Skip to content

Linkdump 04/2015 ...

Da sind interessante Artikel dabei.

Das ist genau der richtige Weg, da hin- und herlavieren ist sinnlos, CCC fordert Ausstieg aus unverschlüsselter Kommunikation.

Wie Sie Ihren Ruf ruinieren - schreiben Sie nicht was sie wollen, bleiben Sie aber authentisch. Hmpf. Ja, ich als Person werde auch von potentiellen Arbeitgebern überwacht, wenn ich mich in sozialen Netzwerken bewege. Dass ich deswegen aber jedes Online-Posting mit einem potentiellen neuen Arbeitgeber im Hinterkopf absetze, so weit ist es noch lange nicht. Entweder werde ich so wie ich bin akzeptiert oder nicht.

Obowhl ich den neuen Bond mag, hat dieser Artikel einiges für sich, die Marke "Bond" verwässert immer mehr, Viele Marken machen den 007-Fehler.

Faulenzen im Job: Wenn die Arbeit ausgeht, hervorragender Artikel, der viel Wahrheit ausspricht.

Gunter Dueck mit einem brillanten Artikel über Motivationsmeetings, Tschakka, Tschakka! Grundlose Begeisterung ist Pflicht!.

Why We (Still) Believe in Private Offices - Stack overflow sounds like the company to work for, one more time a company that does not try to be hip, but to evaluate, what is best for their people.

Ja, es gibt auch Bilder, die uns westliche, aufgeklärte Menschen emotional mitnehmen, Die Gewalt der Bilder.

Die offene Gesellschaft ist verletzlich - so ist es leider. 100% Sicherheit geht nicht mit 100% Freiheit zusammen.

Drehscheibe für Individuelle Projekte ...

Mir gefällt die Idee mit der Drehscheibe für Individuelle Projekte von Andreas Ulrich ziemlich gut. Ins unreine gesprochen, melden sich Menschen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen, die Interesse haben, an gemeinsamen Projekten zu arbeiten.

Je nach Idee können sich dann aus diesem Pool Leute zusammenschliessen und miteinander arbeiten. Die Projekte könnten genauso kommerzieller wie auch freier oder ehrenamtlicher Natur sein.

Was ich mir noch schwer vorstellen kann, ist, wie eine solche Plattform aussehen könnte. Die Voraussetzungen (oder Fähigkeiten), die verschiedene Menschen mitbringen, sind zu unterschiedlich. Eventuell geht das ja ganz leicht mit einer Stichwort-Wolke (neudeutsch: Tagcloud).

Linkdump 04/2015 ...

Hier die Artikel der letzten Woche, den ersten in der Liste möchte ich Euch besonders ans Herz legen.

Sind wir alle Charlie? - nein, sind wir nicht.

Wenn man den verkehrten Ansatz hat, kann man jeden Hund abschreiben, Klartext Hund: Die Seele des A…lochhundes.

"Bei manchen Artikeln hatten wir wahrlich das Gefühl, wir säßen quasi schon im Schützengraben", die Macher der Anstalt im Interview. Aufschlussreich.

Ich musste schmunzeln und mich fragen, ob sich Menschen, die heute eine Leitungsfunktion besetzen, diese Frage auch stellen, Schaff’ ich Chef (zu sein)?.

Bildungsfernsehen mal anders, über Serien, die durchaus etwas vermitteln können, Differenzialgleichungen und Zombies.

Nicht ganz so einfach, aber auch nicht so kompliziert, vorausgesetzt, man ist bereit, an sich zu arbeiten: Bei Anruf Job.

Apples goldener Käfig rostet und immer mehr Fans rücken ab von ihren Lieblingsgeräten, doch was sind die Alternativen?

Der Trend, Mitarbeiter als Menschen zu sehen und nicht als Ressource, FTE (Full-Time-Equivalent), Kostenfaktor oder lästiges Übel wird leider nicht betrachtet, das ist auch nicht ganz so hipp: 5 Trends für das Talent-Management von morgen.

