Skip to content

E-Book-Reader: Size matters

Da ich das vergessen hatte, im letzten Artikel zu erwähnen, mache ich das jetzt hier.

Einigen Menschen aus meiner Blase liegt es schwer im Magen, so viel Geld für ein Lesegerät auszugeben, wie ich es für das Onyx Boox Max 3 getan habe.

Dazu vielleicht ein kleiner Ausflug in Display-Grössen.

Für den Fall, dass mich Pythagoras nicht verlassen hat, entspricht DIN A4 einer Diagonale von 14.3 Zoll, DIN A5 liegt bei 10.1 Zoll und DIN A6 bei 7.2 Zoll. E-Book-Reader gibt es in ähnlichen Grössen mit wenigen Ausnahmen, die grösser als DIN A4 oder kleiner als DIN A6 sind. Das hilft die Abmessungen besser einzuschätzen.

Wenn Eure Augen in Ordnung sind oder Ihr ständig mit einer Lesebrille lest, ist die Handlichkeit bzw. die Grösse der Jacken- oder Handtasche vielleicht das entscheidende Kriterium für die Wahl des Lesegeräts. Das gilt umso mehr, wenn Ihr nur Belletristik lest, also grob gesagt Romane.

Sobald die Lektüre aber zu einem signifikaten Anteil aus seitengebundenen Publikationen, beispielsweise im PDF Format besteht, denke ich, dass man das nur vernündftig mit Lesegeräten im Format A5 oder grösser möglich ist. Als ich noch keine Lesebrille bei zu kleiner Schrift oder zu schlechten Lichtverhältnissen benötigt habe, wäre A5 das Format meiner Wahl gewesen.

Jetzt ist es aber so, wie es ist und ich habe mich für ein Gerät im nahezu DIN A4 Format entschieden. Der grosse Vorteil für mich ist, dass ich auf die Lesebrille meistens verzichten kann und sie nur bei schlechten Lichtverhältnissen benutzen muss.

Es ist spannend zu sehen, dass es rund um die A4-Grösse nur sehr wenig Wahlmöglichkeiten gibt, bei A5-Geräten ist die Auswahl deutlich grösser aber nicht annähernd so gross wie bei kleineren E-Book-Readern.

Neue Hardware

Das Thema Homeoffice wird mich vermutlich länger nicht loslassen.

Mein einziges Arbeitsgerät ist derzeit ein mittlerweile 4,5 Jahre altes Notebook in einer Dockingstation. Dass ich es mobil verwendet habe, ist vermutlich länger als ein Jahr her. Aufgrund von Corona werde ich es höchstwahrscheinlich auch in nächster Zeit nicht mobil einsetzen. Ein neues Notebook wäre somit eher sinnlos.

Den Platz auf dem Schreibtisch könnte ich aber gut gebrauchen. Mein Notebook wird auch noch länger gut mobil oder bei Präsentationen funktionieren, so dass ich zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder über ein immobiles Standsystem nachdenke. Einmal mehr merke ich, dass ich von Hardware wirklich keine Ahnung habe. Die Faustregel "nimm etwas mit Intel-Prozessor und -Grafikkarte, dann funktioniert es auch unter Linux" gilt weiterhin.

Also, liebe Mitleser, was würdet Ihr kaufen?

Anforderungen:

  • Ich mache viel mit virtuellen Maschinen und mit Containern, daher sollten es schon 64 GB RAM sein.
  • Einen aktuellen Prozessor sollte das Teil auch haben, da der Trümmer hoffentlich lange Jahre Dienst tun wird.
  • Eine schnelle SSD / NVMe mit 1 TB ist Pflicht, wenn noch Platz für eine 4 TB SATA-Platte vorhanden ist, dann ist das umso besser.
  • Netzwerk (kabelgebunden) plus WLAN als Fallback sind nötig.
  • Betrieben wird das Gerät an einem Monitor mit 2560x1440 Pixeln Auflösung, daher ist ein Display Port Anschluss vermutlich eine gute Idee.
  • Wichtig wäre noch, dass der Trümmer möglichst leise ist.
  • Aufgrund der Notwendigkeit, Citrix Workplace zu verwenden, kommt Ubuntu zum Einsatz - Fedora hätte ich lieber.

In meiner engeren Auswahl sind die folgenden beiden Konfigurationen auf Basis von Tuxedo Core One v10 oder Tuxedo Cube v8 ich bin aber offen für weitere Vorschläge.

Onyx Boox Max 3 - Erfahrungsbericht

Mein letzter letzter Artikel zum Onyx Boox Max 3 ist schon fünf Monate her und in der Zwischenzeit benutze ich das Gerät täglich beruflich, privat und auch im Urlaub.

Zwischenzeitlich kam ein Update auf Android 10 und das nächste grössere Update steht vor der Tür. Onyx hat eine Reihe neuer Geräte auf den Markt geworfen. Zum grössten Teil handelt es sich dabei um Weiterentwicklungen der bestehenden Produktlinien. Der Nachfolger meines Gerätes ist auch erschienen, das Onyx Boox Max lumi. Es hat knapp ein Jahr gedauert bis der Nachfolger da war. Jetzt wird die Zeit zeigen, wie lange mein Gerät unterstützt wird und ob es noch weitere Updates geben wird.

Auch, wenn das Gerät mit Android bestückt ist, so habe ich es weder mit dem Google Playstore verbunden, obwohl ich könnte. Und, ich habe auch keine weiteren Apps installiert. Für das, was ich mache, reichen die Apps die bereits installiert sind. Weitere Apps - wie beispielsweise die Kindle App - sind im "hauseigenen" App Store verfügbar. Der App Store ist mit rund 70 Apps - zum grossen Teil nicht aktuell - eher dürftig bestückt. Aber, für den, der es benötigt, gibt es ja reichlich andere Quellen für Anwendungen.

Denen von Euch, die gerne einen grossen Teil der Funktionen erklärt bekommen wollen, kann ich nur den YouTube-Kanal My Deep Guide empfehlen. Für Artikel in Deutscher Sprache verweise ich gerne im Blog von Robert Lender auf das Schlagwort Boox.

So viel zum Vorgeplänkel und jetzt zurück zu mir. Das Gerät hat WLAN, man kann es aber komplett ohne Verbindung zum Netz betreiben, auch die Updates lassen sich auf den Seiten des Herstellers herunterladen. Es wird übrigens ein MicroSD-USB-C-Adapter mitgeliefert, mit dem man selbstverständlich auch E-Books, PDFs, Apps, Notizen, ... übertragen kann.

Ich selber bin zu faul dafür und nutze zum Transfer von Daten den vom Anbieter zur Verfügung gestellten Dienst push.boox.com und im Urlaub habe ich auch einmal den eingebauten Webserver verwendet.

Die Botschaft ist, wenn Ihr das Gerät ohne Netz oder Internetzugang betreiben wollt, ist es möglich.

Tatsächlich benutze ich selber aber nur einen Bruchteil der Funktionen, nämlich nur die Lesefunktion ("Neo Reader") und die Notizfunktion da kenne ich den Namen nicht. Die ganzen erweiterten Funktionalitäten wie Spracherkennung, Schrifterkennung, Benutzung als externer HDMI-Monitor, und andere habe ich mir noch nicht einmal angeschaut.

Ziel war es, mit dem Gerät störungsfrei zu Lesen und ebenfalls störungsfrei Notizen machen zu können. Auch das bekommt man vermutlich mit jedem anderen Gerät durch Kappen der Internetverbindung hin, aber das macht man ja dann doch nicht.

In den vergangenen fünf Monaten habe ich mit dem Gerät genau das getan, für das ich das Ding gekauft habe. Das hat perfekt geklappt.

Die Akkulaufzeit ist beeindruckend gut - im Urlaub habe ich zwei Wochen lang jeweils zwei Stunden täglich gelesen und der Akku ging von 100% auf etwa 66% runter.

Durch den "Reader" / "Note-Taker" habe ich auch wieder begonnen, handschriftliche Notizen und Skizzen zu machen. Es gibt verschiedene Studien, die sagen, dass das gut "für das Hirn" ist. Ich merke einfach nur, dass es mir gut tut, mich fokussieren zu können und die Möglichkeit, nicht an Formen gebunden zu sein, hilft meiner eigenen Kreativität.

Es ist sehr spannend zu sehen bzw. zu bemerken, wie schwer es mir gefallen ist, längere Artikel oder gar Bücher am Stück zu lesen. Ich bin gewillt, meine minimal gewordene Aufmerksamkeitsspanne wieder zu vergrössern und dabei hilft mir ein solches Hilfsmittel.

Das ist natürlich die Paradedisziplin und das macht auch sehr viel Spass. Insbesondere das A4-Format und der acht-Kern-Prozessor helfen sehr, auch grössere PDFs - ich habe das Linux-Magazin abonniert - flüssig in Ganzseitenansicht zu lesen. Andere Formate sind natürlich noch viel weniger ein Problem, ob epub- oder mobi-Format.

Das Gerät ist sehr teuer, gar keine Frage, aber für mich ist es jeden einzelnen Rappen oder Cent wert.

Was ich mir besser gewünscht hätte, wäre, dass ein deutlich besserer Stift mitgeliefert wird. Der passt einfach nicht zur Preisklasse des Geräts. Er funktioniert sehr gut, wirkt aber billig. Meine Frau hat sich einen Lamy EMR Pen gegönnt - sie ist mit Lamy-Füllern gross geworden - und ich liebäugele mit einem Noris digital Jumbo. Achtet bei einem Kauf darauf, dass das Gerät eine Löschtaste hat.

Zusätzlich habe ich mir noch das Cover zugelegt, was das Gerät gut schützt und es schlafen legt, wenn das Cover geschlossen wird oder aufweckt, wenn man es öffnet, aber auch hier hätte ich mir für den Preis eine bessere Verarbeitung gewünscht. Bei meiner besseren Hälfte war der Stifthalter nach ein paar Wochen abgerissen.

In Summe bin ich sehr zufrieden und würde es, oder besser den Nachfolger, wieder kaufen.

Onyx Boox Max 3

Vor einigen Tagen habe ich hier etwas über das reMarkable geschrieben, habe mir aber in der Zwischenzeit ein neues Lese- und Schreibgerät zugelegt.

Es handelt sich um das zugegebenermassen nicht so günstige Onyx Boox Max 3. Die Webseite ist übrigens ziemlich gut. Wenn Ihr weiter runter scrollt, findet Ihr ein paar Videos zum Gerät.

Warum? Es gibt eine Reihe von guten Gründen für mich.

Displaygrösse: Die Bildschirmdiagonalen der beiden Geräte sind 10.3 Zoll (262 mm) bzw. 13.3 Zoll (338 mm). Das Display des reMarkable (209x157 mm) ist ungefähr so gross wie DIN A5 (210x148 mm) und das Display des Max 3 (284x183 mm) liegt fast bei DIN A4 (297x210 mm), wenn ich richtig gerechnet habe. Der Unterschied ist merkbar.

Android: Das Max 3 läuft mit Android 9 und erlaubt damit die Installation von reichlich Android Apps. Standardmässig ist es nicht mit Google verbunden, man kann aber den Playstore nutzen wenn man möchte (ich möchte es nicht). Im Standard ist es mit dem Store des Herstellers verbunden, aus dem man beispielsweise die Apps von Amazon oder Tolino installieren, um auch DRM-verseuchte E-Books lesen zu können.

Keine Cloudbindung: Anders als bei reMarkable, das nur vernünftig nutzbar ist, wenn man den Cloudspeicher der Hersteller mitbenutzt, lässt sich das Max 3 komplett ohne Clouddienste benutzen. E-Books können über den eingebauten Webserver verschickt werden, dem Gerät liegt ein USB-C microSD Adapter bei, über den man ebenfalls Dokumente kopieren kann.

Grössere Leistung: Damit meine ich nicht alleine die technischen Daten. Ich hatte auf dem reMarkable häufig Probleme, aufwendige PDFs zu öffnen. Die Probleme beim reMarkable bestanden darin, dass das Blättern mehrere Sekunden dauert und die Darstellung enorm verzögert ist. Beim Max 3 werden selbst aufwendige PDFs nahezu instantan angezeigt. Super.

