Skip to content

Linkdump 39/2104 ...

Ein bisschen Lesestoff für das Wochenende und die Zeit danach.

Der Hundefluesterer bringt einige Fakten rund um Cesar Millan und seine Art und Weise, Hunde zu korrigieren bzw. konditionieren (ich vermeide bewusst den Begriff "erziehen").

Es tut sich was und das betrifft nicht nur die Menschen, die Ihr Geld in der Schweiz verstecken, nein auch Menschen aus der Schweiz, die ihr Geld in Deutschland verstecken: Letzte Chance für Steuersünder.

Das ewige Geschrei um IP-Adressen bringt ein wenig Futter in die Diskussion, ob IP-Adressen personenbezogene Daten sind oder nicht. Auch mit einem guten technischen Hintergrund kann man darüber geteilter Meinung sein.

Anwender gehen in der Regel unbedarft mit Technik um, dieser Artikel ist kein Apple-Bashing, ganz im Gegenteil (auch wenn die Überschrift etwas reisserisch daherkommt): Nackte Bilder dank Apple-Schrott.

Die beiden grossen Betriebssysteme für Smartphones brauchen einander, Warum Android Apple braucht und auch Warum Apple Android braucht.

Holt die Gadgets in die Schule! - ausgehend von dem Artikel muss man sich meiner Meinung einmal Gedanken darüber machen, welches Ziel Schule verfolgen soll, wenn (nahezu) alle Informationen der Welt via Knopfdruck und via Smartphones sogar überall verfügbar sind. Sind wir nicht langsam an dem Punkt, wo es um Methoden, Denkweisen und Philosophie gehen sollte und nicht mehr um Buchwissen?

Linkdump 38/2014 ...

Viel Spass beim Lesen!

Perl war der Artikel des Tages in der deutschen Wikipedia. Es ist ein sehr guter Überblick über alles rund um Perl. Da ich mich als Community-süchtig geoutet habe: Die Kultur rund um Perl kommt in dem Artikel auch nicht zu kurz.

"Oh, wie süss, ist das ein Friese?" - auch wenn man mit Pferden nichts zu tun hat, ist der Artikel ziemlich witzig: Poste niemals Reitfotos! 10 Survival-Tipps für die digitale Pferde-Szene.

Über die Nachteile des Home-Office und Über die Vorteile des Home-Office sind zwei Artikel, die genau das beschreiben, was in der Überschrift steht. Ich habe beides gemacht und für mich persönlich überwiegen die Vorteile des gemeinsamen Büros. Schön wäre es allerdings, situativ entscheiden zu können (dann wäre ich vermutlich 95% im Büro und die restliche Zeit zu Hause).

Wieder "einer dieser Artikel", die das Ende der E-Mail postulieren, aber keine echten Gegenvorschläge haben. Nein, E-Mail durch Instant Messenger, Telefon oder Social Networks zu ersetzen, ist keine Alternative: „Schafft die E-Mail ab!“.

Roman wurde gesehen

deimhart

Auch hier möchte ich gerne noch erwähnen, dass Roman mittlerweile gesehen wurde.

Wenn Ihr ihn seht, bittet Roman bitte, Kontakt mit der Polizei und seiner Familie, insbesondere seinem Sohn aufzunehmen,

Taskwarrior 2.4.0 beta1 ...

taskwarrior

Gestern Abend hat die erste Beta von Taskwarrior 2.4.0 das Licht der Welt erblickt.

Es ändert sich eine Menge. Leider fallen mit Version 2.4.0 die alten "Synchronisations"-Mechanismen, die auf Curl aufsetzen weg. Mit Taskserver gibt es eine neue Möglichkeit, die Aufgaben zu synchronisieren.

Dafür gibt es eine Reihe neuer Features, die drei, die für mich herausragen sind:

  • Calc command task calc '1 + 1' Hint: it's '2', but it's a beta, so who knows? And yes, it can do more than that. Enhanced DOM support task add due:123.due Date math task add ... due:eom wait:'due - 1week'

Es gibt aber deutlich mehr Änderungen, die im News-Artikel erwähnt sind und noch weitere, die im Changelog zu finden sind.

Testet bitte reichlich und gebt uns Rückmeldungen.

Was eine Community braucht ...

Als Nachschlag zu diesem Artikel kamen in der gleichen Keynote noch ein paar Bemerkungen, zu dem, was eine (Perl-)Community braucht.

Das lässt sich eins-zu-eins auch auf andere Communities beziehen, deswegen schreibe ich das hier im Blog.

Eine Community braucht:

  • producers
  • consumers
  • critics
  • curators

Ich würde lieber "creators" statt "producers" schreiben, dann fängt alles wenigstens mit "c" an.

Jede Community braucht also Erzeuger (oder Gestalter oder Produzenten) von Inhalten und Programmen und was die Community auch immer ausmacht. Es werden Konsumenten benötigt, die die Erzeugnisse auch benutzen. Konstruktive (!) Kritik ist wichtig, nicht nur "Verneiner" oder Menschen, die das Schild "Dagegen" hochhalten. Und zusätzlich werden Menschen gebraucht, die die Inhalte verwalten, weiterpflegen und auch Werbung dafür machen.

Wenn man sich das anschaut, so gilt das für jede Community und auch jeden Verein.

Brian d foy fasst das drumherum in einem weiteren Blog-Artikel bezogen auf die Perl-Community zusammen:

[...]

The Perl projects that survive and do well are the ones that have constant human input and have someone who pays attention to them everyday. It's not enough to have a webpage or a Twitter account, or to upload some code.

[...]

It's not something that we can optimize or automate away. We've seen what happens when we do that: no one sticks around. If you want to build community, you need dedicated organizers and agitators who personally interact with people to find out what they think and want. You can't get that from surveys. Someone needs their finger on the zeitgeist.

[...]

Also übersetzt und kurz zusammengefasst. Es überleben nur die Projekte, die aktiv sind und regelmässig (täglich) gepflegt werden. Definitiv nicht ausreichend ist es, nur eine Webseite oder einen Twitteraccount zu erstellen und etwas Inhalt hinzuzufügen. Das kann nicht automatisiert werden, es muss Leute geben, die persönlich mit Menschen interagieren, um herauszufinden, was gewünscht wird. Das bekommt man nicht durch Umfragen heraus, jemand muss den Zeitgeist spüren.

Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb wir mit DeimHart einen solchen Erfolg haben oder weshalb die deutsch sprachige Ubuntu-Community in Summe ein Erfolgsmodell ist.

Die Abkürzung "JFDI" sieht auch wie "Jedi", deswegen mag ich sie. Sie steht für "Just fucking do it". Wenn Ihr Euch irgendwo beteiligen könnt, macht es einfach.

Linkdump 37/2014 ...

Klein aber fein, den Artikel über "Hiring good developers" muss man gelesen haben :-)

„Medien sollen Politik erklären und keine machen“, ich fand die Frau ja früher doof, leider weiss ich nicht mehr warum. Heute finde ich, dass sie echt etwas zu sagen hat und sie fast für mich das ganze Drama rund um "Qualitätsjournalismus" in einem Satz zusammen: "Früher konnten wir Journalisten länger nachdenken und vor allem länger recherchieren."

I have one as well (format A4) and I like it very much, maybe you will like it as well, Review: Roterfaden Taschenbegleiter

Email Will Last Forever - pretty easy and I second that. Instant messaging, phone calls and other e-mail-successor-wannabees are not the solution. They are just another problem and multiply the cannels which may get relevant.

A definitive must-read, replace developers with technicians This is why you never end up hiring good developers.

Say Ello…, ist es nur ein weiteres soziales Netzwerk auf dem Abstellgleis oder kann es eventuell mehr werden?

Roman wird vermisst

deimhart

Da mein Blog eine andere Leserschaft hat als DeimHart erwähne ich das hier noch einmal.

Roman Hanhart wird vermisst!

Die offizielle Meldung und hier der Artikel bei DeimHart.

Bitte teilt die Links reichlich und meldet Euch bitte bei der Kantonspolizei in Bülach, wenn Ihr etwas wisst.

Danke!

Die eigene Wolke ...

Ich habe das Folgende ja für wirklich gut gehalten bis ich gesehen habe, dass Dropbox für 1 TB nur noch 10 Euro monatlich nimmt, den Artikel möchte ich trotzdem veröffentlichen, weil mich Euer Feedback interessiert.

Ich habe hin und her gerechnet und spiele mit dem Gedanken "Cloud-Storage" mit ownCloud zur Verfügung zu stellen bzw. anzubieten. "Cloud-Storage" steht aus zweierlei Gründen in Anführungszeichen. Zum Einen gibt es den Speicherplatz nur auf einem Server mit Hardware-RAID-Controller und nicht auf mehreren Servern. Zum Anderen gibt es kein Backup der Daten. Dafür ist das Angebot aber günstig, sehr günstig, wie ich finde.

Ausser ownCloud wird auf dem Server kein weiterer Dienst angeboten, ich kann mir maximal noch ein Forum für Absprachen und eventuell ein Wiki vorstellen, aber mehr sicherlich nicht.

500 GB gibt es für 10 Euro im Monat und einmalig 10 Euro für das Setup (Die Setup-Gebühr wird, sobald Gewinn erwirtschaftet wird, wieder rückerstattet).

Da die Verschlüsselung von ownCloud nur serverseitig läuft, wird sie nicht benutzt. Es wäre Augenwischerei zu glauben, dass die Daten sicher sind und "security by obscurity" liegt mir nicht. Die Daten sollten clientseitig verschlüsselt werden.

Es werden Leute gebraucht, die 34 Pakete á 500 GB bezahlen, um dieses Projekt auf plus-minus-null zu finanzieren. Mehrere Pakete pro Person sind natürlich möglich.

Im Server kommen zwei gespiegelte Systemfestplatten und ein Hardware-RAID6-System mit 13 Festplatten zum Einsatz, zwei davon fungieren als "Hot-Spare-Devices", die im Fall eines Ausfalls eine defekte Platte "on the fly" ersetzen können.

Wenn drei oder mehr Daten-Festplatten gleichzeitig ausfallen, werden Daten verloren gehen.

Es gibt keine Garantie für die Verfügbarkeit, es gibt keine Garantie gegen Datenverlust. Das ist eine rein private Initiative. Die Abrechnung erfolgt zu 100% transparent. Erwirtschaftete Gewinne werden zurückgelegt, um eventuell weitere Server zu mieten oder Zahlungsausfälle zu verkraften. Weitere Server würden es erlauben, zwischen verschiedenen ownCloud-Instanzen zu spiegeln.

Rechengrundlage ist der grösste Server aus der Storage-Reihe von Hetzner, ein SX290, als Betriebssystem wird CentOS zum Einsatz kommen. Das vorgeschlagene RAID-Layout ist möglich, der Support stimmt zu, hier ist Doku des RAID-Controllers.

Hetzner berechnet nur ausgehenden Traffic, habe ich ebenfalls durch den Support bestätigen lassen. Bei einer Anbindung von 200 Mbit/s können rein theoretisch 67 TB übertragen werden, 50 TB Traffic sind inklusive, das heisst hier kann es maximal zu Traffic-Mehrkosten von 34 Euro kommen.

15 Festplatten á 4 TB sind eingebaut. Zwei für das System, zwei für die RAID6-Paritätsinformationen und zwei als Hot-Spare-Disks, damit bleiben neun mal vier Terrabytes netto-Kapazität übrig, oder 36 TB insgesamt.

Hier die Berechnungen (falls Ihr Fehler findet oder Fragen habt, bin ich für Rückmeldungen dankbar):

  SX 60 SX130 SX290 Einheiten
Kosten einmalig 69.00 139.00 299.00 Euro
Kosten monatlich 69.00 139.00 299.00 Euro
Anzahl Festplatten 4 7 15 á 4 TB
Raid-Typ Soft-RAID5 Soft-RAID5 Hard-RAID6  
Parity Disks 1 1 2  
System-Festplatten 0 2 2  
Hot Spare 0 1 2  
Nutzdaten 12 12 36 TB
ohne OS 11 12 36 TB
Anbindung 200 200 200 Mbit/s
Freivolumen 20 30 50 TB
Maximal bei Vollauslastung (nur ausgehend laut Support) 66.96 66.96 66.96 TB
Maximale Kosten Zusatztraffic 93.45 73.55 33.75 Euro
         
Maximale Gesamtkosten pro Monat 162.45 212.55 332.75 Euro
         
Nutzdaten ohne OS 11000 12000 36000 MB
Pakete a 500 GB 22 24 72  
Kosten pro Paket (bei Maximalkosten und Maximalauslastung) 7.38 8.86 4.62 Euro
         
Preise bei Vollauslastung        
50 GB 1.50 1.00 0.75 Euro
250 GB 6.00 4.00 3.00 Euro
500 GB 10.00 7.50 5.00 Euro
         
Preise bei Halbauslastung        
50 GB 5.00 3.00 2.00 Euro
250 GB 20.00 12.00 7.00 Euro
500 GB 30.00 20.00 10.00 Euro

Leute, die Interesse haben, schicken mir bitte eine E-Mail an dirk@deimeke.net mit ihrer postalischen Adresse. Ich werde eine Postkarte senden, um die Identität zu prüfen, die Karte soll abfotografiert und wieder mir zugesendet werden.

Back to Training ...

aikido

Nach einer vom Arzt verordneten Zwangsauszeit von drei Monaten durfte ich heute endlich wieder zum Training. Mensch, das hatte mir echt gefehlt.

Die Kondition, die man fürs Aikido braucht, war bei mir zwar total im Keller, Spass gemacht hat es aber dennoch.

Puh!

Ruhm und Ehre ...

gedanken

Keine Angst, es geht hier nicht um Perl, dieses hier ist ein nicht technischer Artikel.

Auf dem Swiss Perl Workshop 2014 hat brian d foy die Keynote gehalten, ja genau dieser brian d foy (er hat vermutlich die meisten Perl-Bücher, die es bei O'Reilly gibt, geschrieben). Oh, ich sehe gerade, dass es doch mehr Perl-Bücher bei O'Reilly gibt als ich gedacht habe. Brian ist eine Person mehr, die den Beweis antritt, dass selbst die "Berühmtheiten der Perl-Szene" sehr auf dem Teppich geblieben sind.

Der Einstieg in den Vortrag war "Whitespace", also die Zeichen in Strings, die nicht sichtbar sind. Im weiteren Verlauf ging es darum, die Perl-Community, nicht nur die in der Schweiz nach vorne zu bringen und die verschiedenen Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Und genau da wurde es spannend und ich habe ein paar offensichtliche Einsichten mitgenommen, die ich mir vorher nicht klar gemacht habe. "Berühmt" im Folgenden lässt sich auch mit Anerkennung, Ruhm oder Ehre belegen. Ich denke, Ihr versteht, in welche Richtung es geht.

Du wirst nicht berühmt dafür, dass Du spannende Arbeit leistest. Nobelpreise werden durch die Leute gewonnen, die die Nerven aufreibende, harte und oft sehr langweilige Arbeit tun.

Wenn Du einen Artikel in Deinem eigenen Blog veröffentlichst, ist das häufig uninteressant. Wird der Artikel von jemand anderem veröffentlicht, bist Du angesehen. Es spielt selten eine Rolle, ob die Artikel in Deinem eigenen Blog qualitativ sogar besser sind, aber die zum Teil sehr öde Anpassung an die Vorgaben des anderen Herausgebers werden oft belohnt (bei berühmten anderen Webseiten oder Magazinen).

Das gleiche gilt in bestimmten Umfang auch für das Schreiben von Büchern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die investierte Arbeit in keinem Verhältnis zum Ertrag steht, wenn man nicht gerade Spitzenautor der Belletristik ist und grossen Erfolg hat. Fachbücher haben eine geringere Auflage, erfordern einen sehr grossen (und oft langweiligen) Rechercheaufwand, alles muss getestet und in einer Auszeichnungssprache (LaTeX, AsciiDoc, ...) geschrieben und an die Verlagsvorgaben angepasst werden. Aber der Reputationsgewinn nach der Veröffentlichung ist nicht zu vernachlässigen.

Weitere Beispiele sind Vereinsvorsitzende oder Usermanager bei Open-Source-Projekten oder ...

Aber es ist leider immer die Arbeit, die nicht sexy ist, die die meiste Anerkennung bringt.

Eine Erweiterung dieser Beobachtung ist die bekannte Tatsache, dass gesellschaftlich anerkannte Arbeit oft sehr schlecht bezahlt wird, Beispiele dafür sind die Altenpflege, Krankenpflege, Sanität, Polizei oder auch Feuerwehr.

Einen weiteren Punkt, der hier nicht ganz hinein passt, werde ich in einem weiteren Blogartikel verarbeiten.

Linkdump 36/2014 ...

Hier meine lesenswerten Artikel der letzten Woche.

Geheimdiensten das Geheime nehmen, da kann ich nur zustimmen.

Thinking women can't do any technical oriented jobs is silly, isn't it? never a straight line: Do you even...?

Alle stinkeitel, inklusive mir selbst. - Tja, entgegen dem allgemeinen Trend hat auch Print heute noch Chancen.

Ein interessanter Gedanke, die Position in einem Buch nimmt man haptisch besser wahr als durch eine Prozentanzeige. Das beeinflusst auch die Wahrnehmung von Handlungssträngen. Auf der Suche nach dem verlorenen Plot Point: Beeinträchtigt Kindle-Lektüre das Zeitgefühl?.

E-Mails? Nein danke! Leider habe ich noch keine echten Alternativen kennengelernt. E-Mail durch Instant Messaging, einen Chat oder Telefonanrufe zu ersetzen, ist irgendwie auch keine Lösung.

Na, ich denke, das wäre in der Schweiz einfacher, Redakteurin im Selbstversuch: Mein Leben ohne Bargeld.

Der sexy Arbeitgeber: Recruiting-Maßnahmen für Startups und KMU zeigt interessante Ansätze für interessante Arbeitgeber, natürlich muss "nebenbei" auch noch gearbeitet werden.