25 Tips for Intermediate Git Users, some good hints to understand und use Git in a better way.

Nun ja, eigentlich braucht es auch keine Manager mehr, Selbstorganisation wäre ein Thema, Die Digitalisierung macht uns arbeitslos – zum Glück!.

Ist Karriere planbar?, so ein bisschen schon, aber es scheitert oft daran, dass "viele Leute nicht bereit sind, die Komfortzone zu verlassen".

Ahnungslosigkeit ...

gedanken

Nur mal ein Gedanke. Ich bin gut, in dem, was ich beruflich mache. Nicht brillant, aber gut. Mir fallen Dinge auf, die in der Politik in meinen Fachbereichen falsch laufen, weil ich das nötige Hintergrundwissen mitbringe, Beispiel: Vorratsdatenspeicherung. Nun müssen Regierungen aber nicht nur Entscheidungen treffen, die meine Profession betreffen, sondern auch viele andere Fachbereiche und Aufgabengebiete. Es soll ja sogar Minister geben, die wechseln von einem Ministerium in ein anderes.

Das geht natürlich nur, wenn man Berater hat. Und jetzt besteht die Chance, dass die Berater Mist sind oder sich über die Expertenmeinung hinweg gesetzt wird.

Aber, wenn die schon dort versagen, wo es mir auffällt, wie ist es denn dann woanders? Baurecht? Lebensmittel? Gesundheitspolitik? x? (Für alle "x", die Euch in den Kopf kommen).

Linkdump 03/2015 ...

Lesefutter:

Do you want to know what the Internet is all about? Here are some New Clues.

Mindestlohn ärgert ausländische Spediteure - so kann es auch nur in Deutschland laufen, oder? Auf der anderen Seite wird Missbrauch so gut wie ausgeschlossen (wenn jemand erwischt wird).

Wenn wir Wissen auslagern, haben wir mehr Platz für neues, vermutlich ist es dann wirklich so: Das Internet macht uns schlauer.

Diese 5 Labels sind keine Synonyme für Paleo, was gut zu wissen ist, weil oft sehr viel in einen Topf geworfen wird.

"Extrem pendeln" hört sich fast nach einer Trendsportart an, ist es auch fast, wenn es keine Einschränkungen nach sich ziehen würde: Pendeln, bis der Arzt kommt.

Die Alten haben keinen Grund, eine Revolution zu machen. Sehr lesenswert, auch, wenn ich immer noch der Meinung bin, dass Fefe kein Blog führt, sondern eine kommentierte Linkliste. Das ist ein Unterschied.

Schauen wir einmal auf das andere Ende der Leine und wir finden viel wahres im Spaziergang - Gipfel des menschlichen Egoismus?.

Je suis Charlie?

gedanken

Was mich irgendwie an der Situation nervt, ist, dass jede Partei sie versucht, für sich auszuschlachten, statt sie einfach als das zu betrachten, was sie ist, eine Tat fehlgeleiteter religiöser Fanatiker.

Eines mal vorab, mir gefallen die Karrikaturen von Charlie Hebdo nicht. Nein, wirklich nicht. Das ändert aber nichts daran, dass ich es für Meinungsfreiheit und für ein zu verteidigendes Gut halte, dass die Karrikaturen veröffentlicht werden dürfen (und können), ohne Repressalien fürchten zu müssen. Am Rande bemerkt sei hier nur, dass das nicht das erste Attentat gegen die Satirezeitschrift war.

Aber eines kann das Attentat zeigen, nämlich, dass Vorratsdatenspeicherung sinnlos ist und solche Attentate nicht verhindert. In Frankreich gibt es Vorratsdatenspeicherung, es gab wohl auch eine Warnung aus Algerien, aber geholfen hat das nicht.

Natürlich wird jetzt im Nachhinein ein Schuldiger gesucht, der das vermeintlich hätte verhindern können, vermutlich wird die Person auch gefunden und an den Pranger gestellt. Dann geht es allen wieder gut.

Eine Frage an all die, die Moslems für eine Gefahr halten und an all die, die eine stärkere Überwachung unter anderem durch Vorratsdatenspeicherung fordern:

Sollten mit der gleichen Konsequenz nicht auch anderes abgeschafft werden?

Wir wissen, dass Ihr einfach nur einen Sündenbock für Eure schlechten Lebenssituationen sucht und aus diesem Grund jetzt mal ernsthaft:

Was müsste getan werden, dass sich Eure Lebenssituation verbessert?

Neuer Verlag ...

Ab heute ist es soweit.

Aus Galileo Press wird der Rheinwerk Verlag.

Zitat aus einer Rundmail des Verlagsleiters:

Zu dieser Umbenennung sahen wir uns aus markenrechtlichen Gründen gezwungen. Denn leider ist es so, dass der britische Softwarekonzern Travelport beim Deutschen Patent- und Markenamt Widerspruch gegen den Schutz der Marke »Galileo Press« erhoben hat, und das bislang mit Erfolg. Noch ist der Ausgang des Verfahrens offen. Aber es besteht die Gefahr, dass uns der Gebrauch unserer Marke untersagt wird und wir dann in kurzer Frist unsere Produkte vom Markt nehmen müssten. Um dem vorzubeugen, haben wir uns entschlossen, unseren Verlag neu zu benennen.

Am Anfang wird es sicher noch etwas ruckeln, aber mir gefällt sowohl der Name, wie auch das neue Logo.

Weiterhin viel Erfolg!

Linkdump 02/2015 ...

Ich habe einige Artikel gelesen, besonders erwähnenswert scheinen mir aber nur die folgenden vier zu sein.

Der Wahrheitsgehalt ist leider nicht zu beweisen, aber die meisten Menschen interessiert es ja eh nicht ... Woran sich die NSA noch die Zähne ausbeißt.

In Trojaner im Bundeskanzleramt erzählt Felix von Leitner ein wenig über Angriffe im Allgemeinen und Regin im speziellen.

Ich vermute, dass die Wahrheit noch viel schlimmer ist, aber Verschwörungstheorien haben ja gezeigt, dass sie ein zu harmloses Bild von der Realität zeichnen, Zwei NSA-Spione packen aus.

Bei 9 Gründe, warum ich keine Buchhandlungen mehr brauche muss ich dem gelernten Buchhändler in einigen Punkten Recht geben.

Die fünf Phasen des Sterbens ...

Es ist ein ernstes Thema, aber ich musste lachen.

Nach Elisabeth Kübler-Ross gibt es die Fünf Phasen des Sterbens:

  1. Nichtwahrhabenwollen und Isolierung (Denial)
  2. Zorn (Anger)
  3. Verhandeln (Bargaining)
  4. Depression
  5. Akzeptanz (Acceptance)

Warum ich lachen musste, ist, weil Gunter Dueck in den Prognosen der Mega-Trends 2015 analog zu den fünf Sterbephasen die Mentale Akzeptanz, dass das Internet tatsächlich Umwälzungen erzeugt vorhersagt.

Und es passt leider zu gut auf die Verneinung von Technik, die Akzeptanz von Linux, das "Neuland", und, und, und, ... die Liste liesse sich lange weiter führen.

Linkdump 01/2015 ...

An erfolgreichen Formaten soll "man" ja festhalten, hier kommt also der erste Linkdump für 2015.

Biculturalism is a pretty interesting read about the philosophical differences between Windows- and Unix-based operating systems.

I like ack very much, here is why: Beyond Grep.

Reboot für Verlage beschreibt, wie Verlage umdenken müssen, um zukünftig noch überleben zu können. Dass sich etwas ändern muss, steht ausser Frage.

Klassisches Personalmanagement muss sich ebenfalls verändern, um in der heutigen Zeit mit den Entwicklungen mitzuhalten: Warum sich das Personalmanagement ändern muss.

Die Umdenker führen Ihre Firma anders. Ich würde mir wünschen, so etwas von grossen Firmen zu lesen und nicht von Startups, aber vielleicht lassen sich grosse Firmen eher mit tradierten Methoden verwalten.

Sehr interessante Analogie, Big Data und was wir aus der MP3 Diskussion lernen können.

Warum Paleo - Dein kompakter Einstieg in die Paleo-Ernährung ist ein sehr guter Artikel mit relativ einfachen Regeln, um mit der Paleo-Ernährung zu beginnen. Wenn Ihr das mal versuchen wollt, ist der verlinkte Artikel eine Goldgrube.

If you planned to get more productive this year, here are some hints: How to Have the Most Productive Year of Your Life.

Linkdump 52/2014 ...

Nichts weihnachtliches, dafür aber ein paar lesenswerte Artikel.

Interesting facts about the Amazon Kindle, reading in the age of Amazon.

Unternehmensziel Gesundheit - Fit im Job, "eigentlich" selbstverständlich, oder? Ich habe im Hinterkopf, dass Unternehmen einen Fürsorgepflicht gegenüber ihren Angestellten haben.

Hier ist eeinmal mehr etwas interessantes zu Paleo: Wer Paleo wirklich erfunden hat - und was das mit Frauen zu tun hat.

Schlaft mehr, Leute - wenn es mal so einfach wäre ...

IT guy giving dog training, pretty interesting since I want to do the same: Functional Dog Trainers.

Macht das Büro zum Spielraum! - ich weiss nicht, was ich davon zu halten habe.

I can not understand why so many companies are complaining why they do not find the right persons and not giving back to the community, hello "Captain Obvious", Perl Recruitment Thoughts.

Linkdump 51/2014 ...

Hier das Kondensat der letzten Woche.

Big Data - Eine neue Sicht der Dinge bringt vor allem auch einmal Beispiele, wo das "Schreckgespenst Big Data" zu wichtigen Ergebnissen geführt hat.

Schönes Interview, wobei ich allerdings finde, dass man sich mit einer Jeans und einem Hemd (mit Kragen) nicht unbedingt verkauft, ich kenne aber Leute, die das anders sehen: Martina Diel über Jobchancen, Kleiderordnung und Pubertät 3.0.

Überstunden: So wehren Sie sich gegen Ausbeutung, zum Teil mag ich dieses Jammern nicht oder ich finde, dass auf sehr hohem Niveau gejammert wird. Bei der Erhebung würde mich interessieren, wie hoch der Anteil an selbst gewählten und nicht angeordneten Überstunden ist. Viele Leute machen auch Überstunden um ein Zeitpolster für Kompensation zu haben oder aus falsch verstandenem Pflichtgefühl. Auch dieser Artikel hier scheint sich auf die gleiche Studie zu stützen: Überstunden? Ganz normal!

Witzig zu lesen und mit viel Wahrem: Richtig Bluffen: 10 Verhandlungstricks.

Future Internet: Das digitale Unternehmen der Zukunft, zu sehen war der Trend schon vor vier Jahren, aber mittlerweile scheint das Verständnis dafür bereits angekommen zu sein.

Nice idea to enrich the random number seed with our garbage, Use /dev/random Instead Of /dev/null.

E-Mails verursachen Stress, das E-Mail-Programm zu schliessen, ist das Eine, doch was ist die Alternative? Die wird leider nicht angeboten. Ich wage zu behaupten, dass gehäufte Telefonanrufe und Telefonkonferenzen bei Verzicht auf E-Mail ebenfalls zu Stress führen.

Linkdump 50/2014 ...