Speicher: 8 GB vs 64 GB, nicht dass man rein für E-Books so wahnsinnig viel Speicher braucht, aber es ist schön das in der Hinterhand zu haben. Alle "meine" E-Books belegen 25 GB, ich könnte also alle auf das Gerät kopieren. Ich vermute das Handling würde keinen Spass machen, aber es ginge.

Gimmicks HDMI: Das Max 3 lässt sich via HDMI als externer Monitor benutzen. Ich könnte mir gut vorstellen, auf dem Max 3 ein PDF zu haben, das ich benötige, um auf dem Hauptgerät zu arbeiten. Ob das das jemals versuche, weiss ich nicht. Es gibt ein interessantes Video - Boox Max3 - Secondary Monitor Demo dazu. Die Halterung sieht super aus.

Noch einmal der Preis. E-Book-Reader mit Notizfunktion kosten Geld, leider nicht wenig Geld. Aber der Nutzen ist relativ gross. Jede oder jeder muss den Wert für sich selber bestimmen und auch ob er oder sie bereit ist, das Geld dafür zu bezahlen.

reMarkable

Den Entwurf dieses Artikels habe ich schon lange "auf Halde". Auch, wenn ich das Gerät einen Monat kaum benutzt habe, möchte ich hier gerne ein Zwischen-Fazit geben. Mir ist klar, dass die Version 2 des reMarkable gerade vorbestellbar ist. Soweit ich gesehen habe, ist das aber nur Produktpflege, ausser schöner, flacher, leichter, ... hat sich nicht so viel getan.

Wie hier beschrieben, habe ich das reMarkable von meiner Frau "geerbt".

Früher (tm) habe ich sehr viel gelesen. "Wir hatten ja nichts", oder vielmehr wurden wir von viel weniger Dingen abgelenkt als heute. Dazu kommt, dass meine Frau Buchhändlerin gelernt hat und wir immer Lesestoff zu Hause hatten. Das ging sogar soweit, dass wir in einen zweiwöchigen Urlaub eine voll gepackte Plastikkiste mit Büchern mitnahmen und die auch am Ende des Urlaubs gelesen waren. Dem Gewicht und dem Platzbedarf dieser Kiste heule ich nicht hinterher.

Das letzte Tablet habe ich gekauft, um mehr zu lesen. Das hat nicht geklappt. Zum einen kann man auch viele andere Dinge mit einem Tablet machen zum anderen ermüdet Lesen auf einem Tablet die Augen sehr. Witzigerweise nutze ich das Tablet zum Konsumieren von Medien, insbesondere Netflix und Podcasts, Web surfen und "Administration unterwegs".

Meine Handschrift ist Mist, tatsächlich kann ich keine "Schreibschrift" mehr. Die Ausnahme ist meine Unterschrift. Meine Art zu schreiben ist eine Mischung aus Blockschrift und etwas, was eine Schreibschrift sein könnte. Das ist auch der Grund, weshalb ich Notizen nur mit dem Rechner bzw. mit dem Tablet (und Keyboard) mache. Da ich auch keine künstlerische Ader habe, skizziere ich sehr wenig. Und wenn, dann nur in Vorträgen oder Meetings auf dem Whiteboard oder manchmal auch auf Flipcharts.

Wie spielt jetzt das reMarkable da rein?

Das Lesen von Texten mit einem darauf spezialisierten Gerät macht deutlich mehr Spass als mit einem Tablet oder am Bildschirm. Das reMarkable hat leider keine Hintergrundbeleuchtung, das Display ist aber flackerfrei und gestochen scharf. PDFs im DIN A4 Format sind ebenfalls gut lesbar, hier merkt man aber bei "schlecht optimierten PDFs" einige Verzögerung beim Umblättern und das stört leider den Fluss. Das Hauptfeature ist aber, dass mich nichts vom Lesen ablenkt.

Toll ist, dass man jedes Dokument, was man liest, mit handschriftlichen Notizen und Markierungen versehen kann. Die sehen auf dem Gerät top aus, der Export ist so "na, ja". Man muss schon genau wissen, wofür man das Gerät benutzt.

Das Schreiben auf dem Tablet fühlt sich wie Schreiben auf Papier an. Das Gefühl ist wirklich unglaublich. Trotz meiner Aversion gegen das Schreiben, macht das richtig Spass. Auch hier kommt wieder der Vorteil zum Zug, dass man durch nichts unterbrochen wird. In meiner Zeit vor der "Homeoffice-Verbannung" habe ich wieder viele Notizen gemacht. Ein Cloudservice wandelt (selbst meine) Notizen in lesbaren Text. Das hat mich beeindruckt.

Damit kommen wir auch gleich zum eigentlichen Problem, das ich mit dem Gerät habe. Das Gerät ist fest mit einem 8-GB-Cloudspeicher bei reMarkable verknüpft und synchronisiert sich damit. Da man das WLAN ebenfalls benötigt, um die regelmässigen Updates einzuspielen, kommt man nicht darum herum. Schade eigentlich.

Software zur Verwaltung gibt es für Mac OS X, Windows, Android und iOS - leider nicht für Linux. Die Software interagiert mit dem Cloudspeicher und das Gerät synchronisiert sich dann beim nächsten Kontakt zu einem WLAN. Das klappt problemlos.

Mit einem der letzten Updates ist die Möglichkeit dazu gekommen, einen Webserver einzuschalten, wenn man das Gerät mittels USB verbindet. Das funktioniert unter Linux sehr gut, auch wenn die Möglichkeit, noch als "beta" eingestuft wird. Für Linux gibt es das Open-Source-Tool rMAPI für die Kommandozeile, was mir gute Dienste leistet.

Fazit

Ich mag das Gerät sehr, es ist ein toller E-Book-Reader und ein phantastisches "Notizbuch". Mit einer Linux-App und fehlenden Zwang, den Clouddienst zu nutzen, wäre es perfekt. Der Preis ist sehr hoch und ich würde es mir nicht kaufen.

Spannend ist, dass mich das Gerät wieder dazu gebracht hat, handschriftliche Notizen zu machen.

Mitarbeit an FLOSS zu Hause

Seit reichlich Jahren engagiere ich mich für Free/Libre Open Source Software (kurz FLOSS). Viele der Dienste oder viel von der Software, die die "normalen" Menschen jetzt zum ersten Mal sehen, nutze ich schon seit Jahren, weil eine interkontinentale Zusammenarbeit sonst gar nicht möglich wäre.

Viel von dem, was viele früher für "nerdiges Zeug" oder Werkzeuge für Geeks gesehen haben, gehört heute zur Normalität. Das ist prima und ein grosser Erfolg. Ich hoffe, das Verständnis bleibt über die derzeitige Zwangslage hinaus.

In dem Zusammenhang habe ich häufig den Kommentar gelesen: "Ach so, das, was ich mache, nennt sich jetzt Quarantäne". Tut mir leid, so ist es nicht. Wenn man etwas freiwillig wählt, dann komplett unterschiedlich zu einem Zwang, etwas machen zu müssen.

Nebenbei: Man kann auch als "non-coding-contributor" (nicht-programierender Unterstützer) zu FLOSS-Projekten beitragen. Dass das geht, seht Ihr an mir. Ich habe vor einigen Jahren auch einen Vortrag darüber gehalten.

E-Book-Reader

Aus der Reihe "technische Lösungen für untechnische Probleme" heute: Dirk und Lesen.

Ich möchte gerne wieder mehr lesen und damit meine ich nicht Artikel im Internet sondern Bücher in Form von E-Books und da auch nicht unbedingt das technische Zeug.

Um dem Einwand vorzubeugen, ja, die "Handerotik" bei Büchern auf Papier ist deutlich besser, aber praktischer sind die elektronischen Gerätschaften schon.

Das hat vor allem etwas mit Disziplin zu tun.

Mit meinem Tablet könnte ich das gut erledigen und Moon+ Reader ist auch eine hervorragende Anwendung um E-Books und PDFs zu lesen. Ich mache es nur einfach nicht. Alle möglichen Unterbrechungen würden sich ja durchaus durch eine Aktivierung des Flugmodus in Wohlgefallen auflösen.

Jetzt hat sich ein Bekannter via Daydeal (tägliche Angebote eines Online-Händlers in der Schweiz) ein Onyx Boox Nova Pro gekauft und ist begeistert. Auf dem Gerät läuft übrigens Android.

Das hat mich ins Nachdenken gebracht, nach dem Kindle DX (2. Generation), einem E-Book-Reader mit 9.7 Zoll Bildschirmdiagonale ist leider nichts vergleichbares mehr auf den Markt gekommen. Dachte ich. So war es auch sehr lange.

Aber mittlerweile scheinen grössere E-Book-Reader wieder en vogue zu sein. Der Preis der Gerätschaften ist auch nicht ohne. Ich habe zwei in die engere Auswahl genommen, die beide für sich genommen einige Vorteile haben.

Da ist auf der einen Seite das Pocketbook InkPad X (noch nicht verfügbar) von einem Hersteller in der Schweiz, es ist ein reiner E-Reader, was ein Vorteil sein kann, der deutlich mehr Dokumentenformate versteht als der Konkurrent.

Auf der anderen Seite das ONYX BOOX Note 2, mit doppelt so viel Speicher (64 GB) und der Möglichkeit, Notizen aufzunehmen. Dass das Tablet unter Android läuft, muss nicht unbedingt ein Vorteil sein (wegen potentiellen Unterbrechungen). Ob ich die Notizfunktion wirklich brauchen würde, weiss ich nicht, ich mache schon lange keine handschriftlichen Notizen mehr.

Gut, dass die "beste Ehefrau von allen" als Berater den rettenden Vorschlag hatte. "Ich leih Dir mein reMarkable, dann kannst Du mal schauen, ob das überhaupt etwas für Dich ist (bevor Du das Geld zum Fenster rauswirfst)." Letzteres hat sie nicht gesagt. Wir haben bei uns die klare Absprache, dass Silvia und ich mit unserem "Taschengeld" machen können was wir wollen und der oder die andere nicht reinredet.

Heute Morgen kam dann gleich der Test auf dem Weg zur Arbeit und ich muss sagen, dass das Lesen mit einem E-Book-Reader doch deutlich entspannter ist, als mit einem Tablet.

Jetzt stehe ich hier mit meinem "kurzen Hemd" ... :-)

Wie ich Ende 2019 arbeite (Client)

Dieser Artikel ist ein Update des letztjährigen Artikels zu Wie ich arbeite (Client). Er steht in der Tradition der Artikelreihe, die von Matthias Mees begründet wurde, hier sein Update für 2019.

Auf dem Client hat sich eine Menge mehr getan als auf dem Server.

Hardware

Bei den Diensten, die ich nutze, bemühe ich mich immer stärker um Zwei-Faktor-Authentisierung. Dabei geht darum neben dem Faktor "Wissen" (Passwort) auch den Faktor "Besitz" mit einzubeziehen. Dafür habe ich mir insbesondere den Yubikey 5 NFC gekauft. Da das leider nicht mit allen Maschinen funktioniert, mit denen ich arbeite, nutze ich für alles andere die Android-Software andOTP, die es bei F-Droid und auch im Google Playstore gibt.

Für mein altes geschrottetes Sony XPeria Tablet Z4 habe ich im Samsung Galaxy Tab S5e (mit Bookcover) ein Neues Tablet gefunden.

Das Nokia 7 Plus war Software-technisch eines der besten Geräte, was ich bisher hatte, von Seiten Hardware war es aber eine Katastrophe. Es wurde im Herbst Durch ein Fairphone 3 ersetzt. Es ist noch nicht 100% fair, wie der Hersteller zugibt, aber auf dem Weg dorthin.

Damit waren und sind meine "daily driver":

  • Fairphone 3
  • Samsung Galaxy Tab S5e
  • Amazfit Bip
  • Dell Latitude E7450 mit Fedora 31 (habe ich nicht immer dabei)
  • iPhone 8 plus (wenn ich Bereitschaft habe)

Das Notebook wird im April vier Jahre alt und eigentlich hätte ich gerne etwas neues, aber es funktioniert noch zu gut. :-)

Wer sich für die anderen technischen Geräte bei uns interessiert, wird auf der Technikseite im Blog fündig.

