Skip to content

Datenjournalismus ...

podcast In der dieser Folge des sehr hörenswerten Podcasts Eine Stunde was mit Medien von Deutschlandfunk Nova geht es um Datenjournalismus der anderen Art.

In diesem Fall ist mal nicht einmal nicht Storytelling mit Hilfe von Daten, sondern, wie Daten und Sensoren helfen können, journalistische Inhalte für Konsumenten aufzubereiten.

Einfaches Beispiel, wenn ein Handy am Abend abgelegt wird und sich stundenlang nicht bewegt, dann kann man davon ausgehen, dass der Nutzer schläft. Wenn es sich am Morgen bewegt, dann ist der Besitzer aufgestanden und erwartet eventuell die Nachrichten der Nacht ausführlich zu lesen. Wenn hingegen das Handy am Morgen abgelegt wird und sich erst gegen Mittag bewegt, dann deutet das auf eine Mittagspause hin in der vielleicht nur knappe Überschriften gefragt sind.

Das ist nicht das einzige, der Interviewpartner beschreibt auch einige Szenarien, die er mit den Daten der rund 150 (!) Sensoren bei sich zu Hause untersuchen kann.

Kein Podcast ...

podcast
Wenn du bemerkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Ja, es ist doof. Viele von Euch (ich übrigens auch) warten darauf, dass ich endlich mit dem neuen Podcast anfange. Aber ich schaffe es nicht. Es ist nicht so, dass mir am Willen fehlt, es gibt nur viele Dinge, die getan werden wollen, die wichtiger sind.

Und statt das jetzt ständig vor mir herzuschieben - immerhin mittlerweile mehr als ein Jahr - und mich ständig selber unter Druck zu setzen, erkläre ich die Bemühungen hiermit für vorerst beendet.

Ich habe das Equipment immer noch und werde es nicht verkaufen und es spricht nichts dagegen, irgendwann noch einmal einen Podcast zu starten, nur leider "im Moment" nicht.

Silvias Hundeschule nimmt Fahrt auf und wird immer erfolgreicher, so dass meine Hilfe auch dort gebraucht wird.

Im Open-Source-Bereich fokussiere ich mich weiter auf Taskwarrior, hoste GNUsocial.ch und arbeite daran, dass es auch in diesem Jahr einen Swiss Perl Workshop geben wird.

Neben Aikido würde ich mich sehr gerne auch wieder öfter auf unser Pferd setzen oder mehr hier im Blog veröffentlichen, aber auch das schaffe ich momentan nicht.

Alles geht eben nicht.

Clintons und Trumps Rhetorik ...

podcast So gewinnt man Wahlen.

Sehr gutes Fundstück in der aktuellen Episode des - meiner Meinung nach derzeit besten Podcasts - Lage der Nation mit Phlip Banse und Ulf Buermeyer.

Auf der Deutschlandfunk-Konferenz Formate des Politischen hat Elisabeth Wehling einen sehr guten Vortrag über Framing als Beobachtungen aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf (mp3) gehalten. Es geht etwa ab Minute acht los.

Bitte in jedem Fall anhören!

Der neue Podcast ...

podcast Kennt Ihr das?

Alle Gedanken sind gesammelt, das Konzept ist fertig, aber irgendwie schliesst sich kurzfristig jedes Zeitfenster, das ich für die Aufnahme der ersten Episode eines neuen Podcasts vorsehe.

Also erhöhe ich jetzt mal langsam den Druck für mich und versuche, einige der Fragen, die in den letzten Wochen (und Monaten) aufgetaucht sind, zu beantworten.

  • Es wird einen neuen Podcast von und mit mir geben.
  • Das Konzept ist fertig.
  • Die Inhalte der Nullnummer stehen fest.
  • Titelmusik wurde lizensiert.
  • Neues Equipment seit Ende 2015 - ja das ist lang her - vorhanden.
  • Es wird überwiegend kurze Episoden geben.
  • Aber auch lange ...
  • Einfach, oder?
  • Blogplattform ist die gleiche wie bei DeimHart, mit anderen werde ich nicht warm (besonders was die Kommentarfunktion angeht).
  • Die erste Episode wird über "Social Media" angekündigt, alle weiteren nicht. Abonniert den Feed!
  • Das bedeutet insbesondere, dass es keinen Twitter-Account, keine Facebook- oder Google+ oder ähnliche Seite geben wird.
  • Mich bringt das auch nicht in die Not, einen "Fancy-Namen" auszudenken, mein Nachname ist selten genug ...

Podunion beendet ...

podcast Das ist wirklich sehr schade. Das Portal Podunion denkt, es würde nicht mehr gebraucht. Es hat mir immer einen Überblick über die deutschsprachige Podcastszene gegeben und war enorm hilfreich. Viele Dinge wurden auch in den Kommentaren der einzelnen Episoden diskutiert, manchmal kontrovers, aber immer freundlich.

Schade!

Die Audiodateien der produzierten Podcasts sind noch eine Zeit lang online, leider die Blogartikel und die Sendungsnotizen sowie die Kommentare nicht.

Alles Gute den Machern!

Monetarisierung ...

gedanken Habe diese Folge des Podunion-Magazins gerade erst gehört und finde sie gehört zu einer der besten Episoden seit langem.

Bei der ganzen Diskussion um Monetarisierung von Blogs oder Podcasts ärgern mich zwei Dinge:

1. Wir sind zum grossen Teil Hobbyisten und viele dieser Hobbyisten möchten, dass andere sie für dieses Hobby bezahlen. Das halte ich für falsch. Anerkennung gibt es nicht nur durch Geld und das haben Alexander Waschkau (Stichwort: Eigene Marke) und Dirk Primbs (Stichwort: Was sind Euch die Zuhörer wert?) sehr gut herausgearbeitet.

Mir ist dazu ein - wie ich finde - passender Vergleich eingefallen. Dabei geht es um Sport.

Viele betreiben Sport als reines Hobby, sie trainieren einmal die Woche und spielen am Wochenende. Wenn der Club bekannt ist, bekommen sie schon einmal das Sponsoring für einen Satz Trikots, wenn überhaupt. Sie betreiben den Sport weil er Ihnen Spass macht.

In höheren Ligen nimmt der Zeitaufwand pro Spiel - drei Trainings in der Woche, weitere Anreise zu den Spielen - stetig zu und die Spieler bekommen neben dem Trikotsatz auch ein kleines Zubrot. Die Spiele sind schon so interessant, dass Zuschauer bereit sind, etwas Geld für den Eintritt auszugeben. Gehalt möchte ich das nicht nennen, aber es reicht, um vielleicht einmal mehr mit Freunden essen zu gehen oder sich etwas zu gönnen.

In den höchsten Ligen reicht es dann auch für den Lebensunterhalt. Werbeverträge, Dauerkarten, etc. Aus dem Hobby wurde ein Vollzeitjob. Allerdings ist auch die Qualität besonders hoch.

2. Die ständige Unterscheidung zwischen Selbständigen und abhängig Beschäftigten nervt. Auch Selbständige haben Hobbies, warum sollten sie für Ihre Hobbies eher bezahlt werden als abhängig Beschäftigte?

Menschen haben eine Beschäftigung, der sie für Lohn und Brot nachgehen, und Hobbies. Wenn sie die Hobbies monetarisieren wollen, sind wir wieder beime ersten Punkt.

Natürlich kann man sagen, dass man versucht sich ein weiteres Standbein mit dem Podcasting aufzubauen, dagegen habe ich gar nichts, aber das unterscheidet den Selbständigen nicht vom abhängig Beschäftigten.

Bei Selbständigen wird oft argumentiert, dass die Zeit, die sie zum podcasten oder bloggen verwenden nicht für Geld gebende Arbeit zur Verfügung steht. Aber das ist beim abhängig Beschäftigten nicht anders, er muss vielleicht aus seiner Vollzeitstelle auf 80% wechseln, um podcasten oder bloggen zu können. Wo ist also der Unterschied?

