Skip to content

Kein Linkdump 34/2017 wegen Swiss Perl Workshop 2017 ...

perl Für heute muss ich Euch leider enttäuschen, ich habe keinen Linkdump vorbereiten können.

Gerade jetzt bin ich in Villars-sur-Ollons und freue mich darauf, dass der Swiss Perl Workshop 2017 in einigen Stunden startet.

Lee, Roman und ich haben in den letzten Wochen und Monaten diesen Workshop vorbereitet und Sponsoren gesucht (und glücklicherweise auch gefunden). Wir freuen uns sehr, dass Damian Conway bei uns ist und einige Vorträge hält.

Die Location - Hotel du Golf - ist super und mit sehr viel Ausblick :-)

Interessanterweise bin ich das erste Mal in der Welschschweiz, obwohl ich jetzt schon fast zehn Jahre in der Eidgenossenschaft lebe.

SSD tauschen ...

Ich habe nicht bereut, mich bei meinem aktuellen Notebook im Februar letzten Jahres für ein Dell Latitude E7450 entschieden zu haben. Am Sonntag habe ich innerhalb von ein paar Minuten die neue SSD eingebaut und Fedora installiert. Arbeitsbereit war ich in deutlich unter zwei Stunden ... (selbst Windows 10 wäre da noch dabei gewesen, die Updates zu installieren und Anwendungen wären auch noch nicht drauf).

Neuinstallation Fedora 26 ...

fedora Durch die verschiedenen sozialen Netzwerke, in denen ich mich bewege, schwappen gerade Anleitungen wie man von Fedora 25 auf Fedora 26 aktualisiert, hier ein Beispiel.

Ich werde es so halten "wie schon immer" (Ubuntu) und mit jedem Linux, das ich bis jetzt benutzt habe, ich werde meinen Rechner neu installieren.

Der Grund ist schon seit Jahren der gleiche, nämlich Datenhygiene: Da ich viel mit Software experimentiere und viele Programme ausprobiere, nutze ich die Neuinstallation, um mich von nicht mehr benötigten Altlasten und nicht mehr gebrauchten Konfigurationsdateien zu trennen.

Die Installation ist für das kommende Wochenende geplant.

Wannacry?

Leider muss ich jetzt doch etwas längeres dazu schreiben, weil mich die polemisierenden Nachrichten nerven.

Kurz zusammengefasst:

Ich habe kein Mitleid mit Firmen, die von Wannacry betroffen sind. Mein Mitleid geht an die Menschen, die nichts damit zu tun hattem wie beispielsweise Patienten von Krankenhäusern.

Wannacry hat mit Admins zu tun, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben; mit Entscheidern, die kein Geld für ein Update bewilligen und mit Anwendern, die auf alles klicken, was klickbar ist und Warnhinweise ignorieren. Es hat nichts mit Windows vs. Linux zu tun. Ein ungepatchtes und nicht supportetes Linuxsystem ist auch ein Sicherheitsproblem.

Längere Version:

Soweit ich verstehe und aus diesem Link mitnehme, läuft die initiale Verbreitung folgendermassen:

Ein Benutzer bekommt per Mail eine Passwort geschützte ZIP-Datei in der ein Dokument ist. Wenn das Dokument geöffnet wird, wird eine unsignierte ausführbare Datei nachgeladen und diese ausführbare Datei enthält alles, was der Wurm braucht, Code zur Infizierung, Vervielfältigung und Verseuchung der Zielsysteme, wobei eine Schwachstelle in SMB ausgenutzt wird. Durch den User erreichbare Dateien (insbesondere Netzwerkshares) werden verschlüsselt.

Der Benutzer muss mehrfach bestätigen, dass er Dinge "wirklich" tun will (Ungeschützte Datei öffnen, Makros ausführen, Datei aus unsicherer Quelle ausführen).

Erste Möglichkeit, es gar nicht erst zu solchem einem Eklat kommen zu lassen, wäre beispielsweise die Schulung der Nutzer.

Für noch im Support befindliche Betriebssysteme, also nicht Windows XP, hat Microsoft bereits Mitte März dieses Jahres einen Patch veröffentlicht.

Zweite Möglichkeit, kritische Patches kurz nach Erscheinen einspielen.

Das hilft nicht, wenn man nur Windows XP hat und die Entscheider kein Geld für neue Lizenzen ausgeben wollen. Hier ist die dreckige Wahrheit: Der Unterhalt einer IT-Infrastruktur kostet Geld für Hardware, Softwarelizenzen und Support-Personal. Es liegen vier aktuell supportete Versionen zwischen XP und heute (Windows Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 10). Selbst, wenn man sich entscheiden würde, nur jede zweite oder dritte Inkarnation von Windows einzusetzen, hätte es mit dem rechtzeitig veröffentlichten Patch keine Probleme gegeben.

Es geht nicht um "XP ist Mist", es geht in diesem Fall um abgelaufenen Herstellersupport.

Von einem Oldtimer würde man auch nicht erwarten, dass er einen Airbag hat ...

Um in der Analogie zu bleiben: Windows XP hat 2001 das Licht der Welt erblickt, das ist vor 16 Jahren. Wie viele Geschäftsführer fahren 16 Jahre alte Autos? Ich kenne keinen. Geld für ein neues Auto wäre also da, aber nicht für Softwarelizenzen. Das passt nicht.

Dazu gibt es noch mehrere Möglichkeiten, technisch dem Problem beizukommen, gekapseltes E-Mail-System, Paketfilter, ... aber die sind meiner Meinung nach nicht mit vertretbarem Aufwand handhabbar.

Fazit:

Es führt nichts, gar nichts daran vorbei Anwender zu schulen. Selbst, wenn das zu Grunde liegende System von Windows auf irgendetwas anderes wechselt, hilft die Schulung, dass die gleichen Fehler nicht auf den neuen Systemen gemacht werden.

Ebenfalls ist es nötig, zeitnah kritische Patches einzuspielen. Selbst Unternehmen mit sehr konservativen Patchzyklen (ein Mal pro Jahr) kennen "Emergency-Patching".

Egal, welches System eingesetzt wird, es muss durch den Hersteller oder die Community unterstützt sein (ich kenne reichlich Menschen, die ein lange nicht mehr gewartetes Debian einsetzen).
  • Wem die Supportzyklen zu kurz sind, muss auf etwas mit längeren Supportzyklen wechseln.
  • Wer lizenzpflichtige Betriebssysteme (oder auch andere Software) einsetzt, muss diesen Kostenpunkt dringend in seinem Budget einplanen.