Software

Web

Von Rainloop bin ich wieder zurück auf Roundcube gewechselt. Rainloop kommt nicht mit vielen Ordnern und grossen Sieve-Filtern zurecht. Ausserdem gefällt mir das neue Design richtig gut.

Als IRC-Client nutze ich The Lounge via Docker und bin sehr zufrieden damit.

Meine Bookmarks hoste ich mit Shaarli jetzt auch endlich selber. Es gibt einige Apps, die das unterstützen.

Die norwegische App yr zeigt mir das internationale Wetter. Für die Schweiz macht Meteo Swiss einen guten Job.

Android

Nachdem ich gemerkt habe, dass ich das Killerfeature von PocketCasts, nämlich die Synchronisierung zwischen verschiedenen Geräten, so gut wie nie genutzt habe, bin ich zu AntennaPod. Es gab eine kurze Zeit der Umgewöhnung, aber mittlerweile bin ich sehr zufrieden.

Ich benutze keinen Friendica-Client und auch keinen Feedreader mehr ...

Mailclient bleibt K-9 Mail, aber die Synchronisation ist ausgeschaltet.

Neu ist, dass ich als Aufgabenverwaltung Todoist benutze, daher ist auch die passende App auf dem Handy und dem Tablet installiert.

Da sich OsmAnd im länderübergreifenden Routing schwer tut, setze ich jetzt auf Magic Earth, die auch mit (offline) OpenStreetMap-Karten arbeiten. Fun Fact: Das Tool wird hier "um die Ecke" entwickelt.

Netguard blockt mir als konfigurierbarer Paketfilter reichlich Tracker weg ...

iOS

Nutze ich gar nicht mehr. Das Diensthandy habe ich auf mein privates Handy weitergeleitet.

Linux

Das aktuelle Desktop-Environment ist nach einem kurzen Ausflug zu XFCE mittlerweile Gnome, was von Fedora echt am besten unterstützt wird.

VS Codium hat bei mir Visual Studio Code abgelöst.

Von Powerline bin ich Zurück auf Liquidprompt gewechselt.

Mails und Kalender mache ich neu mit Evolution.

Suchmaschine

Mach Qwant habe ich einen kurzen Ausflug zu searx unternommen, der leider durch Limitierungen der API nicht so erfolgreich war. Mittlerweile bin ich zurück bei DuckDuckGo.

Kommunikation

Ich habe XMPP (Jabber) wieder entdeckt und auch Menschen im meinem Bekanntenkreis, die das nutzen. Unter Android setze ich Conversations und unter Linux Dino als Clients ein.

Neben Matrix setze ich auf Wire als Messenger.

Wie ich Ende 2019 arbeite (Infrastruktur)

Dieser Artikel ist ein Update des letztjährigen Artikels zu Wie ich arbeite (Infrastruktur).

Neben der Aktualisierung, mittlerweile Fedora 31 und CentOS 7.7, sowie PHP 7.3, hat der Webserver eine Aufrüstung erfahren. Es ist mittlerweile ein RS 4000 von Netcup, die Nextcloud-Instanz wird gut genutzt.

Der Kommunikationsserver hostet auch eine Instanz von The Lounge, einem webbasierten IRC-Client.

Weil mich die Statistiken eh nicht interessiert haben, habe ich in der Zwischenzeit auchMatomo entfernt.

Beim Rest hat sich nichts verändert.

Da wollte ich gar nicht hin ...

Jetzt bin ich mit Gib XMPP eine Chance ... genau an dem Punkt, an dem ich nicht sein wollte.

Conversations als Android-Client ist grossartig, aber jede Bemühung, mehrere Devices auf die gleichen verschlüsselten und unverschlüsselten Chats zugreifen zu lassen, schlägt fehl.

"Archiving" ist selbstverständlich eingeschaltet.

Unter iOS habe ich ChatSecure und den Testflight von Monal versucht, neben dem, dass die Nachrichten nicht angezeigt werden, funktioniert auch die Synchronisierung nicht gut. Ich bekomme Benachrichtigungen zum Teil Stunden nachdem ich sie auf dem Android-Handy hatte.

Unter Linux habe ich Kopete und Gajim versucht, auch das zeigt mir nicht alle Nachrichten an.

Ohne die Möglichkeit, auf die Chatverläufe von verschiedenen Devices zuzugreifen, kann ich XMPP nicht brauchen.

Für mich haben Matrix (via Riot), RocketChat und Mattermost bis jetzt am Besten von den FLOSS-Lösungen funktioniert.

Bin über Feedback oder Hinweise, was ich anders oder besser machen kann, sehr dankbar.

Gutes Markdown schreiben ...

Für einfache Texte nutze ich Markdown als Auszeichnungssprache. Das, was ich brauche, lässt sich dmit sehr gut umsetzen. Wenn es mehr sein müsste, würde ich vermutlich AsciiDoc oder reStructuredText verwenden.

Eigentlich möchte ich Markdown auch im Blog benutzen, aber über dreitausend alte Artikel möchte ich nicht gerne konvertieren.

Markdown hat sich an vielen Stellen als Standard für einfache Texte etabliert, daher lohnt sich die Beschäftigung damit. Die Beschreibung des Standard ist bei Daring Fireball zuf finden. Es gibt auch eine Seite über GitHub Flavored Markdown. Ein einfaches Markdown-Cheatsheet hilft beim Einstieg.

Heute habe ich mit markdownlint für mich vernünftig klingende Regeln für gute Markdown-Texte gefunden.

GPG-Keyserver ...

Bei mir häufen sich die Fälle von Usern, die das Problem haben, dass GPG-Keys, die auf pgp.mit.edu hochgeladen wurden, nicht mit der Welt synchronisiert werden.

Daher ist es vielleicht ratsam, gleich einen Pool von Keyservern zu benutzen.

Ein Beispiel wäre der Verbund von sks-keyservers.net (an denen pgp.mit.edu "eigentlich" auch teilnehmen sollte).

Dazu in die ~/.gnupg/gpg.conf folgenden Keyserver eintragen:

# Ganzer Pool
keyserver hkp://pool.sks-keyservers.net
# Europäischer Pool
keyserver hkp://eu.pool.sks-keyservers.net


Und anschliessend prüfen, ob es funktioniert:
gpg --search-keys dirk@deimeke.net (als Beispiel).

Mehr zu Keyservern findet sich in der Wikipedia.

Gib XMPP eine Chance ...

Ok, der Titel ist etwas reisserisch.

Seit 2015 benutze ich kein Jabber mehr, gemeint ist natürlich XMPP. Mittlerweile mehren sich aber die Menschen, die gerne via XMPP mit mir in Kontakt treten wollen. Nun gut, dann gebe ich dem ganzen noch eine Chance.

Ihr erreicht mich unter: dirk.deimeke@jabber.systemausfall.org dirk.deimeke@fsfe.org

Ich nutze die folgenden Clients:

  • iOS: ChatSecure
  • Android: Conversations
  • Linux: (Weiss noch nicht, vermutlich Kopete wegen KDE-Integration, ja, ich weiss, Gajim ist der "Platzhirsch").
  • Webbrowser: (Bin gespannt auf Eure Tipps).

Mir gefällt die Idee von Quicksy sehr gut, mal sehen, wohin das führt.

Uberspace in meiner Infrastruktur ...

Da habe ich bei der Beschreibung meiner Infrastruktur doch tatsächlich Uberspace vergessen.

Wenn es Uberspace schon gegeben hätte, bevor ich meinen eigenen root-Server betrieben habe, wäre vermutlich nie auf die Idee gekommen, das selber zu machen.

Etwas unüblich benutze ich Uberspace tatsächlich nur für E-Mails.

Zum Einen laufen dort die Mails des Monitorings auf, es ist nicht sinnvoll Monitoring-Benachrichtigungen an den Server senden zu lassen, der überwacht wird.

Zum Anderen betreibe ich dort eine "very low volume" Mailingliste.