Rechtsbelehrung ...

podcast Der Podcast Rechtsbelehrung sollte zur Pflicht für jeden gehören, der irgendwelche (!) Online-Aktivitäten durchführt. Nachdem ich die ersten paar Episoden gehört hatte, wollte ich mich schon aus dem Netz zurückziehen, so viele Stolperfallen gibt es.

Interessanterweise habe ich auch erfahren (leider weiss ich die Folge nicht mehr), dass es eigentlich völlig sinnlos ist, mit dem Rootserver in die Schweiz zu wechseln, da sich das angewendete Recht nach dem Zielpublikum richtet. So ist beispielsweise die New York Times von einem Gericht in Deutschland rechtskräftig verurteilt worden, weil sie sie sich mit Artikel direkt an eine Leserschaft in Deutschland gewendet hat.

Das dürfte auch für die Schweizer Leser sehr interessant sein.

Da wir auf unseren Webseiten, die auf dem Rootserver laufen, ausschliesslich die Deutsche Sprache verwenden, ist das Zielpublikum schon einmal sehr eingeschränkt.

Mich würde ein solcher Podcast in der Schweiz auch sehr interessieren.

Der Staat und seine Trojaner ...

podcast Sehr hörenswertes Radio Feature über den "Staatstrojaner" von Achim Nuhr (faszinierend, wenn man sich sein Bild anschaut, könnte es eine verwandtschaftliche Beziehung zu Dieter Nuhr geben):

Der Staat und seine Trojaner

Obwohl die Gesetzeslage in Deutschland eindeutig ist, werden weiterhin Spionagesoftware-Lizenzen von merkwürdigen deutschen Firmen gekauft, die auch Diktaturen und Unrechtsregime in aller Welt beliefern.

Wechsel des Podfetchers ...

podcast Nach der Empfehlung - doch ein Tipp, Rico ;-) - von Pocket Casts im Magazin Nummer 10 der Podunion habe ich den Client einmal ausprobiert und bin mittelprächtig begeistert. Der Vorteil gegenüber meinem bisherigen Favoriten BeyondPod ist, dass der ganze Ballast nicht dabei ist.

Pocket Casts hat deutlich weniger Features als BeyondPod, dafür steht es auch nicht im Weg und lässt sich sehr leicht benutzen. Der Support antwortet sehr schnell - ich konnte den Pennsemmel-Podcast nicht abonnieren.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es Pocket Casts für Android und iOS gibt und plattformübergreifende Software mag ich eh lieber. :-)

Ein Blick lohnt sich.

Audioblogging ...

podcast Angeregt durch den Artikel von Christian spiele ich schon länger mit dem Gedanken, ein Audioblog zu starten. Das sollte einfach und schnörkellos sein, Firtz könnte ein Weg sein, es zu implementieren. Die Geschichte hinter Firtz findet sich hier.

"Eigentlich" hätte ich gerne etwas, was mich einen Beitrag mit dem Smartphone aufnehmen lässt, der Episode einen Titel vergibt und dann fertig ist. Kommentare sollten auch möglich sein. Ich vermute, dass Firtz auf dem Weg dorthin ist. Schauen wir mal. Eventuell findet sich etwas Zeit für den Test.

Ende vom EPA?

podcast Das ist wirklich schade, dieser Blogartikel liest sich so als sei das Ende des European Podcast Awards gekommen.

Über die Aussagekraft des Preises kann man geteilter Meinung sein, aber er war eines der wenigen "Events", die auch ausserhalb der eigenen Blases wahr genommen wurden. Meiner Meinung nach war das auch eine gute Möglichkeit andere Podcasts zu entdecken.

Schade!

Ich hoffe sehr, dass sich eine Möglichkeit finden wird, die den Preis wieder aufleben lässt.