlt es sich ein Passwort zu erstellen, ich nutze dazu das Tool pwgen, da man ja generell alles automatisiert, darf das Passwort auch länger sein. Das gewählte Passwort weise ich der Variable BORG_PASSPHRASE zu.

$ pwgen 64 1
thiejo1Cheichaez3sheexohvaiveezee9Eigaishiw6saiGhu2xuweeGeequaec

$ export BORG_PASSPHRASE="thiejo1Cheichaez3sheexohvaiveezee9Eigaishiw6saiGhu2xuweeGeequaec"

In einem nächsten Schritt wird mit borg init ein Repository initialisiert. Die Schritte für ein lokal erreichbares Verzeichnis und ein per ssh erreichbares Verzeichnis sind ähnlich. Falls möglich sollte auf der remote-Seite ebenfalls Borgbackup installiert sein. Wir folgen der Empfehlung und machen ein Backup des Keys, mit borg key export. Ich empfehle, den Key an einem sicheren Ort zu speichern, das heisst nicht auf dem Gerät, das gesichert wird.

$ borg init --encryption=repokey /local
$ borg key export /local local.key

$ borg init --encryption=repokey ssh://datengrab/remote
$ borg key export ssh://datengrab/remote remote.key

Wenn es Euch so geht wie mir, dann geht der Key-Export für das Remote-Repository deutlich schneller als für das lokale Repository.

Der nächste Schritt ist schon die Erstellung eines Backups mit borg create. Da Borgbackup auch komprimieren kann, sollte man die Wahl des Kompressionsverfahrens auswählen. Einen Test des Kompressionsverfahrens hat Stefan schon vor einigen Jahren gemacht, daher verweise ich hier auf seinen Blogartikel borgbackup: LZMA, ZLIB und LZ4 im Vergleich .

$ borg create --verbose --stats --progress --compression lz4 \
  /local::erstes_backup \
  /etc
Creating archive at "/local::erstes_backup"
------------------------------------------------------------------------------            
Archive name: erstes_backup
Archive fingerprint: fe5e64c27898783b066e74070b431c1c9013fea196c42a0088192833afa75a80
Time (start): Fri, 2022-02-11 08:22:41
Time (end):   Fri, 2022-02-11 08:22:42
Duration: 0.15 seconds
Number of files: 275
Utilization of max. archive size: 0%
------------------------------------------------------------------------------
                       Original size      Compressed size    Deduplicated size
This archive:                1.26 MB            471.81 kB            466.07 kB
All archives:                1.26 MB            471.81 kB            466.07 kB

                       Unique chunks         Total chunks
Chunk index:                     274                  277
------------------------------------------------------------------------------

$ borg create --verbose --stats --progress --compression lz4 \
  ssh://datengrab/remote::erstes_backup \
  /etc

Ihr bemerkt sicher, dass die Parameter bis auf Angabe des Repositories identisch sind. Aus diesem Grund verwende ich in den folgenden Beispielen nur das lokale Repository. Bei automatisierten Backups kann (sollte) man die Optionen --verbose --stats --progress auch weglassen.

Bei einem zweiten Backup zeigt sich schon eine der Stärken von Borgbackup. Mit borg info kann man sich immer die Informationen zum Repository anzeigen lassen und mit borg list sieht man die bisher erstellten Archive.

$ borg create --compression lz4 /local::zweites_backup /etc

$ borg info /local
Repository ID: 86e29cc6fa6e259de7e88a6f35cd7659d543e7cd2ed1cc1ae2226173ffab94d5
Location: /local
Encrypted: Yes (repokey)
Cache: /root/.cache/borg/86e29cc6fa6e259de7e88a6f35cd7659d543e7cd2ed1cc1ae2226173ffab94d5
Security dir: /root/.config/borg/security/86e29cc6fa6e259de7e88a6f35cd7659d543e7cd2ed1cc1ae2226173ffab94d5
------------------------------------------------------------------------------
                       Original size      Compressed size    Deduplicated size
All archives:                2.52 MB            943.48 kB            488.33 kB