Sehr interessante Statistik, Urheberrecht: Täglich eine Million Löschanfragen an Google.

Privates Migrationsprojekt ...

linux

Bezogen auf Linux denke ich gerade über einen Wechsel im grossen Stil nach. Beruflich habe ich neben kommerziellen Unixen (momentan zu 100% Solaris) nahezu ausschliesslich mit Red Hat Enterprise Linux zu tun.

Dem möchte ich gerne privat Rechnung tragen. Die Server sollen auf das "Community Enterprise Operating System" CentOS migriert werden und der Desktop auf Fedora. Das passiert nicht "von Heute auf Morgen", ich habe vorher noch dringendere Arbeiten zu erledigen.

Axel schrieb ja schon einmal:

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Dirk nie lange bei einer Distribution bleiben wird. Marcus scheint da ähnlich zu ticken. Wirklich verstanden wieso, habe ich bisher nicht.

Mir wäre es jedenfalls viel zu mühsam, alle paar Monate meine produktiven Kisten neuzuinstallieren und mich wieder an was neues gewöhnen zu müssen, trotz dass ich die meisten Konfigurationdateien für mein $HOME in Git-Repositories habe. (Ein weiter Grund für Debian: Nie Neuinstallieren, nur alle paar Jahre mal Dist-Upgraden. :-)

Ja, ich habe die für mich ideale Distribution noch nicht gefunden. Nachdem letztlich ein Dist-Upgrade von Squeeze auf Wheezy mal so richtig viel Nacharbeit erfordert hat, hat das Ansehen von Debian bei mir eine deutliche Macke bekommen. Um eventuellen Nachfragen und dummen Kommentaren vorzubeugen: Es kamen keine Fremdrepositories zum Einsatz. Im "Normalbetrieb" kann ich mich nicht beklagen, da tut Debian seinen Dienst sehr gut.

Der Grund, der Axel bewegt bei Debian (für immer) zu bleiben, ist bei mir der Grund zu wechseln, ich möchte mich auch nicht immer an etwas Neues gewöhnen müssen. Der Unterschied ist, dass ich beruflich und privat zwei Welten bediene. Aber letzten Endes ist die Wahl der Distribution zweitrangig und fast nur Geschmackssache. Wie schon häufiger erwähnt, könnte ich meine private und berufliche Arbeit auf nahezu jedem System erledigen.

Eventuell liegt es auch an der Grundeinstellung, ich sehe mich eher als Linuxer als als Vertreter einer bestimmten Distribution. Und das wirklich schöne ist, dass man auch bei einem Distributionswechsel fast alles weiterverwenden kann, die Programme sind ja grösstenteils die gleichen.

Im Job sind die meisten Server nur einer einzigen Aufgabe (oder Webseite) zugeordnet. Privat verwalte ich rund 30 Domains mit entsprechenden Diensten.

Da ich nicht das Debian-Konfigurationsschema auf CentOS portieren möchte, suche ich nach Dokumentation, die gezielt auf Debian-Umsteiger abzielt. Habt Ihr da Tipps?

Bezüglich Fedora brauche ich noch Hinweise auf "non-free" Software, leider für die üblichen Verdächtigen mp3-Support, DVD und Flash. Da scheint RPM Fusion das Mittel der Wahl zu sein. Weitere Tipps nehme ich sehr gerne entgegen.

Bin für jeden Hinweis dankbar.

Jüngster Leser ...

adminbuch

Hier ist das Bild des vermutlich jüngsten Lesers, unseres Adminbuchs, das übrigens Ende des Monats in einer neuen Auflage erscheint. :-)

Danke Arthur!

Und vielen Dank auch, dass ich das Bild verwenden darf.

Linkdump 35/2014 ...

Fünf Links zum Nachdenken:

Auch, wenn es nicht kurz vor Neujahr ist, gut Vorsätze macht man eigentlich immer und hält sich eh nicht daran. Wie auch, wenn Sie sich zum Teil widersprechen: Wie die Top 10 guten Vorsätze zusammenhängen.

Als Frau sind Sie ein Risiko für uns - wird selten ausgesprochen, ist aber viel zu häufig in den Köpfen der Entscheider. Schade!

Da hätte noch nicht einmal jemand etwas dagegen, wenn alle die gleiche Chance hätten, sie zu nutzen - Rechentricks : Wie reiche Männer plötzlich bettelarm werden.

Selbst Pillepallesender kosten ein Schweinegeld! - Radio machen ist nicht günstig, Podcasts erstellen schon eher. Von einem der es wissen muss.

Alles nur Warmduscher? Leider nein - Sanfte Hundeerziehung auf dem Vormarsch?