Skip to content

Messenger

Es gibt gerade nur einen Messenger bzw. ein Protokoll, das alles erfüllt, was ich von einem modernen Messenger erwarte und das ist Matrix mit Element als Client (bei den Clients wäre noch mehr Vielfalt wichtig). Mittlerweile hat Matrix auch das Key-Management im Griff.

Telegram verschlüsselt leider nicht und wenn, dann nur Ende-zu-Ende, so dass man die verschlüsselten Nachrichten nicht mit allen eigenen Clients lesen kann, nur mit dem, der an der verschlüsselten Kommunikation beteiligt war. Der Server ist auch kein FLOSS und föderierbar ist es auch nicht. Immerhin behaupten die Betreiber, dass alle Nachrichten verschlüsselt gespeichert werden.

Threema ist ein kommerzieller Messenger, der nicht FLOSS ist, weder Client noch Server. Allerdings unterzieht die Firma hinter Threema den Quelltext und die Infrastruktur regelmässigen Audits und veröffentlicht die Ergebnisse. Audits fehlen mir bei anderen Messengern. Threema arbeitet gerade an der Multiplattformfähigkeit, Threema Web ist da leider nur ein dürftiger Ersatz. Man kann ansonsten den gleichen Account nicht auf verschiedenen Maschinen nutzen.

XMPP ist auch noch toll, da fehlt es aber an verlässlichen Clients für iOS und ganz persönlich für mich an Bekannten, die das mit mir zusammen auch nutzen. Eigentlich gibt es nur einen Client, der richtig gut und mit allen Features funktioniert und das ist Conversations auf Android. Ich habe meinen XMPP-Account vor ein paar Tagen gelöscht.

Mir hat Wire war sehr vielversprechend, aber mangels Kontakten und zusätzlich noch wegen einem zweifelhaften Kauf der Firma hinter Wire wäre das meiner Meinung nach keine Empfehlung mehr.

Meine Empfehlung ist Matrix für technisch Interessierte und Threema für Endbenutzer. Wenn Telegram noch verschlüsseln würde, wäre es besser als Threema für mich. Ich nutze alle drei für verschiedene Zwecke und mit verschiedenen Kontakten, es gibt kaum Überschneidungen. Telegram hat gegenüber Threema den Vorteil, dass es Clients für nahezu jedes Betriebssystem gibt.

In einer idealen Welt wären das meine Kriterien:

  • FLOSS, Client und Server
  • Verschlüsselung n:m
  • Verschlüsselung nachweisbar auditiert
  • Föderiert
  • Unterstützung für Proxies
  • Clients für die gängigen Plattformen
    • Android
    • iOS
    • Web (oder alternativ native Clients für Linux, MacOS und Windows)

Da wollte ich gar nicht hin ...

Jetzt bin ich mit Gib XMPP eine Chance ... genau an dem Punkt, an dem ich nicht sein wollte.

Conversations als Android-Client ist grossartig, aber jede Bemühung, mehrere Devices auf die gleichen verschlüsselten und unverschlüsselten Chats zugreifen zu lassen, schlägt fehl.

"Archiving" ist selbstverständlich eingeschaltet.

Unter iOS habe ich ChatSecure und den Testflight von Monal versucht, neben dem, dass die Nachrichten nicht angezeigt werden, funktioniert auch die Synchronisierung nicht gut. Ich bekomme Benachrichtigungen zum Teil Stunden nachdem ich sie auf dem Android-Handy hatte.

Unter Linux habe ich Kopete und Gajim versucht, auch das zeigt mir nicht alle Nachrichten an.

Ohne die Möglichkeit, auf die Chatverläufe von verschiedenen Devices zuzugreifen, kann ich XMPP nicht brauchen.

Für mich haben Matrix (via Riot), RocketChat und Mattermost bis jetzt am Besten von den FLOSS-Lösungen funktioniert.

Bin über Feedback oder Hinweise, was ich anders oder besser machen kann, sehr dankbar.

Gib XMPP eine Chance ...

Ok, der Titel ist etwas reisserisch.

Seit 2015 benutze ich kein Jabber mehr, gemeint ist natürlich XMPP. Mittlerweile mehren sich aber die Menschen, die gerne via XMPP mit mir in Kontakt treten wollen. Nun gut, dann gebe ich dem ganzen noch eine Chance.

Ihr erreicht mich unter: dirk.deimeke@jabber.systemausfall.org dirk.deimeke@fsfe.org

Ich nutze die folgenden Clients:

  • iOS: ChatSecure
  • Android: Conversations
  • Linux: (Weiss noch nicht, vermutlich Kopete wegen KDE-Integration, ja, ich weiss, Gajim ist der "Platzhirsch").
  • Webbrowser: (Bin gespannt auf Eure Tipps).

Mir gefällt die Idee von Quicksy sehr gut, mal sehen, wohin das führt.