Skip to content

Kein Jabber mehr ...

Es ist bereits aufgefallen, dass ich den Jabber-Server bei der Migration nicht mitmigriert habe.

Die Gründe dafür sind relativ leicht zu erraten. Ich habe Jabber nicht mehr benutzt. Tatsächlich habe ich den Jabber-Client letztes Jahr vielleicht zwei Mal gestartet. Das ist mir bei einer weiter zurückliegenden Migration bereits aufgefallen und jetzt ist halt Schluss.

Zu Instant Messaging gibt es mittlerweile auch gute Alternativen, man kann mich über die folgenden Kanäle erreichen, wenn es denn wirklich "instant" sein muss:


Und, wenn es wirklich mal sein muss, kann ich mir gerne auch einen Jabber-Account besorgen.

Nachtrag: WhatsApp bitte nur als allerletzten Notnagel verwenden, ich nutze das nur, um an Absprachen in unserem Reitstall teilnehmen zu können.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

bruno am :

*Ist das eine Sortierung nach Priorität der Verwendung bzw. hast du Präferenzen, wie man dich kontaktiert?
Bzw, hast du Erfahrungen über die Verbreitung der einzelnen Messenger bei deinen Kontakten?

Dirk Deimeke am :

*Jein, am liebsten ist mir schon ein Kontakt per Mail, aber wenn es Instant sein muss, ist es mir egal.

Telegram, Telefon und SMS erreichen mich auch, wenn der Bildschirm des Smartphones ausgeschaltet ist.

Zur Verbreitung: Fast alle nutzen WhatsApp, sehr viele nutzen Telegram, ein paar nutzen Threema und bei TextSecure habe ich keine Kontakte.

Sorry, dass das so schwammig ist, aber ich kann das nur "gefühlt" sagen und habe keine verlässlichen Zahlen.

Für Dich ist natürlich Lync der schnellste Weg. :-)

bruno am :

*Danke. Kein Problem mit schwammig, mir ging es nur um eine Einschätzung der persönlichen Erfahrungswerte. Und die decken sich (leider :-)) ziemlich mit meinen.

Telegram und Threema halten sich bei meinen Kontakten ungefähr die Waage und TextSecure und Kontalk habe ich keine Kontakte.

Es ist immer gut, wenn man noch einen zusätzlichen Message-Highway zur Verfügung hat. ;-)

Dirk Deimeke am :

*Kontalk habe ich mir gar nicht angeschaut, weil dort nur Android unterstützt wird.

Ich denke, dass langfristig nur Tools Erfolg haben werden, die auf verschiedenen Plattformen - inklusive Web - verfügbar sind. Leider beisst sich das mit der Verschlüsselung und Speicherung der Nachrichten.

Norbert Tretkowski am :

*Mit OMEMO gibt es für XMPP eine Multi-End to Multi-End Encryption, die auf dem Signal Protocol basiert. Ich nutze XMPP am Notebook (Gajim), Smartphone und Tablet (Conversations), und habe auf allen Geräten alle Nachrichten.

Wenn man auf allen Geräten einen nativen Client nutzen kann, entfällt auch die Notwendigkeit für einen Client, der im Browser läuft.

Was tatsächlich leider noch fehlt ist ein brauchbarer XMPP Client für iOS. Dank Monal ist da aber Licht am Ende des Tunnels...

Dirk Deimeke am :

*Ich benutze kein Jabber mehr und vermisse nichts.

Das Protokoll wird von einigen Messenger verwendet, die ich benutze, aber nativ und mit eigenem Jabberserver mache ich nichts mehr. Auch in den Jahren, in denen ich einen Account hatte, wurde der selten bis nie benutzt.

Kommentar schreiben

Gravatar, Favatar, Pavatar, Identica, Twitter, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen