Skip to content

Welche "Sozialen Netze" nutzt Ihr?

Aus purer Neugierde:

Welche "Sozialen Netze" nutzt Ihr und wie häufig nutzt Ihr sie?

Ich habe unter Kontakt einmal eine Auflistung versucht und scheitere daran, sie aktuell zu halten.

Hier Liste ich mal die Dienste auf, die ich nutze. Die Reihenfolge entspricht der "gefühlten" Häufigkeit der Nutzung:

Google+

Twitter

GNU Social

Facebook

Instagram

LinkedIn

Xing

Ankündigungen neuer Blogartikel landen automatisch bei Twitter, LinkedIn und Xing; manuell sende ich sie an Google+ und GNU Social.

Wenn ich mal Bilder poste, dann bei Instagram mit automatischer Weiterleitung an Twitter und Facebook.

Wie sieht das bei Euch aus?

Und, was mich auch interessieren würde, ist, ob Ihr die gleichen Inhalte in alle Netzwerke postet.

DigitalOcean ...

Ich habe schon viel von DigitalOcean gehört, unter anderem - aber nicht ausschliesslich - im sehr hörenswerten Podcast Gitminutes.

Nachdem ich jetzt gelesen habe, dass die Firma ein Rechenzentrum in Frankfurt eröffnet, denke ich, dass ich mir das einmal anschauen könnte.

Deployment einer virtuellen Maschine in 55 Sekunden, alles auf SSD-Speicher klingt wirklich interessant. So schnelle klicke ich mir selbst zu Hause keine extern erreichbare virtuelle Maschine zusammen.

Abgerechnet wird im Stundentakt der Existenz der virtuellen Maschine, das bedeutet, auch ausgeschaltete Maschinen kosten Geld. Man kann aber einen Snapshot erstellen, diesen sichern und die virtuelle Maschine dann löschen, damit entstehen keine weiteren Kosten.

Mich reizt die API und die Möglichkeit "mal schnell" eine virtuelle Maschine zu erzeugen, eine Arbeit durchzuführen (beispielsweise ein Repack von grossen Git-Repositories, einen OpenVPN-Server) und sie danach wieder zu zu löschen. Das alles geht automatisiert, ich muss nur noch herausfinden, wie.

Über diesen Refcode bekommt Ihr 10 USD zum Spielen (solltet Ihr jemals mehr als 25 USD Umsatz machen, würde ich auch 25 USD gut geschrieben bekommen). Da auf Stundenbasis abgerechnet wird, kommt man schon mit 10 USD relativ weit, die kleinste Maschine (512 MB Memory, 1 Core Processor, 20 GB SSD Disk, 1 TB Transfer) kann damit zwei Monate laufen und die grösste Maschine (64 GB Memory, 20 Core Processor, 640 GB SSD Disk, 9 TB Transfer) immerhin noch 10.5 Stunden.

Blogparade Webspace-Inventar ...

An Blogparaden habe ich ja schon hundert Jahre nicht mehr teilgenommen. Ein Grund mehr, es mal wieder zu tun.

Christoph fragte: Was ist auf deinem Webspace installiert?

Zuerst einmal die sichtbaren Dienste:

Schon sehr lange kommt Serendipity als Blogsoftware zum Einsatz. Über die Vorzüge habe ich schon viel geschrieben. Das möchte ich hier nicht ausrollen.

Piwik sorgt für die Nutzerstatistik.

Wenn einmal ein Wiki gebraucht wird, hilft DokuWiki.

Yourls ist ein URL-Verkürzungsdienst, mit dem ich beispielsweise d5e.org/technik auf eine statische Seite hier im Blog umleite.

Intern oder auf Einladung:

Tiny Tiny RSS ist mein Feedreader, auch darüber habe ich hier schon einiges geschrieben.

Mit Kanboard plane ich private Projekte. Das Tool ist gut und die Aussage des Programmierers "No fancy technologies, we don't care about the last hipster framework" finde ich auch klasse. Minimalistisch, schnell und gut (steht nicht im Weg).

Den "Datenspeicherdienst" ownCloud muss ich auch nicht weiter erklären, oder.

Roundcube ist mein Webmailer.

Auf dem Serendipity-Treffen habe ich mich von Adminer überzeugen lassen. Das Ding ist rasend schnell und nicht nur für MySQL / MariaDB geeignet.

Für Show your Places hätte ich gerne eine aktuellere Alternative. Hiermit kann man Karten auf OpenStreetMap-Basis erstellen.

Ausgemustert, nicht aufgrund mangelnder Qualität, sondern, weil ich sie nicht mehr benötige:

Trac, Projekttool mit Wiki, Quellcode-Browser und Ticket-System.

Etherpad Lite, kollaborativer Editor.

Sticky Notes als Pastebin.

Firtz, Podcast-Publishing.

phpMyAdmin, Datenbankverwaltungstool.

Horde Groupware Webmail Edition, Mail, Kalender und mehr.

Serendipity und Wordpress ...

serendipity

Es ist schon interessant, was man mit Open-Source-Software anstellen kann.

Wie an anderer Stelle festgestellt, kann Serendipity Wordpress nicht das Wasser reichen, was die Verbreitung angeht. Allerdings kann sich Serendipity einen Teil des Ökosystems von Wordpress zu nutze machen.

Die Wordpress-Schnittstellen sind sehr gut dokumentiert und um von Apps zu profitieren, die für Wordpress geschrieben wurden, müsste "man" eigentlich nur die Schnittstelle nachbauen. Tja, und genau das leistet das von Grischa geschriebene XML-RPC-Plugin für Serendipity (serendipity_event_xmlrpc).

Das Plugin gibt es schon drei Jahre, aber es scheint noch weitest gehend unbekannt zu sein.

Mittlerweile lässt sich die Wordpress-App für Android auch als Ziel für das Teilen von Informationen (insbesondere Bildern) auf dem Smartphone nutzen. Das zeigte auch mein Test in der letzten Woche.

Damit lässt sich auf Basis von Serendipity ein eigenes kleines Instagram zusammenstellen.

Kein Jabber mehr ...

Es ist bereits aufgefallen, dass ich den Jabber-Server bei der Migration nicht mitmigriert habe.

Die Gründe dafür sind relativ leicht zu erraten. Ich habe Jabber nicht mehr benutzt. Tatsächlich habe ich den Jabber-Client letztes Jahr vielleicht zwei Mal gestartet. Das ist mir bei einer weiter zurückliegenden Migration bereits aufgefallen und jetzt ist halt Schluss.

Zu Instant Messaging gibt es mittlerweile auch gute Alternativen, man kann mich über die folgenden Kanäle erreichen, wenn es denn wirklich "instant" sein muss:

Und, wenn es wirklich mal sein muss, kann ich mir gerne auch einen Jabber-Account besorgen.

Nachtrag: WhatsApp bitte nur als allerletzten Notnagel verwenden, ich nutze das nur, um an Absprachen in unserem Reitstall teilnehmen zu können.

Not mainstream since 2002 ...

serendipity

Mit der im Titel stehenden Zeile nehmen wir selbstironisch Stellung dazu, dass "das beste Blog" Wordpress in Bezug auf Nutzerzahlen nicht überholen wird.

Entstanden ist der Titel am letzten Wochenende in Linuxhotel in Essen, wo wir das ausgezeichnete Community-Angebot in Anspruch nehmen durften.

Es war toll die Gesichter hinter Serendipity einmal kennen zu lernen und Zeit miteinander zu verbringen. Fast ganz nebenbei haben wir auch eine Menge Themen diskutiert. Dabei sind die Stärken und Schwächen nicht zu kurz gekommen.

Garvin hat eine ausführliche Zusammenfassung im offiziellen Blog (mit Photo) zusammengeschrieben, aus der ich hier nur ein paar kleinere Punkte heraus greifen möchte.

Das Hauptziel von Serendipity ist es eine verlässliche, sichere, erweiterbare und einfach zu benutzende Bloggingsoftware zu sein. Das drückt sich unter anderem im neuen "Slogan" aus:

Serendipity - A reliable, secure and expandable PHP blog

Not mainstream since 2002

Es wird einen neuen Webauftritt geben. Das alte Design ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird aufpoliert. In Zukunft wird es leichter sein, Informationen zu finden. Die Dokumentation wird überarbeitet und die Informationen, auf welchen Wegen man zum Projekt beitragen kann, wird man leichter finden können.

Natürlich wird es auch neue Features geben, unter anderem wird man per Cronjob automatisch verschiedene Wartungsaufgaben durchführen können, darauf freue ich mich ganz besonders.

Einen kleinen verschmerzbaren Wermutstropfen gibt es für die, die nicht auf Version 2.0 (oder später) aktualisieren wollen (warum eigentlich nicht?):

Ab dem 1. August 2015 wird es Plugin-Updates erlaubt sein, die Mindestversion auf 2.0 zu setzen. Das bedeutet zum Einen, dass sich die Plugins in Versionen vor 2.0 nicht mehr aktualisieren lassen und sich auch nicht neu installieren lassen. Versionen vor 2.0 werden keine neuen Features mehr bekommen, kritische Sicherheits- oder signifikante Stabiltätsprobleme werden aber weiterhin behoben.

Es war ein tolles Wochenende und wird hoffentlich im nächsten Jahr wiederholt.

Solltet Ihr Fragen haben, könnt Ihr die gerne hier im Blog stellen.

Weitere Artikel zum Camp:

Matthias aka Yellowled

Matthias aka Mattsches

Mario

Malte

Thomas

Serendipity-Treffen 2015 ...

serendipity

Wir werden uns mit einigen Interessierten zum ersten Mal "in persönlich" Im Linuxhotel treffen.

Matthias war so freundlich, die Rahmeninformationen in einem Text zu sammeln.

Hier nur kurz die Information:

  • Termin: 06.-08.03.2015 im Linuxhotel in Essen
  • Bei dem Wochenende geht es darum, dass wir uns kennenlernen.
  • Das ist ein Community-Angebot des Linuxhotels.
  • Wer im Hotelzimmer übernachten möchte, muss sich bis zum 19. Februar 2015 bei mir melden.
  • Tagesgäste sind willkommen, aufgrund der besseren Planbarkeit bitte ebenfalls mir Bescheid sagen.

Serendipity 2.0 ...

serendipity

Yippieh, da ist sie endlich die Version 2.0 der besten Blogsoftware der Welt.

Achtung: Das ist ein grosses Update. Macht bitte in jedem Fall vorher ein Backup Eurer Datenbanken und des Serendipity-Verzeichnisses. Wichtig ist auch, dass alle Plugins aktualisiert werden bevor es los geht.

Erfahrungsgemäss gibt es bei einem neuen Release immer Fehler, die erst auffallen, wenn eine breitere Masse testet, daher schlage ich vor, erst einmal zwei Wochen ins Land gehen zu lassen, bevor Ihr aktualisiert.

Hier im Blog läuft die 2.0 seit der ersten Beta-Version, vielleicht sogar schon früher, weiss ich gerade nicht.

Rechtsbelehrung ...

podcast

Der Podcast Rechtsbelehrung sollte zur Pflicht für jeden gehören, der irgendwelche (!) Online-Aktivitäten durchführt. Nachdem ich die ersten paar Episoden gehört hatte, wollte ich mich schon aus dem Netz zurückziehen, so viele Stolperfallen gibt es.

Interessanterweise habe ich auch erfahren (leider weiss ich die Folge nicht mehr), dass es eigentlich völlig sinnlos ist, mit dem Rootserver in die Schweiz zu wechseln, da sich das angewendete Recht nach dem Zielpublikum richtet. So ist beispielsweise die New York Times von einem Gericht in Deutschland rechtskräftig verurteilt worden, weil sie sie sich mit Artikel direkt an eine Leserschaft in Deutschland gewendet hat.

Das dürfte auch für die Schweizer Leser sehr interessant sein.

Da wir auf unseren Webseiten, die auf dem Rootserver laufen, ausschliesslich die Deutsche Sprache verwenden, ist das Zielpublikum schon einmal sehr eingeschränkt.

Mich würde ein solcher Podcast in der Schweiz auch sehr interessieren.

DeimHart ist beendet ...

deimhart

Natürlich muss ich das auch hier im Blog erwähnen, nachdem ich gestern die offizielle Mitteilung über das Ende von DeimHart geschrieben habe.

Es war eine schöne Zeit - immerhin fünf Jahre - und es hat immer Spass gemacht. Wir haben viele nette Leute bei uns zu Gast gehabt und auch einige thematische Tiefen durchschritten. Was übrigbleibt, ist ein bisschen Wehmut, rund 80 Audiofolgen mit - neben dem regulären - auch experimentellen Formaten.

Durch Eure Kommentare habt Ihr und immer angespornt weiter zu machen. Das hätten wir auch gerne getan, wenn Romans Erkrankung und die daraus resultierenden Spätfolgen nicht dazwischen gekommen wären.

Mir bleibt nur ein schnief und ein grosses Danke schön! an Euch.

Eine Bitte hätte ich, kommentiert bitte drüben bei DeimHart, wenn Euer Kommentar für Roman und mich bestimmt ist.

Ach ja, und wir benötigen dringend bespendbare Projekte, an die wir das Geld für unser Crowdfunding weitergeben dürfen.

Serendipity 2.0 RC2 ...

serendipity

Tja, aus diesem Grund macht man Releasekandidaten, um möglichst schnell feststellen zu können, ob es noch Probleme gibt, die behoben werden müssen.

Wenn Ihr den RC1 installiert habt, installiert bitte ohne Umweg und ohne über Los zu gehen, den RC2, es ist ein kritischer Fehler gemeldet worden.

Serendipity 2.0-rc2 released

Es ist nur eine Datei betroffen, es ist ausreichend, wenn die ausgetauscht wird:

templates/2k11/admin/overview.inc.tpl

Serendipity 2.0 RC1 ...

serendipity

Der erste Release-Kandidat der "besten Blogengine der Welt" wurde am vergangenen Samstag veröffentlicht und steht für eine breitere Masse an Menschen, auch für Dich, zum Test bereit. Ich bitte zu beachten, dass das noch nicht die finale Version ist, aber, da ich die 2.0 seit der Alpha-Version einsetze, vermute ich, dass das Risiko bei einem Wechsel überschaubar ist.

Malte fasst sehr gut die Änderungen in einem Blogartikel zusammen und Matthias schreibt noch ein paar Dinge zum Hintergrund.

Wer mitverfolgt hat, wie sparsam die Versionsnummern bisher aktualisiert wurden, sieht, dass die neue Version ein Riesenschritt beinhaltet. Serendipity ist im Backend deutlich moderner geworden und sieht grossartig aus. Meiner Meinung nach hat sich die Funktionalität durch die Änderungen auch deutlich erhöht.

Ich freue mich riesig darüber, dass sich so viel getan hat. Serendipity hat vielleicht nicht die Verbreitung wie Wordpress, dafür aber eine sehr nette Community, die immer offen für Änderungen und Anpassungen war und ist.

In dem Zusammenhang ist vielleicht zu Erwähnen, dass für 2015 ein Serendipity-Wochenende im Linuxhotel geplant ist. Informationen dazu finden sich im Forum.

Poodle ...

Es gibt nicht weniger Sicherheitslücken als früher, sie erreichen nur einen grösseren Anwenderkreis.

Die neueste Lücke betrifft die Version 3 von SSL und nennt sich Poodle. Ich zitiere einmal aus dem verlinkten Wikipedia-Artikel:

Mozilla Firefox deaktiviert ab Version 34 SSL 3. In älteren Versionen muss unter about:config der Wert security.tls.version.min auf 1 gesetzt werden.

In Google Chrome und Chromium wird SSL 3 manuell auf der Kommandozeile mit dem Parameter -ssl-version-min=tls1 abgeschaltet.

Im Internet Explorer muss unter "Internetoptionen" > "Erweitert" > "Sicherheit" der Haken bei "SSL 3 verwenden" entfernt werden. Lediglich der ursprünglich mit Windows XP ausgelieferte Browser Internet Explorer 6 unterstützt das nachfolgende TLS 1.0 noch nicht.

Meiner Erinnerung nach war das schon länger bekannt, es kocht gerade nur wieder einmal hoch.