Skip to content

Definition DevOps ...

gedanken

Ich alleine kenne schon fünf Definitionen für den Begriff DevOps, aber diese hier, die ich in dem Artikel Coworker der GarageBilk Teil 35 – Das Team von Uberspace.de (Vorgriff auf den kommenden Linkdump) gefällt mir am Besten und beschreibt auch das, was ich unter DevOps verstehe:

Das bedeutet für uns DevOps: Wir entwickeln unsere Infrastruktur mit den Methoden weiter, die in der Software-Entwicklung erdacht wurden.

Hier im Blog war das schon öfter Thema, es gibt eine Reihe an anderen Beschreibungen.

Super Zitat ...

gedanken

Das erklärt einen Auswuchs der Medienkrise sehr gut. Viele wollen allerdings auch gar nicht mehr wissen, warum etwas passiert und wie Dinge zusammenhängen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Menschen mittlerweile nicht mehr damit einverstanden sind, nach welchen Kriterien Medien eine Vorauswahl der Nachrichten, die sie veröffentlichen, vornehmen. Klar, jeder kann jetzt seine eigenen Schwerpunkte setzen und muss sich nicht mehr nach der Vorauswahl der Medien richten. Und jeder Mensch tickt unterschiedlich.

Sascha Lobo:

Die detaillierte Beschreibung dessen, was passiert, ersetzt die Erklärung, warum es passiert.

gefunden bei Turi2 und die haben es aus dem "Spiegel", 18/2015, S. 140-141.

Generation Y die neuen Demonstranten?

gedanken

Ja, ich weiss, das ist eine sehr ketzerische Frage.

Im letzten Linkdump habe ich mich schon einmal darüber ausgelassen, dass viele der "Generation Y typischen Vorhaben" sich zwar nett anhören, aber am Ende doch nicht so viel davon übrig bleibt und es doch wieder um Geld geht.

Manchmal kotzt es mich ja an. Geld ist nicht wichtig, aber ein Sabbatical nehmen, will ich schon (und wer finanziert es?). Früher nannten wir es "unbezahlten Urlaub" ... Leute, macht Euch nichts vor, auch Bezahlung ist wichtig, dass es einem aufs Geld nicht ankommt, kann man erst ab einem bestimmten Level sagen, der Level ist für jeden unterschiedlich, das merkt man spätestens dann, wenn man sich das neue Handy, Notebook, oder anderes nicht leisten kann.

Woher kommt jetzt der Bezug zu Demonstranten? Nun, mein Vater hat früher einmal gesagt, dass viele Menschen für eine Verbesserung der Umstände auf die Strasse gehen (ja, das ist für viele heute kaum vorstellbar). Und, wenn sie Ihr Studium beendet haben und in "Lohn und Brot" stehen, hört das politische Engagement schlagartig auf.

Meine These ist, dass es sich mit der heutigen Generation Y genauso verhalten wird. Die Ideale verblassen, wenn der Alltag vor der Tür steht und eventuell eine Familie gegründet wird.

Als ich meinen Eltern erzählte - nein, ich gehöre nicht zur Generation Y - dass ich einen geringer bezahlten Job annehmen würde, wenn das "Drumherum" stimmt, hielten sie mich für einen Ausserirdischen. Mit "Drumherum" meine ich damals die Firmengrösse, als Mensch und nicht als Nummer (und erst recht nicht als Ressource) gesehen zu werden, Arbeitsinhalte passen, flache Hierarchien und fachlich herausfordernd.

Nachdem ich jetzt doch schon einige Firmen verschiedener Grössen von innen gesehen habe, würde ich das wieder sagen, allerdings mit der Einschränkung, dass der finanzielle Level stimmen muss und ich kann Euch sagen, dass die Ansprüche und Verbindlichkeiten mit steigendem Alter auch steigen. Einige der Ideale würde ich zugunsten einer passenden Bezahlung "opfern".

Drei Dinge noch:

  1. Meiner Meinung nach funktioniert es nicht, man Menschen eines bestimmten Alters gleichmacherisch über einen Kamm zu scheren.
  2. Wenn das gehen würde, dann erklärt mir mal wie ich als Metzger (oder anderer Handwerksberuf) die Ideale der "Generation Y" leben kann und was der Metzgermeister zu einem Sabbatical sagt. Die meisten der Modelle gehen von Wissensarbeitern aus und selbst da funktioniert es fast nie.
  3. Immer daran denken, vorgehende Generationen sind immer Wegbereiter für die nachfolgenden ...

LinkedIn aufgeräumt ...

Vor einigen Monaten habe ich einmal mein LinkedIn-Profil aufgeräumt und dabei festgestellt, dass es einen ganzen Haufen an neuen Kategorien gibt:

  • Certifications
  • Courses
  • Education
  • Experiences
  • Groups
  • Honors & Awards
  • Languages
  • Organizations
  • Patents
  • Posts
  • Publications
  • Projects
  • Skills & Endorsements
  • Summary
  • Test Scores
  • Volunteer Experience & Causes

Die fett gedruckten nutze ich auch. Das interessante ist, dass ich gut und häufig gefunden werde. Das bescheuerte ist, dass niemand - insbesondere Recruiter - das Profil zu lesen scheint.

Ahnungslosigkeit ...

gedanken

Nur mal ein Gedanke. Ich bin gut, in dem, was ich beruflich mache. Nicht brillant, aber gut. Mir fallen Dinge auf, die in der Politik in meinen Fachbereichen falsch laufen, weil ich das nötige Hintergrundwissen mitbringe, Beispiel: Vorratsdatenspeicherung. Nun müssen Regierungen aber nicht nur Entscheidungen treffen, die meine Profession betreffen, sondern auch viele andere Fachbereiche und Aufgabengebiete. Es soll ja sogar Minister geben, die wechseln von einem Ministerium in ein anderes.

Das geht natürlich nur, wenn man Berater hat. Und jetzt besteht die Chance, dass die Berater Mist sind oder sich über die Expertenmeinung hinweg gesetzt wird.

Aber, wenn die schon dort versagen, wo es mir auffällt, wie ist es denn dann woanders? Baurecht? Lebensmittel? Gesundheitspolitik? x? (Für alle "x", die Euch in den Kopf kommen).

Je suis Charlie?

gedanken

Was mich irgendwie an der Situation nervt, ist, dass jede Partei sie versucht, für sich auszuschlachten, statt sie einfach als das zu betrachten, was sie ist, eine Tat fehlgeleiteter religiöser Fanatiker.

Eines mal vorab, mir gefallen die Karrikaturen von Charlie Hebdo nicht. Nein, wirklich nicht. Das ändert aber nichts daran, dass ich es für Meinungsfreiheit und für ein zu verteidigendes Gut halte, dass die Karrikaturen veröffentlicht werden dürfen (und können), ohne Repressalien fürchten zu müssen. Am Rande bemerkt sei hier nur, dass das nicht das erste Attentat gegen die Satirezeitschrift war.

Aber eines kann das Attentat zeigen, nämlich, dass Vorratsdatenspeicherung sinnlos ist und solche Attentate nicht verhindert. In Frankreich gibt es Vorratsdatenspeicherung, es gab wohl auch eine Warnung aus Algerien, aber geholfen hat das nicht.

Natürlich wird jetzt im Nachhinein ein Schuldiger gesucht, der das vermeintlich hätte verhindern können, vermutlich wird die Person auch gefunden und an den Pranger gestellt. Dann geht es allen wieder gut.

Eine Frage an all die, die Moslems für eine Gefahr halten und an all die, die eine stärkere Überwachung unter anderem durch Vorratsdatenspeicherung fordern:

Sollten mit der gleichen Konsequenz nicht auch anderes abgeschafft werden?

Wir wissen, dass Ihr einfach nur einen Sündenbock für Eure schlechten Lebenssituationen sucht und aus diesem Grund jetzt mal ernsthaft:

Was müsste getan werden, dass sich Eure Lebenssituation verbessert?

Anspruch und Wirklichkeit ...

gedanken

Im Laufe des Lebens merkt man sehr schnell, dass das, was man in der Ausbildung lernt nur begrenzt mit dem zu tun hat, was man später arbeitet.

Anspruch und Wirklichkeit driften da sehr weit auseinander.

Nirgends wird mir das so deutlich wie bei Wirtschaftswissenschaftlern. (Achtung: Unzulässige Verallgemeinerung!) Sie studieren ein sehr mathematisch geprägtes Studium und bauen ein grosses Wissen auf. Mit einem guten Notendurchschnitt freuen sich die Absolventen von einem der grossen Wirtschaftsberatungsunternehmen angestellt zu werden. Und das alles nur, um hinterher bei Kunden in der Besenkammer auf einem Hocker ohne Tisch zu sitzen und Excel-Tabellen auszufüllen und vor Buzzwords strotzenden Powerpoint-Präsentationen ("Dia-Shows") vorzubereiten. Da hat sich die Arbeit für den Doktortitel echt gelohnt.

Was für eine unsinnige Verschwendung von Talent!

Und, ja, das ist bei den meisten Informatikern nicht anders ...

Ruhm und Ehre ...

gedanken

Keine Angst, es geht hier nicht um Perl, dieses hier ist ein nicht technischer Artikel.

Auf dem Swiss Perl Workshop 2014 hat brian d foy die Keynote gehalten, ja genau dieser brian d foy (er hat vermutlich die meisten Perl-Bücher, die es bei O'Reilly gibt, geschrieben). Oh, ich sehe gerade, dass es doch mehr Perl-Bücher bei O'Reilly gibt als ich gedacht habe. Brian ist eine Person mehr, die den Beweis antritt, dass selbst die "Berühmtheiten der Perl-Szene" sehr auf dem Teppich geblieben sind.

Der Einstieg in den Vortrag war "Whitespace", also die Zeichen in Strings, die nicht sichtbar sind. Im weiteren Verlauf ging es darum, die Perl-Community, nicht nur die in der Schweiz nach vorne zu bringen und die verschiedenen Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Und genau da wurde es spannend und ich habe ein paar offensichtliche Einsichten mitgenommen, die ich mir vorher nicht klar gemacht habe. "Berühmt" im Folgenden lässt sich auch mit Anerkennung, Ruhm oder Ehre belegen. Ich denke, Ihr versteht, in welche Richtung es geht.

Du wirst nicht berühmt dafür, dass Du spannende Arbeit leistest. Nobelpreise werden durch die Leute gewonnen, die die Nerven aufreibende, harte und oft sehr langweilige Arbeit tun.

Wenn Du einen Artikel in Deinem eigenen Blog veröffentlichst, ist das häufig uninteressant. Wird der Artikel von jemand anderem veröffentlicht, bist Du angesehen. Es spielt selten eine Rolle, ob die Artikel in Deinem eigenen Blog qualitativ sogar besser sind, aber die zum Teil sehr öde Anpassung an die Vorgaben des anderen Herausgebers werden oft belohnt (bei berühmten anderen Webseiten oder Magazinen).

Das gleiche gilt in bestimmten Umfang auch für das Schreiben von Büchern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die investierte Arbeit in keinem Verhältnis zum Ertrag steht, wenn man nicht gerade Spitzenautor der Belletristik ist und grossen Erfolg hat. Fachbücher haben eine geringere Auflage, erfordern einen sehr grossen (und oft langweiligen) Rechercheaufwand, alles muss getestet und in einer Auszeichnungssprache (LaTeX, AsciiDoc, ...) geschrieben und an die Verlagsvorgaben angepasst werden. Aber der Reputationsgewinn nach der Veröffentlichung ist nicht zu vernachlässigen.

Weitere Beispiele sind Vereinsvorsitzende oder Usermanager bei Open-Source-Projekten oder ...

Aber es ist leider immer die Arbeit, die nicht sexy ist, die die meiste Anerkennung bringt.

Eine Erweiterung dieser Beobachtung ist die bekannte Tatsache, dass gesellschaftlich anerkannte Arbeit oft sehr schlecht bezahlt wird, Beispiele dafür sind die Altenpflege, Krankenpflege, Sanität, Polizei oder auch Feuerwehr.

Einen weiteren Punkt, der hier nicht ganz hinein passt, werde ich in einem weiteren Blogartikel verarbeiten.

Vom Entwickler zur Führungskraft ...

gedanken

Ziemlich genialer Vortrag von Johann-Peter Hartmann, den ich hier unbedingt einmal teilen muss. Ich hätte ihn gerne live erlebt. Er räumt mit einigen Vorurteilen auf und zeigt auch, dass man als gute Fachkraft nicht unbedingt auch ein guter Leiter wird. Dass agiles Management nicht automatisch die Lösung der Probleme ist, wird auch sehr gut deutlich gemacht.

Vieles, was für Entwickler geschrieben ist, lässt sich ohne weiteres auch in die Welt der Systemadministratoren übernehmen.

Etwas, über das sich jeder einmal Gedanken machen sollte, ist das, was einen wirklich antreibt (nach Jurgen Appelos Liste der Motivatoren), Zitat von Seite 10 der Präsentation:

Jurgen Appelo hat eine gut zu merkende Liste der Motivatoren gemacht, die uns antreiben. Jeder von uns hat sie in unterschiedlicher Ausprägung und Wichtigkeit. Curiosity treibt die Entdecker und Innovatoren an, Honor diejenigen, die nach Ihren Werten leben, Acceptance ist die Anerkennung durch andere, Mastery das Können, und natürlich spielen persönliche Macht (Power) und Freiheit (Freedom) eine grosse Rolle. Relatedness ist die Motivation etwas gemeinsam zu machen, Order das Verlässliche, Goal ist die Sinnhaftigkeit, Status der Rang, den ich erreicht habe.

Bei mir sind die Hauptmotivatoren Acceptance, Mastery, Relatedness und Goal.

Die Präsentation lässt sich auf Slideshare leider nicht so gut lesen, mit einem kostenlosen Account kann man allerdings das PDF herunterladen, dort ist alles besser lesbar.

Secure Messenger ...

gedanken

Secure Messenger sind eine Illusion, wenn sie nicht auf einem sicheren Betriebssystem laufen. Punkt. Die Minimalbedingung für "sicher" ist, dass der Quelltext offen ist und von zwei verschiedenen Stellen geprüft wurde. Daran ändert kein Produkt etwas, das oben drauf läuft.

Alle, die jetzt Panik schieben, weil WhatsApp von Facebook gekauft wurde: Es ist zu spät. Ihr habt WhatsApp bei der Einrichtung bereits Zugriff auf das Adressbuch und die SMS gegeben. Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen.

Die Frage ist, was Facebook mit den Daten macht und da ist meine Vermutung, dass sie den Social Graph, das Beziehungsgeflecht zwischen ihren Nutzern, um die Daten erweitern wollen, die sie in den Adressbüchern finden. Wenn jemand im Adressbuch ist, gibt es schon einmal eine Beziehung und wenn Nachrichten mit einem anderen ausgetauscht werden dann auch. Selbst wenn Ihr keinen Account bei Facebook habt, aber in einem Adressbuch auftaucht, dann seid Ihr jetzt dabei. Willkommen!

Noch einmal zum Thema "Secure Messenger": Gegen wen soll die Sicherheit wirken, Menschen bei den Mobilfunkprovidern oder auf der Strecke zwischen Sender und Empfänger? Das kann funktionieren. Nachrichten vor den Herstellern der Betriebssysteme zu verstecken, ist schwierig oder gar unmöglich. Nachrichten vor der NSA zu verstecken, nun, wenn das Betriebssystem auch in Amerika verwendet wird, gibt es begründete Zweifel, dass das möglich ist.

Sorry für den Rant, aber ich kann die operative Hektik nicht verstehen.

Sich Alternativen zu WhatsApp anzuschauen ist gut, weil Monokulturen immer schlecht sind.

Sicherheitslücke Systemadministrator ...

gedanken

Ein Arbeitskollege wies mich heute auf den Artikel Die unheimlichen Götter im Tagesanzeiger hin. Der Artikel thematisiert etwas, was schon lange bekannt ist und nie bestritten wurde. Allerdings muss darüber im Umfeld der verschiedenen Affären rund um Bespitzelung noch einmal gesprochen werden. Menschen, die Vollzugriff auf Systeme haben, können ihre Rechte auch missbrauchen.

Einige Firmen haben das bereits erkannt und verlangen aus diesem Grund ein (polizeiliches) Führungszeugnis bzw. Führungszeugnis (Schweiz) oder Strafregisterbescheinigung (Österreich). Das ist zwar nicht ausreichend, aber schon einmal ein Statement. Wenn man wegen Computerkriminalität vorbestraft ist - zählen eigentlich illegale Kopien dazu? - dann wird es schwierig, einen Job in solchen Firmen einen Job zu finden.

Ich halte den Systemadministrators' Code of Ethics für wichtig und ich erwarte, dass jeder, der professionell IT betreibt auch dahinter steht. Den Verhaltenskodex habe ich für unser Buch übersetzt und als Richtlinie auch bei My own IT eingesetzt.

(Vielleicht lohnt es sich auch, hier im Blog mal nach "ethics" zu suchen).

Ereignisreiche Tage ...

gedanken

Die letzten Tage waren sehr ereignisreich und werden hier im Blog auch noch aufgearbeitet. Wir waren jetzt zwei Wochenenden unterwegs und haben viele nette Leute getroffen. In der Schweiz gab es eine Abstimmung, die eventuell spannende Konsequenzen, nicht nur für Ausländer in der Schweiz, nein auch für Schweizer im Ausland hat. Was genau passieren wird, wird sich in den nächsten Wochen zeigen, der Volkswille muss natürlich umgesetzt werden, dabei darf allerdings nicht gegen bestehendes Recht verstossen werden. Dazu später einmal mehr. Bei Taskwarrior ist gerade eine Menge los, wir ziehen auf neue Server und neue Software um. Zusätzlich spannt mich die Arbeit gerade ziemlich ein. Wenn alles (wie vermutet) immer in Wellen kommt, sind wir gerade auf einem grossen Wellenberg.

Good enough ...

gedanken

In Folge Folge 9 von "Dueck antwortet" spricht Gunter Dueck, dass uns Produkte fehlen, die nicht perfekt sind, sondern "good enough". Da muss ich Herrn Dueck Recht geben, ich habe das vor reichlich Monaten mal im Mut zum Unperfektsein skizziert. Meiner Meinung nach müssen wir von der Perfektion Abstand nehmen, sonst fangen wir nie an.

Es gibt immer Bedenkenträger, die sagen, dass etwas nie so gut wird, um den Platzhirsch zu schlagen. Aber darum geht es meist nicht. Auch auf den mittleren oder sogar hinteren Plätzen gibt es noch genug Lob, Anerkennung und sogar Geld zu verdienen.

Paleo, Versuch einer Erklärung ...

Disclaimer vorab: Ich bin kein Arzt, Apotheker oder Ernährungsberater. Es schadet in keinem Fall, sich professionelle Hilfe zu holen!

Als ich mich im Mai 2012 dazu entschlossen hatte, deutlich abzunehmen, war ich auf der Suche nach einer passenden Ernährungsform. Ganz bewusst habe ich nicht nach einer Diät gesucht, sondern wollte meine Lebensweise umstellen. Der Gedanke ist ganz einfach, wenn ich das an Essen zu mir nehme, was ich brauche um mein Zielgewicht zu halten, dann muss ich auch mit dem Übergewicht nur das essen und werde irgendwann (ohne Zeitdruck) das Ziel erreichen. Wenn ich es erreicht habe, mache ich einfach weiter so und kann es dann auch halten. Damit gibt es dann auch gratis keinen Yoyo-Effekt.

Das ganze sollte vier Bedingungen erfüllen:

  • Ich will keine Kalorien zählen.
  • Ich will abends nicht hungrig ins Bett gehen.
  • Das ganze will ich nicht mit "religiösem Eifer" verfolgen.
  • Eine Ernährungsform, in der ich auf Zusatzstoffe (Vitaminpillen oder so) angewiesen bin, kann nicht richtig sein.

Während der monatelangen Recherche ... hust ... also, ich habe mich daran erinnert, dass Constantin Gonzales (Heldenfunk, ehemaliger Sun-Mitarbeiter, ebenfalls Techie) viel Gewicht verloren hat. Das, was er gemacht hat, nennt sich Paleo.

Gleich als Empfehlung, sein Blog Paleosophie gehört zu den besten Anlaufstellen im deutschsprachigen Raum zum Thema. Als Einstieg bei ihm, klickt mal auf "Info" oder hört Euch die Folge 2 (!) des Paleosophie-Podcasts an.

Wie fasst man Paleo nun kurz zusammen?

Vielleicht so: Im Rahmen einer archäologischen Arbeit über Leben in der Steinzeit (Paläolithikum, aha, daher kommt der Name) hat man untersucht, wie sich die Menschen damals ernährt haben. Dabei hat man erstaunliches entdeckt, so beispielsweise, dass die Leute keine Hülsenfrüchte zu sich genommen haben oder nur wenig Milch, dafür aber viel Fleisch. Das alleine ist noch nicht wirklich erstaunlich. Im Zusammenspiel mit anderen Entdeckungen wurde ebenfalls festgestellt, dass die Menschen sehr gesund waren und ganz conträr zur landläufigen Meinung auch sehr alt wurden. Erst nach dem der Ackerbau begonnen hat, sind Menschen kleiner geworden und haben nachweisbar mehr Knochendeformationen erfahren.

Die dazu passenden Studien verlinkt ein sehr guter Grundlagenartikel bei Paleo 360 einer zweiten sehr guten Seite zur Paleo-Ernährung bzw. dem Paleo-Lifestyle. Dort ist gerade für Einsteiger der Menüpunkt "Was ist Paleo?" und die darunter verlinkten Seiten hilfreich.

Der Schluss, den man aus den gefundenen Erkenntnissen gezogen hat, ist, dass sich unsere Gene nicht so schnell entwickelt haben wie sich die Essenskultur weiterentwickelt hat. Das bedeutet, dass wir heute Dinge essen, die nicht gut für uns sind, weil wir sie gar nicht so verwerten können wie wir müssten.

Eine Schlüsselhypothese ist, dass Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, gar nicht mal so gut für uns sind, genauer gesagt gerade Zucker ist sogar giftig. Ja, das Gehirn braucht Zucker, um zu funktionieren, aber unsere Gene haben Körper geschaffen, die sehr gut mit Mangelernährung zurecht kommen, sogar deutlich besser als mit Überflüssen. Wir sind in der Lage, Zucker aus (gutem) Fett selber zu produzieren. Wenn unsere Körper aber "einfache" Kohlenhydrate bekommen, nehmen sie die Umformung gar nicht vor sondern nutzen nur das, was einfach zu bekommen ist. Klingt logisch, oder?

In Kommentar habe ich einmal in ein paar Worten zusammengefasst, was für mich Paleo ist.

Ich verstehe Paleo als Minimierung des Gebrauchs von

  • industriell gefertigten Lebensmitteln
  • Kohlenhydraten
  • Obst und Gemüse, das man nicht auch roh essen könnte
  • Milchprodukten
  • Hülsenfrüchten und Erdnüssen
  • schlechten Fetten und Ölen

Insbesondere sollten wir nichts essen, bei dem die Inhaltsstoffe keine Namen sondern Nummern haben. Merksatz dazu "Nichts essen, bei dem unsere Grosseltern die Inhaltsstoffe nicht kennen.".

Ein Nebeneffekt ist, dass es mich interessiert, woher die Lebensmittel kommen. Wir achten darauf, dass wir überwiegend regionales kaufen und möglichst keine Tierprodukte aus Massentierhaltung (Fleisch von Weiderindern schmeckt auch noch besser).

Wie kommt man jetzt dahin?

Nun, nahezu alle Paleolaner sind sich einig darüber, dass man die ersten 30 Tage konsequent durchhalten sollte (oft "whole thirty" genannt). In dieser Zeit stellt sich der Stoffwechsel um. Der Verzicht auf Zucker führt leider zu echten Entzugserscheinungen und einen "Kohlenhydratkater", der dauert aber nur ein paar Tage an, danach ist es gut.

Constantin hat in seinem Blog 7 Tipps für Einsteiger zusammengeschrieben und bei Paleo 360 gibt es einen sehr guten Überblick über Paleo Lebensmittel. Dass das Ganze nicht einseitig ist, zeigt das Blog Nom Nom Paleo und das wohl beste Paleo Kochbuch, aus dem Silvia momentan unser Essen gestaltet.

Ich höre häufig die Ausrede, dass jemand keine Zeit hat zu kochen oder Essen vorzubereiten. Ja, Paleo ist aufwendiger in der Essensvorbereitung. Das empfohlene Kochbuch hat aber viele Rezepte, die nicht so lange brauchen. Wenn jemand sagt, dass er oder sie keine Zeit für irgendetwas hat, dann heisst das nur, dass andere Sachen wichtiger sind. Zeit haben wir alle gleich viel. Letzten Endes ist Essensvorbereitung mit Paleo nicht aufwendiger als etwas anderes zu kochen, aber es ist deultich aufwendiger als das Aufreissen einer Packung oder das Kaufen von Fastfood. Mir ist meine Gesundheit wichtiger als andere Dinge ... alles eine Frage der Priorisierung.

Mittlerweile handele ich nach dem Paretoprinzip 80% Paleo-Ernährung bis zu maximal 20% anders. Das klappt sehr gut und verursacht auch keine Leiden. :-)

Hier kommen einige Links zum Thema:

Um die Paleo in a Nutshell-Videos zu sehen, empfehle ich Euch, den Sound stumm zu schalten, das ist wirklich unerträglich.

Besser leben für Geeks

Dokumentation auf 3sat

Bei mir im Blog