Skip to content

openSUSE Leap 42.1 ...

linux Da kann man mal sehen, wie viel Zeit es braucht bis ein Artikel fertig wird ...

Wer einen Distributionstest sucht, sollte meiner Ansicht nach lieber bei Pro-Linux oder Michael Kofler nachlesen.

Meine Anmerkung ist eher "philosophischer Natur" ;-)

Zum Einen finde ich es klasse, dass sich bei OpenSUSE endlich wieder etwas getan hat. Tot gesagte leben bekanntlicherweise länger. SUSE war "meine Einstiegsdroge" in die Linuxwelt und ich hätte es sehr schade gefunden, wenn diese Distribution einfach sang- und klanglos verschwunden wäre.

Zum Anderen gefällt mir das Konzept sehr (keine Angst, ich denke derzeit nicht darüber nach, zu wechseln). Es bietet eine sehr gute Alternative zu bestehenden Distributionen, die sich (bis jetzt) bezogen auf Softwareversionen ganz grob in drei Lager einteilen liessen:
  1. Abgehangen (ich möchte nicht veraltet sagen, weil es nicht passt), stabile Software, die lange unterstützt wird. Vertreter dieser Gattung finden sich besonders bei den Server-Systemen, seltener auf dem Desktop.
    • CentOS
    • Debian
    • Ubuntu LTS
  2. Schnell drehend, relativ viele Updates, aktuelle Software, kurze Support-Zeiträume. Typische Verwendung als Desktopsystem für (ambitionierte) Endbenutzer.
    • Fedora
    • Ubuntu (ohne LTS)
  3. Ständig aktualisierend ("rolling release"), meist topaktuelle Software häufig zu Lasten der Stabilität. Wer nicht regelmässig mitspielt ("aktualisiert") manövriert sich in Schwierigkeiten.
    • ArchLinux
    • Sabayon
    • Gentoo
    • OpenSUSE Tumbleweed


Klar, dass noch wesentlich mehr Distributionen gibt, die obigen seien nur als Beispiele genannt.

Es gibt natürlich Zwitter, so lassen sich die abgehangenen Systeme durch zusätzliche (nicht vom Hauptrojekt unterstützte) Paketquellen mit aktuellerer Software bestücken.

Und diesen "Zwitter-Weg" geht jetzt auch OpenSUSE Leap. Sie bauen auf der stabilen Basis von SUSE Enterprise Linux auf und portieren aktuelle Applikationen aus Tumbleweed zurück in die Distribution und unterstützen sie auch offiziell.

In der Summe ist das eine Mischung aus der ersten und der dritten gerade genannten Kategorie. Für mich ist dieser Weg das Beste aus allen Welten für Endanwender und ich hoffe, dass einige weitere Distributionen dem Beispiel folgen werden. Allerdings, das darf man nicht vergessen, kann der hohe Takt auch zu Problemen führen.

CAs hinzufügen ...

linux Für den Fall, dass das noch jemand anderes benötigt.

Um andere Certificate Authorities (CAs) zu Linux hinzuzufügen, sind nur kleine Schritte nötig. Hier einmal am Beispiel CAcert.

Debian:
curl http://www.cacert.org/certs/root.crt -o /usr/local/share/ca-certificates/cacert_root.crt
curl http://www.cacert.org/certs/class3.crt -o /usr/local/share/ca-certificates/cacert_class3.crt
update-ca-certificates


CentOS:
update-ca-trust enable
curl http://www.cacert.org/certs/root.crt -o /etc/pki/ca-trust/source/anchors/cacert_root.crt
curl http://www.cacert.org/certs/class3.crt -o /etc/pki/ca-trust/source/anchors/cacert_class3.crt
update-ca-trust extract


ACHTUNG: In jedem Fall sollte vor dem Ausführen von update-ca-certificates bzw. update-ca-trust extract die Fingerprints der Zertifikate überprüft werden.

Schaltsekunde ...

linux So soll es sein:

05:06:02 [dirk@moas:~] $ sudo grep -i leap /var/log/messages
Jul 1 01:59:59 moas kernel: Clock: inserting leap second 23:59:60 UTC
Jul 1 02:00:00 moas ntpd[24383]: 0.0.0.0 061b 0b leap_event

nice und ionice ...

linux Ein kleiner Shorty für alle, die Last intensive Dinge mit ihren Linux-Maschinen anstellen müssen und den eigentlichen Betrieb so wenig wie möglich einschränken wollen.

Mit nice bzw. renice kann man die Priorität eines Prozesses bezogen auf die CPU beeinflussen und mit ionice kann man das gleiche auch in Bezug auf I/O tun.

Wenn man die folgenden Befehle in ein Skript schreibt, werden alle Kommandos und Kindprozesse des Skriptes mit niedrigst möglicher Priorität ausgeführt.
renice -n 19 -p $$
ionice -c 2 -n 7 -p $$


(ionice -c 3 -p $$ gibt dem Prozess nur dann I/O, wenn kein anderer Prozess I/O anfordert).

Die beiden obigen Befehle kann man natürlich auch in der aktuellen Shell (interaktiv) ausführen.

Restart check ...

linux Wenn auf einem Linux-System Updates eingespielt werden, beispielsweise von Bilbiotheken, die von vielen Programmen benutzt werden, dann werden die neu installierten Libraries erst benutzt, wenn ein neues Programm gestartet wird. Alle bereits laufenden Programme nutzen noch die Bibliothek, die vor dem Update vorhanden war.

Um festzustellen, welche Programme das sind, gibt es unter CentOS das Skript needs-restarting, es ist im Paket yum-utils zu finden. Unter Debian und Ubuntu heisst das Skript checkrestart und ist im Paket debian-goodies zu finden.

Es lohnt sich, diese Skripte direkt nach einem Update auszuführen, um sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen.