Skip to content

Windows mit Linux-Kernel?

linux Mit der letzten Ankündigung bin ich tatsächlich der Meinung, dass wir den Beginn der Umstellung von Windows auf einen Linuxkernel sehen. Es mehren sich die Zeichen, dass die Integration von Windows und Linux - durch Microsoft getrieben - immer stärker wird.



Dem vorangegangen sind eine Reihe von anderen Meldungen.

Windows Containers mit Docker.

Der Datenbankserver MS SQL wird auf Linux portiert.

OpenSSH wird in Windows Server 2016 enthalten sein.

Nebenbei: Wer es schafft das Takswarrior-Kommando "task color" im Linux-Subsystem von Windows 10 zu zeigen, bekommt ein Taskwarrior-T-Shirt und einen Sticker (Twitter) ;-)

Die wilde dreizehn ...

serendipity Huch, das kam überraschend, gestern wurde die Blogsoftware meines Vertrauens 13 Jahre alt, so etwas ist selten in der heutigen Zeit.

Danke an alle Mitwirkenden!

Nachtrag: Ich muss natürlich erwähnen, dass es die Software schon seit 2002 gibt und gestern "nur" der Namenstag war.

Filterfunktionen sind toll ...

gedanken In den beiden "sozialen" Netzwerken LinkedIn und Xing habe ich folgendes Statusupdate gepostet und darauf einige Resonanz bekommen.

Xing:
Digitale Entgiftung: Wenn Sie Ihre Jobangebote als Updates teilen, blockiere ich Ihre Nachrichten. Ich benötige diese Art von Spam nicht.


LinkedIn:
Digital Detox: If you share your job offers as updates, I unfollow you. Don't need this spam.


Headhunting - ich verstehe den Begriff positiv belegt als "Jagd nach schlauen Köpfen" - ist ein Massengeschäft und nirgendwo wird das deutlicher als in den "sozialen" Business-Netzwerken.

Ich weiss, dass in einigen Agenturen das Soll von zwei Vermittlungen pro Monat verpflichtend ist und viele Juniors halten sich für besonders schlau und versuchen dieses Soll durch planloses Posten von Jobangeboten zu erfüllen.

So habe beispielsweise ich in meinem Profil explizit stehen, dass ich für neue Angebote derzeit nicht zur Verfügung stehe. Selbstverständlich wird mein Profil aber dennoch bei bestimmten Suchbegriffen gefunden. Wenn ich explizit darauf hinweise, dass ich an einer neuen Herausforderung derzeit nicht interessiert bin, werde ich frecherweise noch um Kontakte gebeten, die das Profil auch erfüllen könnten.

Aus diesem Grund steht in meinen Profilen das folgende.

Xing:
Liebe Headhunter, wenn Ihr mich vermitteln wollt, dann macht bitte Eure Hausaufgaben und lest mein Profil. Das würde auch mein Vertrauen in Eure Fähigkeit, den richtigen Job für mich zu finden, stärken.


LinkedIn:
Currently I do not search for a new challenge!

Dear recruiters, please take a look at my profile before you contact me. My trust in you to find the right job for me is below zero if you don't even read the summary of my profile ... (I know that your tools make it easy to find me and that recruiting is not a people business anymore, but please give me the feeling that you try to comfort me).


Die Steigerung von Massenmailings an Leute, die einem bestimmten Suchbegriff entsprechen, ist ein Statusupdate mit der Nachricht, dass eine neue Position zu besetzen ist.

Ja, das Finden von richtigen Kandidaten ist nich leicht. Es wird aber auch nicht leichter durch das sinnlose Schicken von Spam.

Und, mal im Ernst, glaubt Ihr wirklich, dass Ihr den perfekten Bewerber ("perfect fit") durch ein Massenmailing findet?

Linkdump 12/2016 ...

Da hätte ich doch fast den Linkdump vergessen.

Das Stichwort ist auch hier "Storytelling" als Marketing-Instrument: So funktioniert Marketing im Hosting-Bereich.

Wider das Großraumbüro! Aus aktuellem Anlass.

And now we think about what needs to done to do that over the net, enough capacity, but very smal bandwidth, Chris's Wiki :: blog/linux/HomeBackupHeadaches.

Which Linux Is Secure? The Analysis Of Top Popular Distributions - interesting overview.

Sie sind deutlich länger, aber auch deutlich lohnender: Die anderen Wege zum Joberfolg.

Was, wenn alle Grenzen offen wären? Es wäre viel weniger schlimm als (fast) alle denken.

Hmmmmm ... Auf die Handys, fertig, Snap..

Die Linkedin-Fallen niemand ist individuell, wir sind alles Klone voneinander.

Es ist ja nicht nur eine Frage der Arbeitzeit, aich eine Frage des Geldes: Ich will weniger arbeiten!.

GnuPG und der bescheidene Herr Koch - schön geschrieben.

Nur in Deutschland nutzen unterdurchschnittlich intelligente Menschen die sozialen Netze am meisten, Hilferuf an die mindestens durchschnittlich Begabten.

Abrüsten! Über Pressearbeit im Schatten der Silvesternacht von Köln.

Here they are ... The Best Linux Distros of 2016.

Ingrid Brodnig über Hate Speech und Wut im Internet, das lasse ich mal so stehen.

Ja, das ist oder vielmehr war auch eine verstörende Aktion Achtung, Sie wurden gehackt! Wir sagen aber nicht, von wem.

Job ablehnen: Trotzdem in guter Erinnerung bleiben - man sieht sich immer (wenigstens) zwei Mal im Leben.

Da finden sich einige gute Ideen, 10 Tipps, wie Sie im Büro mehr abarbeiten.

Intelligente sind mit weniger Freunden glücklicher - wer nicht zustimmt, ist nicht intelligent?

Linkdump 11/2016 ...

Viel Spass beim Nachlesen.

Eine hybsche kleine und vor allem einheitliche Datei, die systemd da mitbringt, /etc/os-release.

Why We (Still) Believe in Private Offices, unfortunately do most of the companies think that open-plan offices and cubicles are the answers for any kind of office.

Nicht nur für die Schweiz, Die neue Gefahr für die Schweizer Demokratie.

3 Community Tipps für "nicht Programmierer" - man muss nicht Programmierer sein, um sich für Open-Source-Projekte zu engagieren, es gibt eine Reihe anderer Möglichkeiten.

This is what I say for years now, but please take into account that everything is better than endless mail exchanges, The Future Of Collaboration Is Asynchronous.

Auswandern Europa: Die besten Jobaussichten, Lettland ist mit Sicherheit sehr cool.

Nice report, I Moved to Linux and It’s Even Better Than I Expected.

Gedanken zu OpenPGP ich stimme fast zu, allerdings denke ich, dass Verschlüsselung mit PGP/GPG sehr einfach ist und nur das Drumherum die Probleme macht.

Sehr schön, "wir brauchen eine Lernkultur und keine Fehlerkultur", Lernen!.

Linkdump 10/2016 ...

Uiuiuiui, sehr viel Lesestoff dieses Mal.

Und nun mal zu etwas ganz anderem als sonst, Project «Mama’s Laptop von Windows XP zu Linux» #1: Die Planung.

Umzug in die Schweiz - Dinge, über die man sich vor der Auswanderung informieren sollte.

Leider ein bisschen sehr "ist doch klar"-lastig, unter Kommunikation hätte ich auch eher "Wahl des richtigen Kommunikationsmediums" erwartet, besser Telefon als endlose Mailwechsel mit steigenden Teilnehmerzahlen, 10 wichtige Soft Skills für IT-Jobs.

Wir brauchen mehr digitalen Menschenverstand! Ja, das stimmt und es ist nicht einfach, nein, auch für Computerfuzzies nicht.

Ganz im Gegenteil, Kollaboration ist keine Sozialromantik.

Why can’t we read anymore? It is all about Dopamine.

I like the idea of reflecting what last year happened, can be done anytime, The Practice of Year-End Reflection.

Ello, the startup formerly known as the anti-Facebook, grows up and would be used more if there is an Android client.

Der Macher von GnuPG: Interview mit Werner Koch.

Integriert euch selber! Ein schöner Blick auf die Leitkultur-Debatte von der anderen "Seite".

It is all about ecosystems (btw: I like Slack): Why Apple should be scared of Facebook's and Google's messaging apps.

Germany, Refugee Nation is a different view on Germany.

For sure it is, Is Forgetting Key to Learning?.

Sicherheit in sozialen Netzwerken schöne Einführung in das Nutzertracking, zwischendurch ein bisschen zu technisch für Einsteiger, aber lesenswert.

Die Frage stelle ich mir bei vielen Menschen. Erziehung ist eben unterschiedlich. Hat Dir das keiner beigebracht?.

Aktuelle SpamAssassin-Regeln von Heinlein Support sind ein toller Service, für den ich gerne Werbung mache. Danke an Peer und das Team!

Meiner Meinung nach wird es länger dauern, aber ohne Zweifel, es wird passieren: In fünf Jahren werden alle Gehälter transparent sein.

Was genau ist Minimalismus? Wenn digitale Nomaden unterwegs sind, können und wollen sie nicht viel mitnehmen.

Danke an Tim für 10 Jahre Metaebene.

Fünf IT-Prognosen - und was aus ihnen geworden ist gehört auch noch zu den Jahresrückblicken. Da könnt Ihr einmal sehen, wie weit ich hinterher hinke.

Linkdump 09/2016 ...

Jo, passt, endlich mal nicht einen neuen Job suchen, 8 Anzeichen, dass Sie im richtigen Job sind.

Deutsche, nehmt euch ein Beispiel an der Schweiz - so einfach ist das nicht. Demokratie muss man auch aushalten können.

Sometimes I hope every open-source-project would have such a clear mission statement, Taskwarrior - Philosophy.

Was sind eigentlich relationale Datenbanken? ist eine sehr schöne und einfach gehaltene Einführung.

Interesting point of view, pointless, but interesting, Adult Coloring Books and Mandalas, A Warning For Christians.

Leben in der Schweiz ist zu sehr auf Job ausgelegt, was nicht nur in der Schweiz so ist ...

Warum es immer noch sinnvoll ist, Bibliotheken zu haben, sehr schön über Starbucks hergeleitet, Die Zukunft der Bibliotheken - a Starbucks view.

Ist Telegram wirklich ein Berliner Startup? Ist es wichtig? Gibt es höheres Vertrauen für Berliner oder Amerikaner. Manchmal denke ich, dass es schlau wäre WeChat (China) zu benutzen, die werden mit meinen Nachrichten vermutlich gar nichts anfangen können. Mag das jemand mit mir testen?

Es gibt immer noch Antisemitismus und nicht nur schleichenden, Und schliesslich fragte sie: "Warum dann Deutschland?"".

Tappen Sie bloß nicht in diese acht Bewerbungsfallen, Bewerbung per Smartphone, wirklich?

Monetarisierung ...

gedanken Habe diese Folge des Podunion-Magazins gerade erst gehört und finde sie gehört zu einer der besten Episoden seit langem.

Bei der ganzen Diskussion um Monetarisierung von Blogs oder Podcasts ärgern mich zwei Dinge:

1. Wir sind zum grossen Teil Hobbyisten und viele dieser Hobbyisten möchten, dass andere sie für dieses Hobby bezahlen. Das halte ich für falsch. Anerkennung gibt es nicht nur durch Geld und das haben Alexander Waschkau (Stichwort: Eigene Marke) und Dirk Primbs (Stichwort: Was sind Euch die Zuhörer wert?) sehr gut herausgearbeitet.

Mir ist dazu ein - wie ich finde - passender Vergleich eingefallen. Dabei geht es um Sport.

Viele betreiben Sport als reines Hobby, sie trainieren einmal die Woche und spielen am Wochenende. Wenn der Club bekannt ist, bekommen sie schon einmal das Sponsoring für einen Satz Trikots, wenn überhaupt. Sie betreiben den Sport weil er Ihnen Spass macht.

In höheren Ligen nimmt der Zeitaufwand pro Spiel - drei Trainings in der Woche, weitere Anreise zu den Spielen - stetig zu und die Spieler bekommen neben dem Trikotsatz auch ein kleines Zubrot. Die Spiele sind schon so interessant, dass Zuschauer bereit sind, etwas Geld für den Eintritt auszugeben. Gehalt möchte ich das nicht nennen, aber es reicht, um vielleicht einmal mehr mit Freunden essen zu gehen oder sich etwas zu gönnen.

In den höchsten Ligen reicht es dann auch für den Lebensunterhalt. Werbeverträge, Dauerkarten, etc. Aus dem Hobby wurde ein Vollzeitjob. Allerdings ist auch die Qualität besonders hoch.

2. Die ständige Unterscheidung zwischen Selbständigen und abhängig Beschäftigten nervt. Auch Selbständige haben Hobbies, warum sollten sie für Ihre Hobbies eher bezahlt werden als abhängig Beschäftigte?

Menschen haben eine Beschäftigung, der sie für Lohn und Brot nachgehen, und Hobbies. Wenn sie die Hobbies monetarisieren wollen, sind wir wieder beime ersten Punkt.

Natürlich kann man sagen, dass man versucht sich ein weiteres Standbein mit dem Podcasting aufzubauen, dagegen habe ich gar nichts, aber das unterscheidet den Selbständigen nicht vom abhängig Beschäftigten.

Bei Selbständigen wird oft argumentiert, dass die Zeit, die sie zum podcasten oder bloggen verwenden nicht für Geld gebende Arbeit zur Verfügung steht. Aber das ist beim abhängig Beschäftigten nicht anders, er muss vielleicht aus seiner Vollzeitstelle auf 80% wechseln, um podcasten oder bloggen zu können. Wo ist also der Unterschied?