                       Unique chunks         Total chunks
Chunk index:                     276                  554

$ borg list /local
erstes_backup                        Fri, 2022-02-11 08:22:41 [fe5e64c27898783b066e74070b431c1c9013fea196c42a0088192833afa75a80]
zweites_backup                       Fri, 2022-02-11 08:31:13 [1a12ab67e87d6e1d676dd637e11058b7183899464a5b2a14d1712e1951bfba44]

Ihr seht bereits, dass sich die "Deduplicated size" kaum verändert hat.

Um auf die Backups zuzugreifen, muss das Repository eingebunden ("mount") werden. Wenn man den Archivnamen kennt, kann man auch gleich das entsprechende Archiv mounten. Die Kommandos dafür sind borg mount und borg umount für das Aushängen.

$ borg mount /local /mnt

$ ls /mnt/
erstes_backup   zweites_backup

$ ls /mnt/erstes_backup/
etc

$ cp /mnt/erstes_backup/etc/hosts /tmp

$ borg umount /mnt

Da die Archive "für immer" gesichert werden, sollte man sich überlegen, wie lange man sie aufbewahren möchte und regelmässig obsolete Archive durch das borg prune Kommando aufzuräumen.

$ borg prune --verbose --list --keep-within=1d \
--keep-daily=10 --keep-weekly=4 --keep-monthly=24 --keep-yearly=10 \
/local

Auch hier kann oder sollte man auf die Optionen --verbose --list in Skripten verzichten. Die "keep-Optionen" erledigen genau das, was der Name auch suggeriert. Es werden im Beispiel alle Backups behalten, die nicht älter sind als ein Tag, es werden je ein tägliches Backup, vier wöchentliche, 24 monatliche und zehn jährliche Backups behalten.

Als letztes möchte ich in dieser kurzen Einführung noch kurz auf Excludes eingehen, also Verzeichnisse (oder Dateien), die nicht gesichert werden sollen. Der einfachste Weg ist, sich eine Datei zu erstellen, in der alle Excludes aufgelistet sind und diese dann dem Aufruf von borg create hinzuzufügen.

$ cat borg.exclude
/dev
/ext
/mnt
/proc
/restore
/sys
/tmp
/run/docker/netns
/home/dirk/.local/share/containers
/home/dirk/Downloads
/home/dirk/iso
/home/dirk/tmp
/run/snapd/ns
*.pyc

$ borg create --compression lz4 \
  --exclude-from /root/borg.exclude \
  --exclude-caches \
  /local::komplettes_backup_mit_excludes \
  /

Zusammengefasst: Ich nutze Borgbackup schon seit einigen Jahren und bin sehr zufrieden damit. Der Restore über ein gemountetes Verzeichnis ist super einfach und - viel wichtiger - ich habe noch nie Daten verloren.

Hier folgt einmal die "borg info" eines meiner Server:

# borg info ssh://...
Repository ID: ...
Location: ...
Encrypted: Yes (repokey)
Cache: /root/.cache/borg/...
Security dir: /root/.config/borg/security/...
------------------------------------------------------------------------------
                       Original size      Compressed size    Deduplicated size
All archives:               30.55 TB             27.81 TB            468.92 GB

                       Unique chunks         Total chunks
Chunk index:                  870618             64189312

Feedback ist willkommen!

Trackbacks

Dirks Logbuch am : Kompressionsverfahren bei Borgbackup

Vorschau anzeigen
Nach meinem Artikel über das Backup mit Borgbackup und den Verweis auf Stefans Artikel LZMA, ZLIB und LZ4 im Vergleich habe ich via Mastodon den Hinweis bekommen, dass aktuellere Versionen von Borgbackup (ab 1.1.4) Kompression mit ZSTD unterstützen und d

scriptit.info am : PingBack

Vorschau anzeigen

Dirks Logbuch am : Backup-Konzept

Vorschau anzeigen
Vor ein paar Wochen habe ich beschrieben, wie man sein Backup mit Borgbackup durchführen kann. Heute soll es einmal darum gehen, sich ein generelles Konzept zu überlegen. Wenn man sich erst die Gedanken macht, wenn Datenverlust droht oder bereits D

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fryboyter am :

*Als Erweiterung von Borg gibt es https://torsion.org/borgmatic/. Mit den Script hat man noch einige zusätzliche Funktionen wie das Sichern von Datenbanken oder die Unterstützung von mehreren Repositories.

Wer eine GUI für Borg will, kann sich zudem https://github.com/borgbase/vorta ansehen.

Matthias Gutjahr am :

*Den Hinweis auf Vorta (das ich bei mir als Flatpak installiert habe) kann ich nur wiederholen. Es ist allerdings hilfreich, sich vorher schon mit den Kommandozeilentools auseinandergesetzt zu haben. Auf dem Server laufen letzere sowieso. Nicht zuletzt das größere Ökosystem hat für mich den Ausschlag gegeben, von Restic zu Borgbackup zu wechseln, wobei Restic sicher auch einen Blick wert ist.

Dirk Deimeke am :

*Restic soll noch einmal deutlich schneller sein. Wobei ich nie ein Geschwindigkeitsproblem mit Borgbackup habe bzw. hatte.

Ich habe mir mal ein Skript für das Backup geschrieben, das reicht mir.

Vorta ist etwas für meine Frau, falls sie mal einen Restore braucht.

Benedikt Geißler am :

*Ein weiteres GUI für borgbackup ist „Pika“, welches es über Flathub als Flatpak gibt, welches sich relativ gut für ein Backup des Home-Verzeichnisses eignet. Die Oberfläche ist gegenüber Vorta reduziert, aber dafür bringt es eher die Einfachheit von typischen Gnomeprogrammen mit. Ich benutze das aktuell, um gelegentlich ein inkrementelles Backup auf eine externe Festplatte zu machen.

Dirk Deimeke am :

*Vielen Dank für den Tipp, Benedikt.

Von "gelegentlichen" Backups würde ich Abstand nehmen. Die Daten, die Du aufgrund eines Verlusts noch einmal benötigst, sind da eher nicht drin ...

Das sollte eher etwas Automatisches sein.

Gee am :

*Danke für den Tipp, perfekt um einfach mit dem BorgBackup zu starten. Und auch weniger versierten Personen zu empfehlen. Eben getetest, einfach und gute GUI. Mal schauen, ob ich noch zu Vorta wechseln werde oder Pika die scheduled backups bis dahin eingeführt hat.

Frank am :

*Moin Dirk,

die Sicherung über ssh auf einem Remoteserver eröffnet noch die Möglichkeit Sicherungen nur anhängen zu können, sprich "append-only" zu betreiben. Das ist aus Sicht von marodierender Software auf dem Quellsystem nicht uninteressant.

Dazu bedarf es einer Anpassung der ~/.ssh/authorized_keys auf dem Remote Server in der Zeile des genutzten Public Key des Quellservers:

from="IP_ADDR_SRC_SERVER",command="borg serve --append-only --restrict-to-path …", …

Gruß
Frank

Jörg am :

*Hallo Dirk,
hast du schonmal einen Restore mit einer anderen Version (neuer und älter) von Borgbackup gemacht, als mit der die das Backup geschrieben hat?

Viele Grüße
Jörg

Dirk Deimeke am :

*Ja, natürlich.

Ich nutze Borgbackup jetzt seit vielen Jahren und kann immer noch auf die ersten Backups zugreifen und Dateien aus den Backups wiederherstellen.

Kommentar schreiben

Gravatar, Favatar, Pavatar, Identica, Twitter, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen