Skip to content

Meine FrOSCon 12 ...

Die FrOSCon 12 ist jetzt zu Ende. Es hat gut getan, viele alte und neue Bekannte zu treffen.

Ich kann es an keiner objektiven Wahrnehmung festmachen, aber ich habe das Gefühl, dass die Luft aus solchen Veranstaltungen raus ist und der Open-Source-Spirit kam irgendwie nicht durch. Der Community-Bereich wird immer kleiner und die gefühlte Mehrzahl der kommerziellen Stände versucht Bewerber für offene Stellen zu finden. Für Techies, die sich verändern sollen, ist das vielleicht genau das richtige.

Die Organisation war gewohnt perfekt und die Messlatte liegt ziemlich hoch.

Vielen Dank Euch!

Samstag

Hier folgen die Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe. Insgesamt muss ich für mich selber leider sagen, dass ich vermutlich neu lernen muss, das Programm zu lesen. Bei vielen Talks habe ich etwas anderes erwartet als ich letzten Endes gesehen habe.

init, Video

Dazu ist nicht viel zu sagen ...

MySQL, MariaDB versus PostgreSQL, Video

Hier hätte ich einen technischeren Vortrag erwartet. Es wurde stattdessen ziemlich umfassend auf "das Drumherum" der drei Datenbanksysteme eingegangen. Das ist in jedem Fall wissenswert, aber nicht das, was ich erwartet habe.

Rendering map data with Mapnik and Python, Video

Hier hätte ich mir gewünscht, dass verschiedene Features von Mapnik anhand eines ausführlicheren Beispiels erläutert worden wären. Für die Basisfunktionen ist der Vortrag sehenswert.

Cyborgs Unite!, Video

Für mich eines der diesjährigen Highlights ist diese Keynote. Karen Sandler bringt Ihren Arzt und den Vertreter der Firma, die Ihren künftigen Herzschrittmacher produziert mit der Frage "Was läuft darauf?" sehr in Verlegenheit. In der Folge berichtet sie davon, dass sie während ihrer Schwangerschaft eine "normale" Arythmie hatte und der Herzschrittmacher irrtümlich geschockt hat. Statt die Software zu patchen, wurden Ihr Medikamente gegeben, die nicht nötig wären, hätte sie keinen Schrittmacher.

vutuv - An Open-Source Business Network, Video

Ein weiteres Highlight: Stefan erklärt einige sehr interessante Designprinzipien und technische Herausforderungen von vutuv. Leider muss das Projekt sterben, wenn sich keine Sponsoren finden. Wenn Ihr Euch vernetzen wollt: Dirk Deimeke

Lessons Learned ..., Video

Mein Vortrag. Ich finde, er ist sehr gut gelaufen (anders als der zweite), der Dialog mit dem Publikum war klasse. Danke an alle Teilnehmer!

Nicht alltägliche Git-Funktionen, Video

Sujeevann erklärt Git-Funktionen, die man seltener braucht, aber die das Leben leichter machen, wenn man sie kennt. Sehenswert!

Als Abschluss des Tages durfte ich mit Ingo und Leszek die August-Episode von RadioTux aufnehmen. Da habe ich einmal mehr gemerkt dass mir das Podcasting fehlt. Es hat mir viel Spass gemacht. Danke, dass ich mitmachen durfte.

Sonntag

Serendipity, Video

Ich war leider zu schlecht vorbereitet, so dass die Live-Demo gründlich schief gegangen ist. Der Rest war ganz in Ordnung und das Publikum sehr interessiert und geduldig.

Teaching machines new tricks, Video

Die zweite Keynote hat mir auch sehr gut gefallen, vor allem auch der Hinweis auf die unterschiedliche Wahrnehmung von Machine Learning und dass die meisten Benutzer gar nicht realisieren, dass schon die Texteingabe auf Smartphones ein lernfähiges System ist, dass Vorschläge je nach Nutzungsverhalten macht.

Herausforderungen bei der Einführung von Open Source Technologien in Unternehmen, Video

Hier hätte ich mehr gefreut, wenn es um das "wie" und nicht das "was" gegangen wäre. Das bei einer Umstellung von konventiellen Systemen auf ein System, das auf Docker basiert, ein Philosophiewechsel fällig ist, ist klar. Mir wäre wichtig gewesen, zu erfahren, wie man das in den Menschen verankert.

