Skip to content

Der Frosch im kochenden Wasser ...

gedanken

Die Metapher mit dem Frosch im kochenden Wasser wird häufig bemüht, wenn über Überwachung gesprochen wird.

Sie besagt, dass ein Frosch, wenn er ins kochende Wasser geworfen wird, alles unternimmt, um dem zu entkommen. Wenn man den Frosch hingegen in warmes Wasser tut und kontinuierlich und langsam die Temperatur erhöht, macht der Frosch gar nichts bis er letztendlich gekocht wird.

Das Bild ist gut, scheint aber biologisch hochgradig falsch zu sein.

Darum geht es mir gar nicht, sondern vielmehr um die "Macht" der Gewöhnung und die spielt nicht nur bei Überwachung eine Rolle. Mir sind auf Anhieb drei Beispiele eingefallen und es gibt noch viel mehr.

"Du hast Dich in den letzten Jahren gar nicht verändert" kommt einem sehr leicht von den Lippen, wenn man mit der betreffenden Person regelmässigen Kontakt hat. Interessant wird es, wie gross die Veränderungen sind, wenn man Photos anschaut, die schon einige Jahre alt sind. Das klappt auch mit eigenen Passbildern sehr gut.

Partnerschaften wachsen nicht zuletzt deswegen zusammen, weil jeder Partner im Laufe der Jahre mit den Eigenarten des anderen zurecht kommt und gerne sehr viele Kompromisse eingeht. Problematisch wird, wenn man sich zu sehr verbiegen muss, um mit dem Partner aus zukommen. Einigen wird das plötzlich bewusst, was dann schnell zu Trennungen führt.

Und natürlich spielt das auch im Beruf eine Rolle, ich habe bei meinem vorletzten Arbeitgeber sehr stark gemerkt, wie sehr ich mir selber etwas vorgemacht und den objektiven Blick verloren habe. Selbstverständlich spielt das auch bei der aktuellen Stelle eine Rolle, aber auf einer anderen Ebene, hier sind die Arbeitsinhalte nicht das, was ich gerne machen möchte.

Kommen wir zum entscheidenden Punkt.

Um aus dieser Gewöhnung herauszukommen, braucht es einen Anstoss von aussen. Da helfen Familie, Freunde und Partner, vor allem, wenn die nicht automatisch alles gut finden, was man selber tut.

Manchmal, so wie mit meinem jetzigen Jobwechsel braucht es auch dramatischere Massnahmen.

Silvia hatte im letzten Jahr einen Unfall, der unser Leben komplett umgekrempelt hätte, wenn Sie es nicht durch Physiotherapie wieder in den Griff bekommen hätte.

Roman hatte eine Hirnblutung im letzten Jahr, von der er sich glücklicherweise sehr gut wieder erholt hat.

Beides zusammengenommen, hat mich ins Nachdenken darüber gebracht, wie sehr ich mich verbiegen und wie viele Kompromisse ich in meinem Leben machen möchte, wenn mit einem Schlag und unverschuldet sich von jetzt auf gleich alles ändern kann.

Die Grenzen sind für jeden andere, aber es lohnt sich sehr, von Zeit zu Zeit eine Standortbestimmung vorzunehmen, sich selber "einzunorden" und mit nahestehenden Personen darüber zu reden.

Trackbacks

erdstrahlenharke am : über’n Weg ..

Vorschau anzeigen
ungeordnet ,unkommentiert, für les- , hör- und sehbar befunden ... Was ich mir wünschte (An alle Polizist:innen in Deutschland) math Food Stamps mit Allzeithoch im Dezember Der Frosch im kochenden Wasser ... Das kleine Einmaleins der Arbeitslose

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Silvia am :

*+1

WsdV-Blog am :

*Du hast es für dich erkannt! Schön geschrieben, es ist deine Erkenntnis, die kann dir keiner mehr nehmen und wird deinen Weg verändern.

Problem bei der ganzen Sache könnte werden, wenn du gegen deine innerliche Erkenntnis handelst, dass es dich auffrisst.

Ein Lied von Xavier Naidoo möchte ich dir noch empfehlen:

Xavier Naidoo - Verschieden

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=ftSY_h6HRYY

Gruß und alles Gute für deinen weiteren Weg!

Dirk Deimeke am :

*Ich verstehe nicht ganz, was Du mir mit Deinem Beitrag sagen möchtest.

Grischa am :

*Ich habe das Metaphervor allem in Al Gores Film über die Klima Erwärmung kennen gelernt. Wenn ein Meteor auf die Erde zu rast, geraten alle in Panik. Dass es hier immer wärmer wird und überall mehr Natur Katastrophen geschehen, juckt keinen, noch ist es ja "nicht so schlimm".

So ist der Mensch..

Zu Deinem konkreten Beispiel: Kenne ich genauso. Auch hier bekommt man schon mit, dass nicht alles optimal läuft, aber es ist eben noch "okay".

Das Leben ist nur schneller vorbei als manche glauben.. ;-)

Dirk Deimeke am :

*Das Klima ist auch ein hervorragendes Beispiel. Danke!

Stimme Dir komplett zu, vor allem mit "das Leben ist schneller vorbei als manche glauben".

Elion am :

*Ich weis sehr genau was Beziehungen schwierig macht oder zerstört, nämlich dass wir überhaupt Erwartungen haben. Die Meisten menschen Denken so: Ich liebe dich nur, wenn du das und das magst, so und so bist und dies und das tust. das ist aber keine Liebe, sondern eine Handelsbeziehung. Wozu sind beziehungen überhaupt da? Wenn man sich anfängt selbst dabei zu beobachten wie der Kopf denkt und wann er auf was reagiert, dann merkt man sehr schnell was eigentlich die "Probleme" verursacht. Es kann sehr helfen sich einfach mal hinzusetzen und gar nichts zu tun. Ohne Radio, TV und andere Ablenkungen einfach mal eine halbe Stunde abschalten uns seinen Körper beobachten und sich hineinfühlen. Dann tauchen vieleicht plötzlich Schmerzen auf, die man vorher garnicht wahrgenommen hatte, oder es tauchen Fragen auf, die man zuvor immer verdrängt hatte. Spätestens im Spitalbett denkt man nach... Das Leben tut immer das not-wendige, damit wir uns entwickeln können ;-)

Dirk Deimeke am :

*Guter Punkt, aber ich persönliche denke, dass Erwartungen wichtig sind. Das Gegenteil von Erwartungen ist für mich Gleichgültigkeit dem anderen Gegenüber.

Allerdings finde ich es genauso wichtig wie Du, dass Beziehungen keine Handelsbeziehungen sind.

Elion am :

*Nun ja, vieleicht ist die Vorstellung, dass Gleichgültigkeit das gegenteil von Erwartung(en) ist, falsch. Vieleicht ist es Erfüllung ;-) Vieleicht ist das gegenteil von Tod auch Geburt, nicht Leben. Glück, Liebe usw. findet in uns statt, und wir sollten nie andere dafür verantwortlich machen, was wir fühlen, auch wenn scheinbar der andere verantworlich ist. Klingt vieleicht einfach, ist es auch :-) Ich hab mal einen sehr interessanten Vortrag gefunden, der das Thema sehr gut anschneidet: https://www.youtube.com/watch?v=Y_uCMkEadXg

Dirk Deimeke am :

*Da bin ich absolut anderer Meinung, natürlich können andere Menschen meine Gefühle beeinflussen. Sehr stark sogar.

Das hat ja auch nicht unbedingt mit Erwartungen zu tun.

Beispiel: Wer meine Frau verletzt, macht mich wütend.

Patrick am :

*Das Thema Beziehungen ist sehr komplex.

Ich möchte vielleicht nur eines ganz kurz los werden:

Kompromisse zu machen ist sicherlich notwendig um in der aktuellen Situation Beziehungen führen zu können.

Wir können leider nicht "kompromisslos" werden.

Natürlich kann sich alles mit einem Schlag ändern.. Aber sein Leben so gestalten als könnte es jeden Moment passieren ist wahnsinnig schwer.

Noch eines zum Abschluss: Ich mache sowas wie einen "Lebenscheck" auch gerne einmal.

Ich stell mir immer die Fragen: Wo bin ich? Was wollte ich seit dem letzten "Lebenscheck"? Hat alles geklappt und wenn nicht, warum? Und was sind meine nächsten Ziele? Bin ich glücklich?

Das klingt nach unheimlich viel, ist es (bei mir) zumindestens nicht.

Besonders die letzte Frage (hier definiere ich "glücklich" nicht als absolutes Glück (falls soetwas gibt.. aber diese Ansicht ist uninteressant für den Beitrag) erfordert aber meist doch die ein oder andere Minute. Ich habe auf viele Menschen in meinem Leben verzichtet, und bereue es nur bei sehr wenigen. (Tja, auch ich treffe Fehlentscheidungen)

Menschen können einen unheimlich pushen oder unheimlich stoppen. Herauszufinden wer, was wirklich macht ist oft schwer.

(Sorry - ist doch länger geworden und vielleicht auch etwas Off-Topic..)

Dirk Deimeke am :

*Nein, das ist ganz und gar nicht offtopic. Du nennst es Lebenscheck, ich nenne es Standortbestimmung.

Wir gehen im ganzen Leben Kompromisse ein, das ist auch wichtig. "Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit eines andere beginnt", wenn wir unseren Egoismus ausleben, kann ein Zusammenleben mit anderen nicht funktionieren.

Und das ist auch gut so, deswegen kann ich Dein "leider" bei "kompromisslos" nicht nachvollziehen.

Die Frage ist, wie sehr ich mich verbiegen muss in Beziehungen, die ich mir aussuchen kann, wie beispielsweise Partnerschaften.

Patrick am :

*Tja. Prinzipell wäre doch kompromisslos sein, toll oder? Ich muss keine Rücksicht nehmen. Und andere auch nicht.

Bekomme "alles". Und gebe "alles".

(Vermutlich ist es aber garnicht so toll kompromisslos zu sein)

Aber deswegen das leider. Ich find den Gedanken nahezu utopisch und funktioniert natürlich auch nur, wenn beide Personen in der Beziehung kompromisslos sind.

@Verbiegen - Ich glaub nicht mal dass das ein konstanter Zustand ist. Es gibt Situation / Phasen wo ich mich mehr verbiegen muss .. und dann wieder welche wo ich einfach nur "ich" sein kann..

Dirk Deimeke am :

*So lange es die Phasen, in denen Du Du selbst sein kannst, gibt, ist alles in Ordnung, sonst wäre das schon bescheuert.

Nein, ich möchte nicht kompromisslos sein, mir liegen andere Menschen auch am Herzen.

Kommentar schreiben

Gravatar, Favatar, Pavatar, Identica, Twitter, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen
tweetbackcheck