Geht schon wieder los, hier die lesenswerten längeren Artikel der letzten Woche.

Blog starten: Bloggen für Anfänger ist sicherlich ein guter Einstieg für Menschen, die das Bloggen beginnen wollen. Ich würde es nicht so kompliziert machen und schreiben, dass Beständigkeit und Interaktion mit dem Leser das wichtigste ist.

Wichtiger Artikel, wenn ein Geschäftsmodell überholt ist, muss sich das Geschäftsmodell ändern und nicht die Konkurrenz: Umdenken muss der stationäre Handel – nicht der Kunde von Amazon.

Work-Life-Balance verschwindet: Die 11 Arbeitertypen der Zukunft - wo seht Ihr Euch mal abgesehen vom Buzzword "Work-Life-Balance"?

Sollte jemand in die Not kommen, erklären zu müssen, was ein Podcast eigentlich ist, dann hilft dieser Artikel, Pod...was?! Podcast!.

7 habits of highly INeffective people, I second that, most often people are lacking necessary soft skills.

Selten habe ich eine solch abstruse Theorie gelesen, schön eingefangen von den Krautreportern, Des Rudels Kern.

Stellungnahme der FSFE Fellowshipgruppe Zürich zu OpenJustitia und Freier Software, hier bin ich der gleichen Meinung und die Stellungnahme mag als Beispiel dienen, warum öffentliche Stellen, Open-Source-Software einsetzen und veröffentlichen sollten.

Ja, auch in der Schweiz ist das ein Thema: 99 Millionen für neue Überwachungs-Anlagen.

Erfolg in der Nische: Ello ist dabei, ein neues Google+ zu werden – und das ist keine Beleidigung, viele Menschen verstehen nicht, dass es Platz für alle gibt, nicht nur für Marktführer.

Eine sehr gute Zusammenfassung über Methoden, sich selber zu organisieren, Selbstmanagement: Methoden und Definition.

Interview mit den Musikpiraten, ich finde den Namen des Vereins ungünstig - wie im Interview angesprochen - gewählt, aber die Ziele unterstütze ich auch.

Braucht es eigentlich noch mehr Beweise, dass man selbst mit Antivirenprogrammen und "Personal Firewalls" nicht sicher sein kann? Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht.

Spass, sehr, sehr gut: Frage einen Hundetrainer nach dem Weg zum Bahnhof ....

Linkdump 49/2014 ...

Juhu!

Das hat mich schon überrascht: Studie: Google und Facebook für Website-Traffic weniger relevant.

Schweiz: Ein Herz aus Gold, die Abstimmung ist ja schon gelaufen, dieser Artikel berichtet polemisch - allerdings mit einem wahren Kern - über die Volksabstimmungen.

Sehr schön, ich benutze nur ein einziges Plugin - gnupg.vim - und das ist in der Liste auch irgendwo zu finden, VimAwesome: Die besten Plugins für den Editor in der Übersicht.

Uber, Airbnb & Co.: Der Fünf-Sterne-Kapitalismus - Vor- und vor allem auch Nachteile der Bewertungskultur.

Damit werde ich eventuell die Google-Anzeigen los, was ist mit den anderen Werbenetzwerken? Google launches Contributor, a crowdfunding tool for publishers.

Offline-Zeiten im Arbeitsalltag, oder: Die Utopie vom Offlinesein , manchmal ist "bewusstes Abschalten" eine echte Option.

Schon spannend zu lesen, Wie 1989 das Arbeitsleben von 2014 gedacht wurde.

Downshifting: Weniger Arbeit mehr Leben - vielleicht lässt sich die bestehende Arbeit auch auf mehr Leute verteilen, so dass alle etwas davon haben. Vier Leute, die sich entscheiden 80% zu arbeiten und deren Arbeitgeber (da ist das Problem!) es zulässt, ermöglichen einem fünften ebenfalls eine 80% Stelle.