Linux kernel debugging for sysadmins, Video

Den Vortrag habe ich wegen Abreise schnell verlassen, ich fand es schwierig, dem Redner zu folgen und konnte mich nicht mehr konzentrieren. Das Video werde ich nacharbeiten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

svij am :

*Erschütternd finde ich ja, dass du nach all den Jahren meinen Vornamen immer noch nicht fehlerfrei tippen kannst… :'(

:-P

Wolfgang am :

*Ich war im Rahmen meiner aktiven GUUG-Zeit ja auf ziemlich vielen solcher Veranstaltungen im Zeitraum 2005-2014. Und beobachtete schon damals, dass so langsam "die Luft raus ist". Einer der Hauptgründe aus meiner Sicht ist, dass OpenSource zwischenzeitlich nichts besonderes mehr ist und -- zumindest branchenintern -- keiner Erklärung mehr bedarf. Dazu kommt, dass es für jeden Bereich innerhalb der IT meistens mehrere OpenSource-Produkte gibt. Mit anderen Worten: die Landschaft/Community zerfasert. Vielleicht ist es an der Zeit, mehr von diesen "Spezialkonferenzen" ins Leben zu rufen wie das Netways mit Monitoring oder Heinlein mit E-Mail macht. Ja, das wäre auf die gesamte Community gesehen eine weitere Zerfaserung. Es wäre aber denke ich innerhalb der jeweiligen thematischen Community eine bessere Möglichkeit, um sich auf einem detaillierteren, tieferen Level auszutauschen.

Der git-Vortrag von Sujeevan liegt hier auf Platte und wartet auf die nächste längere Zugfahrt. Genauso Talk zu vutuv, und auch noch was zu Kubernetes, weil ich da mal ein bisschen mehr Überblick haben will als "das ist irgendwas mit Docker oder Container oder so".

Dirk Deimeke am :

*Das deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Eine Vermutung, warum so wenige junge Leute nachkommen, ist auch, dass wir "Dinosaurier" uns gerne noch persönlich treffen und die nachfolgenden Generationen sich virtuell besser vernetzen und nicht mehr so grosse Notwendigkeit für persönliche Treffen sehen.

Wenn mir auffällt, dass ich fast alle Leute kenne und der einzige Unterschied zu vergangenen Konferenzen ist, dass graue Haare und eventuell Kind(er) dazu gekommen sind, dann spricht das Bände, finde ich.

Spezialkonferenzen finde ich auch gut, aber der Blick "über den Gartenzaun" wird damit leider erschwert.

Dazu kommt, dass man heute kaum noch Überzeugungsarbeit leisten muss, warum es sinnvoll ist oder sinnvoll sein kann, Open Source Software einzusetzen.

onli am :

*Der Link zum Serendipity-Vortrag führt zu einem Git-Vortrag. Das Video schaue ich mir aber an :-)

onli am :

*Das war doch nett :-)

Ich fand das Scheitern der Live-Demo auch gar nicht schlimm. Habt ihr schon ein bisschen nachbesprochen, wo die Probleme lagen? Meine Beobachtung: Spartacus wollte auf netmirror zugreifen, und vielleicht scheiterte das an der Serverinstallation, aber netmirror funktioniert auch nicht zuverlaessig. Da sollte die Standardeinstellung auf github zeigen. Beim CKEditor, da braucht es kein Plugin. Es reicht in den persoenlichen Einstellungen den WYSIWG-Editor zu aktivieren. Meines Wissen hat das CKEditor-Plugin noch nie ordentlich funktioniert und brauchte immer manuelle Dateiuploads, und mit Ians Aussscheiden wird es sowieso nicht weiter gepflegt.

Das war zweimal ein bisschen Pech, aber s9y kam trotzdem gut rueber, imho.

Dirk Deimeke am :

*Nein, das haben wir nicht.

Dass mit dem Editor ging mir auf die Nerven, das hätte ich vorher besser testen sollen. Allerdings ging ich auch davon aus, dass der WYSIWYG-Editor per Default aktiviert ist.

Kommentar schreiben

Gravatar, Favatar, Pavatar, Identica, Twitter, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen