Skip to content

Arch Linux

linux

Irgendwie war es ja auch nur eine Frage der Zeit, dass ich bei meinem Distrohopping auch einmal Arch Linux lande. Der Wikipedia-Artikel gibt eine sehr gute Einführung.

Vor einigen Monaten habe ich testweise mein Notebook umgezogen, was ich eh so gut wie gar nicht mehr benötige (ausser, um diesen Artikel zu schreiben und demnächst mal wieder auf einer Konferenz).

Ich bin überrascht, wie gut das läuft. Der Paketmanager ist vermutlich der schnellste, mit dem ich es je zu tun hatte. Alles funktioniert von Anfang an prima. Die Dokumentation im Wiki gehört zu den besten, die es im Linuxumfeld gibt. Ich habe sie schon vor meinem Wechsel relativ häufig zu Rate gezogen.

Woran ich mich gewöhnen muss, ist, dass der Installationsumfang sehr schlank gehalten ist. Das führt dazu, dass ich viel Software, die in anderen Distributionen "einfach so" mitkommt, von Hand nachinstallieren musste.

"Bis jetzt" bin ich begeistert. Mal schauen, wie lange das anhält.

Grund für den Artikel ist, dass ich meinen Hauptrechner migriert habe und ich mich einmal mehr darüber freue, wie leicht ein Distributionswechsel bei Linux ist. Die meiste Zeit benötigt tatsächlich das Kopieren der Daten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Sven Thomsen am :

*"Arch Linux is a really good wiki that also happens to have a Linux distribution.“ (https://twitter.com/cercerilla/status/1502342600145133576)

onli am :

*Ich habe Arch auf einem Miniserver daheim laufen. Ganz gut, aber dass es bei Updates sich durchaus zerschießen kann stört mich sehr. Um solche Situationen zu vermeiden müsste immer sehr schnell aktualisieren, was sich damit beißt, dass man die ganze Zeit auf Updatewarnungen achten soll, wenn für ein Update vorher etwas konfiguriert werden muss. Das wollte ich nicht auf meinem Desktop haben. Wobei es natürlich stabiler geworden sein kann mit mehr Projektdisziplin.

Mit Void hatte ich solche Probleme nicht. Das läuft seit meinem Wechsel ähnlich perfekt - bis auf einen Konflikt mit einer lokalen Konfigurationsdatei aus dem Nutzerverzeichnis meines Backups - und hat mit xbps einen pfeilschnellen Paketmanager.

Dirk Deimeke am :

*Ich habe die Probleme in einigen Monaten Benutzung bis jetzt nicht feststellen können.

onli am :

*Das möge so bleiben :-) Aber schau dir mal https://wiki.archlinux.org/title/System_maintenance#Upgrading_the_system an, das beschreibt einen Teil der Anforderungen ganz gut.

Dirk Deimeke am :

*Vielen Dank für den Link.

Das liest sich jetzt aber nicht so als ob es den "normalen Gepflogenheiten" widerspricht.

Thomas S. am :

*Ich habe seit 9 Jahren mehrere Systeme mit Arch laufen. Ernste Probleme sind sehr selten. Ein Ubuntu-Upgrade hat früher regelmäßg mehr "zerschossen".

Willkommen im Club!

Dirk Deimeke am :

*Vielen Dank Thomas.

Ich hatte früher noch die Anforderung, dass ich bestimmte "Business-Software" benötigt habe, das ist jetzt nicht mehr so.

Dann ist der logische Schritt, weiterzugehen.

Ubuntu-Upgrades haben bei mir allerdings noch nie etwas zerschossen. Gut, da war ich auch nur auf LTS-Versionen unterwegs.

Oliver Kraitschy am :

*Ich hab Arch 11 Jahre lang benutzt und war immer sehr zufrieden.

Probleme hatte ich keine größeren - wenn man immer brav die Hinweise in den News auf der Webseite beachtet, gehen die Updates ziemlich reibungslos vonstatten.

Die Schlankheit, Aktualität und Einfachheit (KISS) der Distribution und die Konfiguration rein über Dateien (früher noch schöner mit /etc/rc.conf) hat mir sehr gut gefallen. Das AUR ist auch recht praktisch. Die gewachsene Popularität von Arch (I use Arch btw...) ist so eine Sache - 2005, als ich damit angefangen hab, war die Community noch familiärer.

Ich bin dann vor einigen Jahren zu Debian stable gewechselt, weil ich das seitdem auch beruflich nutze. Im Alltag merkt man zwischen den beiden Distris keinen allzu großen Unterschied. Nur die Software-Versionen sind bei Debian natürlich etwas älter und einige neuere Software bekommt man nicht oder nur in veralteter Version. Von daher fühlt man sich mit Debian stable oft ein wenig von der aktuellen Entwicklung abgehängt. In dieser Hinsicht fehlt mir Arch schon ein wenig. Vielleicht wechsle ich ja irgendwann zurück...

Kommentar schreiben

Gravatar, Favatar, Pavatar, Identica, Twitter, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen